banner discord

TEST // WILDES WELTALL

TEST // WILDES WELTALL

Mitten im WILDEN WELTALL entdeckt ein animalisches Imperium eine neue Galaxie. Ein Außenteam, bestehend aus den besten Profis, wird entsandt, fremde Planeten zu erforschen. Gute Zusammenarbeit zwischen Botanikern, Forschern, Mechanikern und dem Militär ist gefragt, wobei alle verschiedenen Tierarten angehören. Hier gilt es, seine knappen Animal Resources möglichst effizient auf die Planeten zu bringen.

 

infos zum spiel

Wir haben WILDES WELTALL selbst gekauft.
Dies hat keinen Einfluss auf unsere Bewertung!

 

Worum geht es in dem Spiel?

 

WILDES WELTALL ist ein Set-Collection-Spiel mit einer interessanten Themenmischung: Raumfahrende Tiere entdecken das Weltall. Ziel des Spiels ist es, mit dem Sammeln von Sets aus möglichst vielen gleichen oder sechs verschiedenen Tierarten Punkte zu machen. Dabei ist das Sammeln mit der Verkettung einiger Effekte verbunden, um möglichst viele Karten spielen zu können, wodurch es sich wie ein Mini-Engine-Builder anfühlt.

wildes weltall 118

Zu Beginn erhält jeder Spieler einen von sechs Kommandanten. Diese Karte zeigt bereits das erste Tier in der eigenen Sammlung und weist oben fünf Effekte auf, die im Laufe des Spiels aktiviert werden können. Unter den Planeten befindet sich eine Auslage mit drei aufgedeckten Karten und der Nachziehstapel.

Es gibt hauptsächlich drei Arten von Karten im Spiel: Profis, Gesandte und Roboter. Alle Karten können noch sechs unterschiedliche Berufe haben und Profis und Gesandte teilen sich noch in sechs Tierarten.

Die Kernaufgabe des Spiels besteht darin, die Bedingungen auf den Karten zu erfüllen, um den Bonuseffekt zu bekommen und damit im besten Fall noch eine Karte spielen zu können und durch diese noch eine usw… Starke Kombos bringen viele Tiere für die Sets.

wildes weltall 121

Das Spielfeld besteht aus fünf Planetentafeln. Zwei Basisplaneten, die immer gleich sind, und drei zufälligen Planeten, welche vorerst verdeckt platziert werden. Jeder Planet teilt sich in zwei Sektoren und diese teilen sich noch in Lande- und Erforschungsbereich. Jedem Spieler stehen während des Spiels fünf Raumschiffe zur Verfügung, welche auf die Landebereiche der Planeten gelegt werden können, um Effekte auszulösen. Quasi Worker-Placement. Ist ein Raumschiff einmal gelandet, kann es, in einem weiteren Zug, noch hoch in den Erforschungsbereich geschoben werden, um dort wieder einen Effekt auszulösen. Danach ist dieses Raumschiff verbraucht. Da jedem Spieler lediglich fünf davon zur Verfügung stehen, limitiert dies die Zuganzahl auf zehn.

Grob gesagt haben die Planeten zwei Effekte: Ziehe Karten nach oder spiele eine Karte. Diese Effekte sind allerdings häufig an Bedingungen gekoppelt, wie etwa, dass zusätzlich eine Karte abgeworfen werden muss oder nur ein Profi eines bestimmten Berufs gespielt werden kann.

 

Spielmaterial

 

In der Schachtel befinden sich 108 Crew-Karten, 10 Planetentafeln, 25 Raumschiffe, 5 Orden-Marker, 1 Wertungsblock, 12 Feindliche Planeten und die Anleitung. Die Karten sind alle voll bedruckt und das Design der Illustrationen wirkt frisch und gewagt. Die Ikonographie ist intuitiv, was das Spiel – neben dem flott gelesenen Regelwerk – neuen Spielern schnell erklärt. Es ist sogar zusätzliches Material für einen Solo-Modus enthalten.

wildes weltall 101


Nach meiner ersten Partie WILDES WELTALL war ich ziemlich überrascht. „War das gerade wirklich so gut, wie ich denke?“ Weitere Partien haben diesen Eindruck gefestigt und ich kann nur sagen, dass hier viel Schönes zusammenkommt.

Die Einstiegshürde ist ziemlich gering. Ist das Symbol zum Nachziehen und das zum Ausspielen erst einmal verstanden, erklärt sich der Rest von selbst. So schnell wie es erklärt ist, ist es auch aufgebaut, was einen öfter zu dieser schicken Schachtel greifen lässt.

