Prototyp | Tindaya

Wir schreiben das 16. Jahrhundert. Durch die Entdeckungen von Christoph Kolumbus und Magellan hat ein regelrechter Goldrausch Europa ergriffen. Immer mehr Konquistadoren machen sich auf den Weg, sich und ihren Familien eine goldene Nase zu verdienen. Zeitgleich kämpfen die Einwohner des atlantischen Ozeans mit ihren ganz eigenen Problemen. Rachsüchtige Gottheiten erschweren ihnen das Leben, indem sie Naturkatastrophen androhen, sollten sie nicht gnädig gestimmt werden. Die nun einfallenden Konquistadoren machen das Ganze nicht leichter.

Werdet ihr trotz Allem überleben oder zwischen den Fronten der übermächtigen Bedrohungen untergehen?

 

Red Mojo hat uns einen Prototypen von „Tindaya“ freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

Dies hat keinen Einfluss auf unsere Bewertung!

 

 

Darum geht es im Spiel!

In „Tindaya“ übernimmt die Spielgruppe die Rollen von Einheimischen der pazifischen Inseln. Ziel des Spiels ist es, drei ganze „Ären“ (Spielrunden) zu überleben und allen Widrigkeiten zu trotzen. Damit das nicht allzu leicht wird, gibt es von diesen jedoch mehr als genug!

Jede Person am Tisch verfügt über einen eigenen Stamm, der jeweils eigene Handwerksfähigkeiten besitzt. Je nach Spielmodus (ob nun solo, kompetitiv oder kooperativ) muss die Spielgruppe mal mehr und mal weniger zusammenarbeiten, um sich mit den nötigen Ressourcen zu versorgen. Das größte Problem der Stämme sind die rachsüchtigen Gottheiten. Diese verlangen Opfergaben in Form von Naturalien, die ihnen entrichtet werden müssen, um sie gnädiger zu stimmen.

 

tindaya test 015

 

In jeder Spielrunde werden dafür einerseits die geforderten Opfergaben sowie die Konsequenzen der Gottheiten enthüllt. Konsequenzen treten hierbei auf jeden Fall ein und es kann nur beeinflusst werden, wie stark diese ausfallen. Sie bestehen immer aus zwei Teilen. Jede Gottheit beherrscht eine Naturkatastrophe und eine Fähigkeit, die in jeder Spielrunde zum Zug kommen. Die Naturkatastrophen (Vulkanausbrüchen oder Tsunamis) verändern aktiv das Spielfeld, indem sie ganze Inseln mit Lava oder Wasser bedecken oder mehrere Inseln miteinander vereinen. Die Fähigkeiten der einzelnen Götter und Göttinnen unterscheiden sich insofern, dass sie einen einmaligen Effekt besitzen, der es meist ziemlich in sich hat. So können ganze Inseln auf einmal verschwinden, Waldbrände alles verzehren oder Piratenangriffe ausgelöst werden. In vielen Fällen können hier aber Gegenmaßnahmen ergriffen werden, indem zum Beispiel Mauern errichtet werden, um Siedlungen zu schützen.

Während eines Spielzuges haben die spielenden Personen die Wahl, ihre Spielfiguren auf dem Spielfeld zu bewegen oder sich um die eigene Produktion zu kümmern. Wie bereits erwähnt, verfügt jeder Stamm zunächst über eigene „Technologien“, die die anderen Stämme noch nicht erlangt haben, wodurch jede Person eigene Ressourcen herstellen kann. Möchte jemand anderes diese Technologie erlangen, muss eine weise Person (eine von zwei Anführenden) zu einer Siedlung mit der jeweiligen Technologie geschickt werden, um dort alles Nötige zu lernen.

 

tindaya test 009

 

Die Produktion kann zudem immer weiter optimiert werden, um mit einer einzigen Aktion nicht nur Basisressourcen, sondern auch verfeinertes Material herzustellen. Wurde zum Beispiel die Ziegenfarm verbessert, geben die Ziegen nicht nur Ziegenmilch, sondern können auch für Fleisch und Hörner geschlachtet werden. Ist alles ausgebaut, kann aus der Ziegenmilch schlussendlich Käse gemacht werden, um maximalen Profit aus einer Aktion zu schlagen.

Um eine Aktion ausführen zu können, werden Spielsteine in Form eines Zylinders oder Würfels verwendet. Während der Würfel eine einfache Aktion darstellt, kann mit dem Zylinder eine Aktion doppelt ausgeführt werden. Je mehr Technologien erfunden und verbessert worden sind, desto mehr dieser Aktionssteine erhalten die spielenden Personen für zukünftige Spielzüge.

Aber nicht nur die Stammes-Gottheiten machen Probleme, sondern auch die Konquistadoren, die das Land einnehmen wollen. Am Ende jedes Spielzuges erreichen ihre Schiffe die Inseln. Sie wollen dort eigene Festungen errichten bzw. Siedlungen attackieren. Hat die dort spielenden Personen zu wenig Meeple oder zu wenig Waffen, werden die eigenen Figuren besiegt und müssen erst wieder neu erlangt werden.

 

tindaya test 011

 

Was die Konquistadoren angeht, ist die Offensive genauso wichtig wie die Defensive. Werden sie zu lange unbehelligt gelassen, vermehren sie sich exponentiell und nehmen immer mehr Land weg. Ist es der Spielgruppe gelungen, die Gottheiten bis zum Ende der dritten Spielrunde gütig genug zu stimmen und die Konquistadoren von ihren Ländereien fernzuhalten, endet das Spiel und die Spielgruppe gewinnt. Wurde im kompetitiven Modus gespielt, vergleichen alle ihre geheimen Missionen und die während der Partie gesammelten Siegpunkte, um zusätzlich einen Gesamtsieg zu ermitteln.

Tags: Kompetitiv, Prototyp, Kooperativ, Solospiel

unser wertungssystem

unterstütze uns

Hinweis: Die hier verwendeten Links zu Shops bringen teilweise einen Anteil am Umsatz für BSN. Der Unterscheidet sich abhängig vom Partner hilft uns aber die laufenden Kosten zu refinanzieren.