Test | Color Code

Test | Color Code

COLOR CODE von Julien Gupta und Johannes Berger aus dem Hause CHILI ISLAND verspricht schnellen Spielspaß für Gruppen von 2 bis 6 Personen ab 10 Jahren. Die Spielidee ist simpel, aber spannend: Welche Farbe hat eine App? Oder Techno? Oder Yoga? Ist die Gruppe auf einer Wellenlänge (wortwörtlich) steht dem Erfolg nichts im Wege.

 

infos zum spiel

CHILI ISLAND hat uns COLOR CODE freundlicherweise für eine Rezension zur Verfügung gestellt.
Dies hat keinen Einfluss auf unsere Bewertung!

Do wird gespielt

COLOR CODE wird gemeinsam gespielt. Ziel des Spiels ist es, als Team die Farbe verschiedener Begriffe zu erraten. Ähnlich wie bei vergangenen Hits wie CODENAMES oder JUST ONE gibt es auch bei COLOR CODE zwei Rollen: Eine Person gibt ein Ziel (in diesem Fall die Farbe) vor, die anderen versuchen dieses gemeinsam zu erraten. Genauer gesagt, werden zu Beginn einer Runde drei Begriffe für alle gut lesbar ausgelegt. Beispielsweise „Konzert“, „Urlaub“ und „Haare“. Anschließend überlegt sich der sogenannte Color Coder welche der acht (oder in der schwierigen Variante elf) Farben am besten zu jedem Wort passt und ordnet diese verdeckt zu. Dabei kann keine Farbe doppelt genommen werden. Das Gelb der Urlaubssonne kann also nicht gemeinsam mit dem Gelb der blonden Haare gelegt werden. Und ohnehin … welche Farbe hat ein Konzert?

color code 102

Sind die Farben gelegt, beratschlagen sich die anderen und versuchen die passenden Farbchips zu platzieren. Dabei geht es darum, die eigenen Assoziationen zu diskutieren und am besten in den Kopf des Color Coders hineinzusehen. Dieser muss natürlich Stillschweigen bewahren. Ist sich das Team einig, werden die verdeckten Farbkarten des Color Coders umgedreht. Für jede übereinstimmende Farbe gibt es für die Gruppe einen Punkt. Üblicherweise wird sich nun über die Hintergründe der Farbwahl ausgetauscht – warum ist das Konzert denn weiß? Das ist doch wohl ganz klar blau!

Anschließend werden drei neue Karten ausgelegt und die nächste Person wird Color Coder. So wird gespielt bis der Kartenstapel leer ist. Je nach Personenzahl sind das vier, fünf oder sechs Züge.

Einige Zusatzregeln hält COLOR CODE noch bereit. So kann der Color Coder zusätzlich zu den Farbkarten aus drei verschiedenen Jokern wählen. Der „Insider“ erlaubt es dem Color Coder, zu einem bestimmten Begriff auf eine Person zu zeigen. Das könnte bedeuten, dass hier vielleicht die braunen Haare von Steffi gemeint sind. Der 50:50-Joker erlaubt es dem Rateteam, zu einem Begriff zwei Farben zu legen. So werden die Chancen auf Erfolg erhöht. Letztlich kann vom Color Coder eine Farbkarte offen ausgelegt werden. Somit wissen die anderen beispielsweise, dass Schwarz nicht bei den Farben dabei ist.

color code 108

COLOR-CODE-Profis können sich an der Variante mit bis zu 3 zusätzlichen Farben versuchen. Große Spielegruppen können die Party-Variante spielen. Hier spielen nun bis zu 18 Personen mit, unter denen die 18 Begriffskarten aufgeteilt werden. Statt wie bislang 3 Zielkarten auszulegen, wird in dieser Variante jeweils nur um eine oder zwei Karten gespielt.

Das Spielmaterial

COLOR CODE kommt mit wenig Material aus. In der Spielbox enthalten sind sechs Joker- und elf Farbchips aus fester Pappe und die dazu passenden Farbkarten sowie zwei Tableaus für die Tischmitte. Außerdem enthält das Spiel 133 Begriffskarten, darunter 6 Blankokarten zum selbst gestalten und 18 „Extra-Spicy“-Begriffe für Gruppen ab 16 Jahren.

