Test | The Great Wall

Test | The Great Wall

Im Schatten der Morgenröte können wir sie schon erspähen, die Vielzahl an Mongolen, die den Ansturm auf unsere Mauer planen. Wir müssen die Mauer und unseren Kaiser um jeden Preis verteidigen. Generäle, lasst uns gemeinsam dem Feind entgegentreten, mobilisieren wir unsere Truppen, verstärken wir die Mauer und bilden wir unsere besten Kämpfer aus. Doch wehe dem, der uns Schande bereitet, denn uns ist doch sicher allen bewusst, dass der Kaiser nur den ehrenvollsten von uns Generälen belohnen wird.

 

info

Das Spiel wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt. Auf die Bewertung hat dies keinen Einfluss!

 

 

 

Spielbeschreibung

In “The Great Wall” versuchen wir als Generäle gemeinsam die chinesische Mauer gegen die anstürmenden Horden der Mongolen zu verteidigen. Im Spiel selbst versuchen wir jedoch der beste General zu sein, indem wir die meisten Ehrenpunkte erringen und so die Gunst des Kaisers für uns gewinnen. Dazu ist uns eigentlich jedes Mittel recht und wir können die anderen Generäle auch in eine Falle laufen lassen, damit Sie scheitern und die Schande der Niederlage dazu führt, dass nicht genug Ehre erworben werden kann.

Mechanisch handelt es sich bei dem Spiel im weitesten Sinne um ein klassisches Workerplacement Spiel mit einigen Besonderheiten. So werden einige Aktionen erst dann ausgelöst, wenn alle Felder einer Aktion voll besetzt sind. Hier ist man also auf die Zusammenarbeit mit allen Personen angewiesen, denn sollte man ein solches Feld allein auslösen erhält man Schandmarker, die die Ehre am Ende des Spiels verringern. Durch die Aktionen wollen wir meist Ressourcen gewinnen, unser Einkommen verbessern, Truppen rekrutieren, die Mauer weiter ausbauen und die Horden der Hunnen besiegen.the great wall test 001

Die Horden werden im Spiel durch Karten dargestellt und wir müssen in einer Art Area Majority die einzelnen Felder der Truppen mit unseren Einheiten abdecken und mit Bogenschützen abschießen. Nur die Person mit einer Mehrheit an Einheiten auf der Karte erhält auch die Ehre für eine besiegte Horde. Unsere Einheiten sind Holzmeeple, die wir sowohl auf den 3D Mauern als auch auf den Karten platzieren können um die Feinde zurückzuschlagen.

Das Spiel zeichnet sich durch einen uns bisher unbekannten Aktions- und Reihenfolgemechanismus aus. Jede Person verfügt über 6 verschiedene Befehlskarten, die zu Beginn jeder Runde verdeckt ausgespielt werden. Jeder dieser Befehle besteht aus mehreren Komponenten und bringt Vorteile für die ausspielende Person, aber auch Aktionen für alle anderen Personen am Tisch mit sich. So ist, selbst wenn man nicht am Zug ist gewährleistet, dass man immer am Spiel beteiligt ist und auch in einem anderen Zug wichtige Entscheidungen und Aktionen im Spiel durchführen muss.

Die Fähigkeiten jeder Person unterscheidet sich durch die Spezialfähigkeiten der Generalinnen und Generäle, die durch die passiven und aktiven Effekte ihrer Berater ergänzt werden. Die Fähigkeiten und die Varianz sind sehr vielfältig und ermöglichen das Verfolgen verschiedenster Taktiken. Zusätzlich zu den Fähigkeiten unserer Charaktere gibt es noch Taktikkarten, die uns meist nach Erfüllen bestimmter Bedingungen sehr starke Boni ermöglichen.

 

the great wall test 002

 

Ein normalerweise nicht groß erwähnenswerter Mechanismus in der Brettspielwelt, die Startspielerreihenfolge nimmt in diesem Spiel eine sehr zentrale Rolle ein und entscheidet wer bestimmte Felder noch besetzen kann und bei Gleichstand auch darüber wer eine besiegte Horde für sich beanspruchen kann.

Das Spiel endet nach einer festgesetzten Zahl von Runden, wenn die Mauer auf allen Abschnitten fertiggestellt wurde oder die Feinde die Mauern zu oft überrannt haben sollten. Sieger wird die Person mit der meisten Ehre.


