Brettspiele günstig kaufen
Test // VENGEANCE

Test // VENGEANCE

„Getreten, geschändet und gefoltert haben sie mich. Mir wurden die Finger zertrümmert, die Nägel herausgerissen und mein Körper wurde mit Nadeln gespickt. Allein mein Glück und Gottes Fügung erlaubten es mir, mich aus den Fängen der Tyrannen zu befreien. Jetzt stehe ich vor euch als geschundener Mensch. Mein Geist ist gebrochen und meine Seele ist wund. Ich wurde gefressen und ausgespuckt von der Gesellschaft und denjenigen, die ihr eure Beschützer nennt. Drogenbosse, Mafiosi, Rockerbanden und Gangster. Sie werden auch euch holen, wenn ihr euch nicht an ihre Gesetze haltet. Doch der Tag der Abrechnung naht. Ich werde bei meiner Rache ein Exempel statuieren, bei dem euch Hören und Sehen vergehen wird. Ein Blutbad, von dem noch in 100 Jahren die Rede sein wird und wenn ich dabei drauf gehe.“

 

vengeance info

Hierbei handelt es sich um eine Rezension des Spiels Vengeance, welches von brettspiel-news.de gekauft wurde.

Darum geht es in dem Spiel

VENGEANCE ist ein Kampfstrategiespiel aus der Feder von Gordon Calleja und für ein bis vier Rächer ausgelegt. Die Spieler sollten bereits über 14 Jahre alt sein. Eine Partie dauert, laut dem Verlag MIGHTY BOARDS, durchschnittlich 30 Minuten pro Spieler und bietet zusätzlich einen Solomodus. Als geschundenes Opfer einer Gangsterbande ziehen die Spieler los und trachten nach Rache und Siegpunkten. Während des Spiels gelangen sie immer wieder in Bandenverstecke und müssen diese „säubern“, um letztendlich dem Boss der Bande entgegentreten zu können.

 

vengeance 21

 

Die Rächer durchlaufen verschiedene Phasen, wobei sich immer eine Trainingsphase mit einer oder mehreren Vergeltungsphasen abwechseln. Innerhalb der Trainingsphasen werden die Talente der Spieler verbessert, Gegenstände gekauft oder Bandenverstecke ausspioniert. Anschließend findet eine sogenannte Vergeltungsphase statt. Hier können die Rächer ausliegende Bandenverstecke betreten, um Siegpunkte zu erlangen. Das Ende des Spiels wird eingeleitet, sobald alle Bosse tot sind und die aktuelle Vergeltung beendet ist oder nach der zweiten Vergeltung im 3. Akt. Der Rächer mit den meisten Siegpunkten am Ende des Spiels gewinnt.

 

Mord ist ihr Hobby

Zu Beginn wählen die Spieler einen der 5 Rächer aus. Jeder Charakter hat unterschiedliche Werte mit jeweils einer Spezialaktion. Anschließend werden sogenannte Vergeltungskarten ausgeteilt, von denen sich jeder Mitspieler sieben auswählt und drei offen auslegt. Auf den Karten sind die ersten Untaten beschrieben, welche die Rächer durch die 4 verschiedenen Banden erleiden. Je nach Peinigung erleiden die Spieler Schaden in Form von Stress, Erschöpfung oder Verwundung. Auf jeder Karte ist zusätzlich ein Boss aufgedruckt, welcher maßgeblich für die Folter der Spieler verantwortlich ist. Diese Bosse gilt es nun auszuschalten. Der Rächer mit dem höchsten Verstandswert wird zum Startspieler. Anschließend beginnt die erste Trainingsphase. Je nach Verstandswert werden dementsprechend viele weiße Trainingswürfel gewürfelt und aufgeteilt.

 

vengeance 30

 

Je nachdem, welches Symbol die Würfel anzeigen, können unterschiedliche Effekte genutzt werden. So können die Spieler ihre Charaktere heilen, verbessern oder Bandenverstecke auskundschaften.

  • Wunden heilen: Je nach Schweregrad der Wunde können Stress, Erschöpfung oder Verwundung mit einem oder mehreren Heilungspunkten entfernt werden.
  • Fähigkeiten verbessern: Fähigkeiten oder Gegenstände können je nach Seltenheit mit unterschiedlich vielen Verbesserungspunkten erworben werden.
  • Erkunden: Pro ausgegebenen Erkundungspunkt kann ein Erkundungsmarker auf eines der ausgelegten Bandenverstecke gelegt werden. Hier darf der Spieler jederzeit unter die Bosskarte schauen, die sich verdeckt auf diesem Feld befindet.