Die Anleitung ist kurz, klar geschrieben und mit ausreichend Grafiken und Beispielen versehen, um einen schnellen Einstieg zu ermöglichen. Erwähnenswert ist das online-Tutorial, welches die Regeln ebenfalls binnen weniger Minuten vermittelt.

color code 100

Das Material ist von guter Qualität, wenngleich es nicht hervorsticht. Die Karten, Farben und Tableaus sind gut zu erkennen und wirken robust, aber auf mich nicht besonders ansprechend. Die Begriffe auf den Karten sind vielfältig und stellen uns mit einer Mischung aus konkreten und abstrakten Zielworten immer wieder vor Herausforderungen. Nach einigen Runden mit der gleichen Gruppe wiederholen sich die etwa 100 Basisbegriffe allerdings. Auch wirkt COLOR CODE durch die Tableaus etwas künstlich aufgebläht. Der Kern des Spiels hätte vermutlich auch durchaus in eine kleine Box für zehn statt dreißig Euro gepasst. Positiv zu erwähnen ist, dass das Spielmaterial überwiegend aus recycelten und gänzlich plastikfreien Rohstoffen hergestellt ist.


COLOR CODE ist ein tolles Spiel für Familien oder Gruppen, die es nicht so ernst nehmen. COLOR CODE ist schnell erlernt, erfordert Kooperation, Kreativität und Kommunikation und eignet sich somit sehr gut für eine Familienfeier oder zum Aufwärmen am Spieleabend. Die Runden vergehen schnell ohne große Wartezeiten und meist ist der ganze Tisch zugleich eingebunden. COLOR CODE ist nicht strategisch und so können ganz unterschiedliche Spielertypen von jung bis alt, erfahren oder nicht gemeinsam Spaß haben. Gerade in bunt gemischten Gruppen entfaltet COLOR CODE seinen besonderen Reiz, da dann die jeweiligen Farbassoziationen sehr unterschiedlich ausfallen können.

color code 105

COLOR CODE ist ein eher einfaches Spiel, oft ist die Farbwahl eindeutig. Dennoch ist die Freude groß, wenn das Rateteam richtig liegt, da wir schließlich gemeinsam spielen. Immer wieder ergeben sich aber auch knifflige Situationen: Ist Amerika nun blau für den demokratischen Präsidenten? Rot weil es auf der Flagge vertreten ist? Oder doch vielleicht grün für den Dollar und die Freiheitsstatue? Oder etwas ganz anderes? Mit einem 50:50 Joker fiele die Entscheidung deutlich leichter. In der Tat sollte man in COLOR CODE nicht mit Jokern sparen, denn ein Spiel ist schnell vorbei, diese können also großzügig verwendet werden.

Mir gefällt die Kernidee hinter COLOR CODE gut und auch die Umsetzung ist gelungen. Allerdings empfinde ich die Zusätze mit den Tableaus und Jokern nicht ganz ausgereift, da diese das Spiel nicht ausreichend prägen, aber deutlich grösser und vermutlich teurer werden lassen. Auf der anderen Seite wünsche ich mir etwas mehr Spielkarten, da die etwa 100 Basiskarten schnell alt werden. So hätten die Entwickler die Karten beispielsweise doppelseitig bedrucken können, um auf gleichem Material größeren Wiederspielwert zu bieten.

Abschließend ist COLOR CODE ein gelungenes Spiel, welches sicher bald wieder bei uns auf dem Tisch landen wird. Es eignet sich gut zur leichten Unterhaltung, bei der niemand zu konzentriert sein braucht und regt zu Gesprächen an. Wie lange der Reiz anhalten kann, wird sich zeigen.

 

Wertung zum spiel

 

discord banner test

 

banner fantasywelt jetzt kaufen

SO kaufen button

 

Bilder vom Spiel

Das könnte Dich auch interessieren

  • „Torres Family“-die Familienversion des SdJ 2000 erscheint im Sommer 2023 bei Huch! +

    Das Spiel des Jahres 2000 „Torres“ bekommt eine Familienversion. Der Huch! Verlag möchte im Sommer 2023 „Torres Family“ auf dem deutschen Markt veröffentlichen. Das Familienspiel soll für 2-4 Personen ab Weiter Lesen
  • Test | Homeland - Das Spiel +

    Krieg, Terror und korrupte Politiker, die sich die Stimmung im Land zu Nutze machen wollen, sind nicht nur in den Nachrichten, sondern auch immer wieder Teil der Film-, Serien- und Weiter Lesen
  • Board&Dice kündigt Books of Time für Mitte dieses Jahres an +

    Der polnische Verlag Board&Dice, von dem Teotihuacan sowie Tekhenu stammen, hat ein neues Spiel mit dem Namen „Books of Time“ für Juni 2023 angekündigt. Obwohl es ebenfalls ein „T“ im Weiter Lesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

........

Tags: Assoziationen, 2-6 Personen, Kommunikation, 30 Minuten, Kooperativ

unser wertungssystem

unterstütze uns

Die hier verwendeten Links zu Shops generieren teilweise Umsatz für BSN, mit dem laufende Kosten finanziert werden.