TEST // Die Welt von SMOG: Aufstieg des Moloch

TEST // Die Welt von SMOG: Aufstieg des Moloch

Beitragsseiten

Ich muss ehrlich gestehen, als Daniel mich gefragt hat, ob ich „Die Welt von SMOG: Aufstieg des Molochs“ besprechen könnte, war mein erster Gedanke „Noch ein CMON-Spiel mit vielen Minis und wenig Spiel?“. Nicht, dass mich jemand falsch versteht. Ich mag Spiele mit Miniaturen und „Zombicide – Black Plague“ spiele ich noch immer gerne. Allerdings stellte sich irgendwann ein großes Übersättigungsgefühl ein, von gefühlt zu vielen Spielen, in denen ein Haufen Miniaturen über eine überschaubare Spielmechanik hinwegtäuschen sollten. Da mich das Thema allerdings interessiert hat, bin ich trotz der Bedenken motiviert ans Werk gegangen. Und – Achtung Spoiler! – ich habe es am Ende nicht bereut!

Geschockt war ich allerdings beim Öffnen der Box mit den Miniaturen. Nachdem das bis dahin ausgepackte Material äußerst atmosphärisch gelungen war, waren die Miniaturen in ihrer Farbpracht ein glatter Kulturschock im Paket. Auch die Karten mit ihrer rutschfreudigen Oberfläche konnte mich überhaupt nicht überzeugen. Aber dies ist dann im Großen und Ganzen schon alles, das ich an dem Spiel auszusetzen habe. Für mich gehört „Die Welt von SMOG“ mit zu den thematischsten Spielen, die meine Frau und ich in letzter Zeit auf dem Tisch hatten. Die Anleitung und das Kampagnenheft umfassen zahlreiche Geschichten und Erklärungen zu dieser viktorianischen Steampunk-Welt des ausgehenden 19. Jahrhunderts, dass es ein leichtes ist, in diese zu versinken. Hat mich das Ganze vorab sehr stark an die Alan Moore Comicreihe „Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen“ erinnert, die 2003 mehr schlecht als recht mit Sean Connery verfilmt wurde, war das Spiel nach Studium der Regeln und Hintergründe sehr schnell eine eigenständige Welt.

die welt von smog 16

Das Balancing ist bei diesem Einer-gegen-Viele-Spiel gut gelungen. Beide Fraktionen haben ihre eigenen Vorteile, die sich gegenseitig in ein gutes Gleichgewicht bringen. Ich zumindest hatte niemals das Gefühl, mit dem mir zur Verfügung stehenden Arsenal an Waffen, Objekten, Fähigkeiten und Talenten (Gentlemen) unterlegen zu sein, geschweige denn mit gemeinen Chaoskarten oder strategischen Machtkarten (Nemesis) nicht genügend Möglichkeiten zu haben, auf den Zug der Gegner zu reagieren. Beim Spielen der Kampagnen steht im ersten Szenario erst einmal nichts an Extras zur Verfügung, was den Einstieg in ruhigeres Fahrwasser ermöglicht. Doch bereits mit der zweiten Mission wird klar, welches Potential im Ausbau beider Fraktionen steckt und wie viele Möglichkeiten sich beiden Fraktionen dadurch bieten.

Interessant finde ich vor allem auch den Einsatz der Aktivierungstafel. Hierüber kann in jeder Runde für Überraschung gesorgt werden, sowohl im positiven als auch im negativen Sinn. Durch Chaoskarten hat die Nemesis zudem noch die Möglichkeit, Veränderungen an der Sortierung vorzunehmen. Bei den Kämpfen bin ich dann wiederum nicht ganz so begeistert. Das „Keep it simple“-Prinzip an sich ist dabei gar nicht das Problem. Es ist vielmehr das stark glückslastige Würfeln, das mittlerweile schon in sehr vielen Spielen durch bessere Alternativen oder bessere Mechaniken weniger Frust fördernd umgesetzt wurde. Wenn es spielerisch einen Kritikpunkt gibt, dann sicherlich diesen. In anderen Punkten hat mich das Spiel gerade auch wegen seiner unkomplizierten Einfachheit überzeugt, die immer noch genügend taktischen Spielraum lässt.

Am Ende muss ich eingestehen, dass sich meine Bedenken hinsichtlich eines weiteren CMON-Miniaturenspiels nicht bewahrheitet haben. Ganz im Gegenteil. Ich habe bereits jetzt schon einige unterhaltsame Stunden mit dem Kampf gegen bzw. der Schlacht für den Moloch erlebt. Dabei wurde ich in eine thematisch beeindruckend dichte viktorianische Steampunk-Welt gezogen, die ich mehr als gerne betreten habe. Wer thematische Spiele mit überschaubarem Regelwerk in einer eher düsteren Welt mag, sollte mehr als nur einen flüchtigen Blick auf „Die Welt von SMOG: Aufstieg des Moloch“ werfen und sich nicht wie ich zunächst einem automatischen Abwehrreflex hingeben. Mir hat das Spiel so sehr gefallen, dass ich freudig gespannt darauf warte, dass noch die eine oder andere Erweiterung aus dem englischen Kickstarter von Asmodee auf Deutsch veröffentlicht wird.

Bilder zum Spiel

Tags: 2-5 Spieler, Abenteuer, Erkunden, Science Fiction, Variable Helden-Fähigkeiten, Kampagne, Miniaturen, Modulares Spielfeld, Horror, Steampunk, Rasterbewegung, Thematisch, Würfel

Drucken E-Mail

https://www.fantasywelt.de/Brett-Kartenspiele