Gut gefällt mir die kleine Varianz zwischen den Kommandanten und den Planeten. Das macht nach einer Partie gleich Lust, durchzumischen und noch eine zu spielen. Generell finde ich den Wiederspielreiz sehr hoch, weil der strategische Anspruch, für eine so kurze Spieldauer, enorm hoch ist. Schon das erste Raumschiff bringt einen ins Grübeln. Es muss nichts über zehn Züge hinweg aufgebaut werden, in denen ohnehin nur intuitiv entschieden wird, sondern es macht sofort Spaß.

wildes weltall 123

Die Suche nach dem optimalen Spielzug beginnt ab Zug eins. Handkarten sind knapp und die Chancen, sie zu spielen, noch knapper. Dadurch muss schon ein bisschen getüftelt werden, um Synergien zwischen den einzelnen Karten zu erzeugen. Aber das macht tierischen Spaß. Sogar weltraumtierischen Spaß. Besonders gut gefällt mir, dass die speziellen Effekte der Kommandanten noch mit eingeflochten werden.

Der Glücksfaktor ist durch die kleine Auslage von nur drei Karten manchmal zu hoch, aber das lässt sich bei der geringen Spielzeit leicht verschmerzen. Überhaupt würde ich sagen, dass die kurze Spieldauer eine der größten Stärken dieses Spiels ist. 7 WONDERS wird von vielen gemocht, weil es so flott geht, ohne dass das Gefühl aufkommt, nur ein kleines Spiel gespielt zu haben. Genauso ist es auch hier.

wildes weltall 124

Die Planeten, die Handkarten, die Auslage und der Kommandant bieten schon eine Fülle an Möglichkeiten, um die Karten miteinander zu verketten. Einmal fehlt der geforderte Beruf in der eigenen Auslage, einmal ein Roboter und einmal passt alles perfekt. Dann werden in einem Zug sieben Karten ausgespielt und es hat sich wieder gelohnt, zwei Raumschiffaktionen einfach dafür zu verbrauchen, Karten nachzuziehen.

Und bei all dem muss noch auf die Sets und die Sonderwertungen der Abgesandten geachtet werden. Da kommt die geringe Spielerinteraktion ganz gelegen, denn diese besteht nur aus der gemeinsamen Kartenauslage und aus Mehrheitswertungen auf den Abgesandten. Dadurch kann jeder Spieler in den Zügen der anderen schon einmal seinen nächsten Plan im Kopf durchgehen und diesen direkt im eigenen Zug umsetzen, wodurch ein guter Spielfluss entsteht.

wildes weltall 120

Zwei meiner absoluten Lieblingsspiele sind FLÜGELSCHLAG und EVERDELL, welche ich hier beide ein wenig wiedererkannt habe. Das Zusammenspiel der verschiedenen Karten und die tolle Verkettung der Effekte, wenn einmal eine gute Kombo gelingt, ist einfach super. Zwar hat WILDES WELTALL keine Ressourcen und generell weniger Drumherum, aber der Spielspaß ist dabei kaum geringer. Gerade der Verzicht auf unnötig verkomplizierende Spielelemente macht dieses Spiel so besonders.

Es gibt eine Print-and-Play-Erweiterung, die dafür sorgt, dass die einzelnen Raumschiffe noch Fähigkeiten auslösen, wenn sie starten. Das finde ich zwar toll, aber noch besser finde ich, dass es Print-and-Play geblieben ist. Wäre es Teil des Spiels, wären auch gleich noch mehr Effekte und Entscheidungen dazugekommen. So bleibt es ein schlankes Spiel, das genau dadurch punktet.

Ich kann WILDES WELTALL jedem empfehlen. Es ist ein super Gateway Game, ein toller Absacker/Opener für Vielspieler und ein forderndes Strategiespiel für Gelegenheitsspieler. Es punktet mit einer frischen Optik und einem coolen Thema. Es funktioniert in jeder Besetzung, besitzt eine intuitive Ikonographie und eine tolle Dynamik, ist schnell erklärt und genauso schnell aufgebaut und hat mir außerordentlich gut gefallen.

 

Wertung zum spiel

 

banner fantasywelt jetzt kaufen

SO kaufen button

 

Bilder vom Spiel

Tags: Kennerspiel, 30 Minuten, Set sammeln, Weltraum, Science Fiction, 1-5 Spieler

unser wertungssystem

unterstütze uns