Zusätzlich gibt es ein Geschwindigkeitssymbol, welches den Spielern die Chance gibt, den aktuellen Startspieler abzulösen. Ein Jokersymbol kann für eine beliebige Aktion genutzt werden. Darüber hinaus besitzt jeder Spieler einen Stapel mit Trainingskarten, von denen 3 ausgewählt werden können. Hierdurch können die Würfel zusätzlich modifiziert und verbessert werden. Alle nicht verwendeten Würfel werden nach Ausspielen der Karten, während des sogenannten Sondertrainings, verbraucht. Sobald alle Spieler die Trainingsphase beendet haben, können neue Vergeltungskarten gespielt werden, wodurch die Rächer Schaden erleiden, aber auch die Möglichkeit erhalten, mehr Siegpunkte durch eine Vergeltung zu generieren. Anschließend wird eine neue Spielerreihenfolge, je nach Geschwindigkeit der einzelnen Mitspieler bestimmt.

 

vengeance 35

 

Nach Abschluss dieser Phase wird die Vergeltung eingeläutet. Hier stellt der Startspieler seine Miniatur auf eines der ausliegenden Verstecke. Anschließend werden die sich darauf befindende Bosskarte umgedreht und zusätzliche Handlangerminiaturen auf das Bandenfeld gestellt. Jeder Handlanger und jeder Vollstrecker, Boss oder Oberboss der einzelnen Klans haben unterschiedliche Fähigkeiten und Lebenspunkte. Nun liegt es an den Spielern, mithilfe ihrer Fähigkeiten und der Kampfwürfel, die ein jeder Rächer je nach Kampfkraft zur Verfügung hat, das Versteck von den Gangstern zu befreien. Das Versteck wird von dem Spieler erst verlassen, wenn alle Feinde tot sind, nachdem der Rächer selbst K.O. gegangen ist oder nach Abschluss der dritten Kampfrunde. Anschließend werden die Vergeltungskarten des Spielers abgerechnet.

  • Abrechnung mit einem Boss: Der Rächer tötet den Boss, der auf mindestens einer seiner Vergeltungskarten aufgedruckt ist. Nun können bis zu 3 offene Karten dieses Bosses abgelegt werden und der Spieler erhält dementsprechend viele Siegpunkte.
  • Abrechnung mit einem Versteck: Der Rächer tötet alle Handlanger eines Verstecks. Nun kann eine Vergeltungskarte abgerechnet werden, deren Bande mit dem Boss des gesäuberten Verstecks übereinstimmt. Der Spieler erhält so viele Siegpunkte, wie auf dem Versteck aufgedruckt sind.
  • Abrechnung mit einem Boss und seinem Versteck: Der Rächer tötet alle Handlanger und den Boss des Verstecks. Nun kann er sowohl bis zu 3 Vergeltungskarten des Bosses abrechnen als auch die aufgedruckten Siegpunkte des Verstecks erhalten.

 

vengeance 31

 

Sobald ein Boss ausgeschaltet wurde, wird das Versteck abgelegt und durch ein neues mit einem neuen Boss ersetzt. Die Vergeltungsphase kann auch in einer sogenannten Hardcore-Variante gespielt werden. Hierbei hat jeder Mitspieler lediglich 3 Minuten Zeit für ein Versteck. Nach Ablauf der 3 Minuten muss das Versteck verlassen werden. Hierfür ist VENGEANCE eine Sanduhr beigelegt. Nach Beendigung der zweiten Vergeltung im dritten Akt oder sobald alle Bosse tot sind, endet das Spiel. Der Mitspieler mit den meisten Siegpunkten gewinnt das Spiel.

 

Zugeschlagen beim Material

Das Spielmaterial von Vengeance ist auf den ersten Blick pompös und imposant. Dem Spiel sind ganze 80 Miniaturen beigelegt worden, von denen jede zusätzlich einen farbigen Sockelring besitzt. Die Schadensmarker sind aus Holz und die Verstecke doppelseitig bedruckt und aus dicker Pappe gefertigt. Das Spiel beinhaltet, wie bereits erwähnt, eine Sanduhr für die Hardcore-Variante. Zusätzlich wirkt VENGEANCE durch 18 unterschiedlich farbige, individuelle Würfel ausgesprochen hochwertig. Alles in allem weiß das Material zu bestechen und wertet das Spiel ungemein auf.

Die Anleitung ist 20 Seiten lang und beinhaltet sowohl eine Solovariante als auch ein Glossar zur Identifizierung der einzelnen Symbole. Zusätzlich liegt dem Spiel ein kleines Schnellstartregelheft bei. Hier können die Spieler noch während des Lesens der Regeln anfangen, zu spielen. Das Hauptregelheft selbst ist sehr gut strukturiert, beinhaltet viele schöne Illustrationen sowie Bilder, anhand derer das Spiel verständlicher gemacht wird. Besonders hervorheben möchte ich allerdings die Beispiele. Hier wird ganz genau, teils auf mehreren Seiten, eine Situation beschrieben, mit Bildern untermalt und besprochen, welche Aktionen möglich sind.

 

Tags: Kennerspiel, Karten draften, 60-120 Minuten, Kämpfen, Miniaturen, Echtzeit, 2-4 Spieler

Drucken E-Mail

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.