KICKSTARTER // KEMET: BLOOD AND SAND

KICKSTARTER // KEMET: BLOOD AND SAND

Mit KEMET: BLOOD AND SAND ist nun eine KICKSTARTER Kampagne zur vierten und stark überarbeiteten Auflage von KEMT gestartet. Aktuell hat die Kampagne bereits fast 400.000 € eingesammelt und wird auch als deutsche Ausgabe verfügbar sein.

Grafisch als auch spielerisch soll sich laut Verlag eine Menge getan haben. Zudem soll das Spiel nun auch mit 5 SPIELERN spielbar sein. Das Spiel ist für 2-5 SPIELER und bietet eine Spielzeit zwischen 90-120 MINUTEN. Der Preis auf KICKSTARTER liegt bei 69 €. Im AUGUST 2021 soll das Spiel ausgeliefert werden. Initiator der Kampagne ist der französische Verlag MATAGOT.

kemet blood and sand3

Das sagt der Verlag zum Spiel

Das epische ägyptische Spiel Kemet wird mit einer neuen, überarbeiteten Auflage wiedergeboren!

Mit Kemet: Blut und Sand, tauchen Sie in ein realistischeres altes Ägypten ein. Hier sind Götter mächtig, die sowohl die Wüste als auch das Nildelta beherrschen. Sie fordern sich gegenseitig in heftigen Kämpfen heraus und zeigen keine Gnade. Machen Sie sich bereit, ein ägyptischer Gott zu werden, öffnen Sie die Tore Ihrer Stadt und lassen Sie Ihre Truppen das Lied des Krieges singen, um Ihnen zu gefallen und Ihre Herrschaft als Herr des alten Ägyptens zu behaupten.

Kemet: Blood and Sand bietet neue Grafiken und ein verbessertes Gameplay mit neuen zugänglichen Regeln, die über die mit Hilfe der BGG-Community entwickelte Version 1.5 von Kemet noch hinausgehen. Frei von den Zwängen bestehender Komponenten gehen die Designer Jacques Bariot und Guillaume Montiage bei der Feinabstimmung des Kemet-Erlebnisses noch weiter.

Das Spiel bietet außerdem eine neu gestaltete Karte mit einem Twist, größere und detailliertere Figuren und andere Überraschungen.

 

Quellen

https://boardgamegeek.com/boardgame/297562/kemet-blood-and-sand

https://www.kickstarter.com/projects/matagot/kemet-blood-and-sand?ref=discovery&term=kemet

kemet blood and sand2

 

Tags: 90-120 Minuten, Kickstarter, 2-5 Spieler, Crowdfunding

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.