Meine Meinung vera thorsten

 

„The Great Wall“ empfängt uns mit einer Fülle an Spielmaterial. Die Ressourcenmarker und das mitgelieferte Tray sind sehr schön und hochwertig und auch die Holzmeeple fühlen sich gut an und sorgen für eine tolle Tischpräsenz. Diese können mit den beiliegenden Stickern beklebt werden, für manch einen eine meditative Aufgabe, anderen treibt dies schon den Angstschweiß auf die Stirn. Es sind erstens zu wenige Ersatzsticker mitgeliefert und zweitens blättern die Sticker bereits nach einigen Partien teilweise schon wieder ab. Die Holzmeeple sind aber auch ohne die Sticker sehr gut nutzbar und in mancherlei Hinsicht auch schöner als die sehr dunkel gehaltenen Sticker. Die bei der Kickstarter Version enthaltenen Plastikfiguren haben wir übrigens nicht vermisst und halten die Meeple-Version für mehr als ausreichend. Die Mauerabschnitte sind schnell zusammengesteckt, erweckten bei uns aber eher den Eindruck bei mehrmaligen Auf- und Abbauen schnell kaputt gehen zu können. Ein absolutes No-Go ist die Schachtelgröße, es ist nicht möglich die Mauern aufgebaut in der Box zu verstauen, ohne dass der Schachteldeckels zwei bis drei Finger übersteht. Wir können nicht verstehen, warum man dem Spiel ein tolles Inlay verpasst, um dann qualitativ nicht hochwertige Pappmauern bei jeder Runde auseinanderbauen zu müssen.

 

the great wall test 006

 

Für „The Great Wall“ wird definitiv Platz benötigt. Der Spielplan wirkt fast unnötig groß. Dies fällt vor allem im Kontrast zur Schriftgröße auf den Karten auf. Sitze ich am unteren Ende des Spielbrettes, habe ich kaum eine Möglichkeit die Beraterfähigkeiten zu lesen. Besonders positiv ist uns aber das Artwork und die Illustrationen auf den Karten und dem Spielbrett aufgefallen, hier hat das Team unserer Meinung nach ganze Arbeit geleistet und von so manch einem Motiv haben wir uns einen Poster-Abdruck gewünscht.

Nach dem Sichten und Sortieren des Spielmaterials setzte jedoch schnell die Ernüchterung ein. Für uns war die Anleitung ein Graus. So werden Begrifflichkeiten zu Beginn der Anleitung aufgeführt, Grundregeln ausführlich beschrieben bevor überhaupt ein Überblick über den eigentlichen Spielablauf gegeben wurde. Somit war es für uns oftmals schwierig den kleinteiligen Regeln zu folgen, da uns der Kontext und eine Einordnung ins Spielgeschehen fast unmöglich waren. Beispiele finden sich so gut wie keine in der Anleitung wieder und passend zum Titel des Spiels besteht die Anleitung zu großen Teilen aus einer Wall of Text. In den ersten Partien mussten wir immer wieder in die Anleitung schauen, um bei den kleinteiligen Regeln nichts zu vergessen, das geht definitiv besser. In der Neuauflage von „The Great Wall“ wird auch genau aus diesem Grund die Anleitung noch einmal komplett überarbeitet. Auch der Wiedereinstieg in das Spiel nach einigen Tagen oder Wochen ist alles andere als einfach, da zumindest wir die kleinteiligen Regeln schnell wieder vergessen hatten. Regelmäßiges Spielen ist also von Vorteil.

 

the great wall test 003

 

Hat man sich durch die Anleitung gekämpft bekommt man jedoch ein abwechslungsreiches und spannendes Spiel geboten. Das zufällige Zusammenstellen der Generäle und Berater bietet einen hohen Widerspielwert, hat aber auch zur Folge, dass „The Great Wall“ sich nicht wirklich fair anfühlt. Eine hundertprozentige Balance ist bei der Vielzahl an Karten nie gegeben, aber wir würden die Balance als gut beschreiben. Es gibt zwei bis drei Generäle, die uns etwas zu schwach vorkommen, aber alle anderen sind sehr nahe beieinander und unterscheiden sich teilweise stark in ihrer Komplexität. Eine unerfahrene Person wird die komplexeren Generäle als zu schwach empfinden, obwohl sie es in den richtigen Händen nicht sind. Um dieses Problem zu umgehen, hätten wir uns gewünscht, dass „The Great Wall“ bestimmte Kombinationsempfehlungen für die ersten Partien gibt. Dies hat zum Glück die Brettspielcommunity übernommen, sodass wir mit unserer Spielgruppe einigermaßen ausgeglichene Startbedingungen schaffen konnten.

