Test | Senators

Test | Senators

Der Römische Senat sucht einen neuen Caesar um die anhaltenden Unruhen zwischen den einzelnen Senatoren aus den einflussreichen römischen Familien zu beenden. Doch nur, wer sich am besten im Römischen Reich und im Senat zu behaupten weiß, hat eine Chance auf den begehrten Titel! Es gilt, Macht und Einfluss zu erlangen und zu bewahren, sowie die Anzahl an Kriegen gering zu halten. Wer schafft es und wird am Spielende mit einem ruhmreichen „Ave Caesar“ begrüßt? Findet es heraus!

 

senators info korrigiertWir haben "Senators" mit einem Presserabatt bei HEIDELBÄR GAMES gekauft. Dies hat keinen Einfluss auf unsere Bewertung!

 

 

Das Ringen um die Vormacht im Senat beginnt

Jeder erhält vor dem Spiel eine Übersichtskarte, die Spielsteine der Wunschfarbe, drei Ressourcenkarten und das Startkapital. Wer das Spiel beginnt, startet nun folgende Phasen:

 

Phase 1: Ereigniskarte ziehen und ausführen.

Das Ereignis wird von allen vor dem ersten Zug ausgeführt. In den Stapel der Ereigniskarten werden vier Kriegskarten eingemischt. Wird die 4. Kriegskarte gezogen, endet das Spiel sofort.

 

senators 104

 

Phase 2: Eine der drei möglichen Aktionen ausführen:

1. Versteigern: Die jeweils obersten Karten aller Ressourcenstapel werden zur Versteigerung angeboten. Wer an der Reihe ist entscheidet, ob er oder sie eine Karte zum angegebenen Preis kauft oder sie den anderen überlässt, die dann an den aktiven Spieler oder die aktive Spielerin den angegebenen Preis zahlen müssen. Eine ersteigerte Karte wird nicht auf die Hand genommen, sondern offen ausgelegt.

2. Erpressen: Die offen ausgelegten Karten können mit der Aktion „Erpressen“ auch wieder verloren werden. Wer an der Reihe ist und „Erpressen“ ausführt, muss einen Preis nennen, der für die Karte gezahlt werden soll. Möchte jemand eine Karte unbedingt behalten und sie nicht zum genannten Preis verkaufen, muss der genannte Preis an den Erpresser oder die Erpresserin bezahlt werden.

3. Einlösen: Hier können die Karten-Kombinationen, die sich in der Hand und in der offenen Auslage befinden, in Geld umgewandelt werden, z.B. wenn drei gleiche Farben, drei gleiche Zahlen oder eine aufsteigende Zahlenreihe ausgelegt werden. Der Gewinn bemisst sich immer nach der Summe der Augenzahlen der Karten. Zudem darf bei der Aktion „Einlösen“ für 10 Talente ein Schritt auf der Senatoren-Leiste vorangegangen werden.

Der Wettstreit der Senatoren um den Posten des Caesar endet sofort, sobald die 4. Kriegskarte in Phase 1 „Ereigniskarte ziehen“ gezogen wird. Der Krieg wird nicht mehr abgehandelt. Es gewinnt, wer zu dem Zeitpunkt am weitesten auf der Senatorenleiste vorne steht.

 

senators 109

 

 

Spielanleitung

Die Spielanleitung ist 8 Seiten kurz und reichlich bebildert. Der Spielablauf und die verschiedenen Aktionskarten werden ausführlich erklärt, so dass ein Spieleinstieg sofort möglich ist.

 

Spielmaterial

Die Sichtschirme für die einzelnen Personen sind aus dünner Pappe. Hier wären stabilere Varianten schöner gewesen. Ebenso sind die Münzen ziemlich dünn und zudem in der Menge knapp bemessen, so dass es vorkommen kann, dass während des Spiels zu wenig Münzen vorhanden sind. Bei einem Spiel, bei dem es ausschließlich darum geht, das meiste Geld zu erlangen, ist dieser Umstand sehr überraschend. Die Spielsteine der einzelnen Personen sind aus Holz, die einzelnen Teile des Spielbretts („Senatorenleiste“) aus fester Pappe. Das Material ist schön coloriert, die Karten ebenso. Die einzelnen Funktionen der Karten sind gut erkennbar.

 

Tags: Kennerspiel, Zivilisation, Set sammeln

unser wertungssystem

unterstütze uns