„The Great Wall“ besticht durch seine taktischen Möglichkeiten, Siegpunkte können auf einer Vielzahl an Wegen erzielt werden. Möchte ich mich mehr beim Bau der Mauer beteiligen, mich mutig den Horden an Feinden entgegenstellen, oder mich doch eher im Hintergrund halten und an einer Vielzahl an Aktionen teilnehmen - alles ist möglich und eine valide Strategie. Auch der für uns neue Worker-Placement-Mechanismus konnte uns auf ganzer Linie überzeugen, da es immer abzuwägen galt, ob die Aktion am Ende wirklich ausgeführt wird oder ob ich damit meine Schreiber vergeude. Bei allen Entscheidungsmöglichkeiten ist uns jedoch aufgefallen, wie wichtig und zum Teil übermächtig die Teereihenfolge ist. Die Person, deren Teemarker zuoberst liegt, hat eine Vielzahl an Vorteilen, sodass bei uns zu jeder Zeit ein erbitterter Kampf um die Positionen geherrscht hat. Uns ist vor allem die geringe Downtime im Vergleich zu anderen Expertenspielen positiv aufgefallen. Während ich bei anderen Spielen gefühlt alle Gäste mit frischen Getränken ausstatten, die Reste des Abendessens zusammenräumen und noch die Angebote im hiesigen Supermarkt checken kann bevor ich wieder am Zug bin, bin ich bei „The Great Wall“ fast durchgehend am Spielgeschehen beteiligt. Jede Aktionskarte meiner Konkurrenz beinhaltet auch eine Aktion, die ich ausführen kann. Außerdem haben die Entscheidungen der anderen am Tisch möglicherweise auch direkte Auswirkungen auf meine Taktik, sodass ich dem Spielgeschehen die meiste Zeit gebannt gefolgt bin.

 

the great wall test 000

 

Leider empfanden wir die Spieldauer als zu lang, da sich viele Aktionen wiederholen und wenig neues auf dem Spielbrett passiert. Sollte das Spiel nicht durch den Bau der Mauer vorzeitig beendet werden hatten wir bei jeder Partie das Gefühl, dass man auf die letzte Runde hätte verzichten können, da sie dem Spiel eigentlich nichts mehr hinzufügt. Meist sind die Horden an den Mauern stabilisiert und die spannenden Momente im Spiel reduzieren sich auf ein Minimum.

Ein wenig mehr Feinschliff, Streamlining und ein verbesserter Einstieg und „The Great Wall“ wäre für uns ein Topkandidat im Expertenbereich. So bleibt das Spiel leider ein wenig hinter seinen Möglichkeiten und verschenkt wertvolles Potenzial. Fans von Expertenspielen und Personen, die das Spiel regelmäßig in einer festen Gruppe auf den Tisch bringen und über die anderen Schwächen hinwegsehen können, sollten aber auf jeden Fall mal einen Blick auf „The Great Wall“ werfen.

 

 

wertung

 

 

 

discord banner test

 

Das Spiel bei Fantasywelt kaufen oder vorbestellen

 

Das Spiel bei Spiele-Offensive kaufen oder vorbestellen

 

Bilder zum Spiel

Das könnte Dich auch interessieren

  • Crowdfunding | Neue Projekte KW 09-2024 +

    In KW 08 / 2024 gibt es auf Kickstarter oder Gamefound wieder einige neue Projekte. Wir haben für dich die relevantesten Spiele zusammengestellt.“. Achtung, wir geben keine Garantie auf Vollständigkeit und haben Weiter Lesen
  • Spiel der Everdell-Macher mit Rabatt kaufen +

    2019 erschien das außergewöhnliche Spiel „A War of Whispers“ bei Starling Games – dem Verlag hinter Welterfolg Everdell. Aktuell bietet Milan-Spiele die englische Version des Spiels für nur 45,80 € an. Das Weiter Lesen
  • Heroes of Might & Magic III - The Board Game lässt sich vorbestellen +

    Das bei Archon Studio erscheinende „Heroes of Might & Magic III - The Board Game“ lässt sich mittlerweile auch in Deutschland vorbestellen. Der Onlinehändler FantasyWelt.de verkauft das Spiel aktuell für 79 Weiter Lesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

........

Tags: Expertenspiel, Semi-Kooperativ, Worker Placement

unser wertungssystem

unterstütze uns

Die hier verwendeten Links zu Shops generieren teilweise Umsatz für BSN, mit dem laufende Kosten finanziert werden.