https://www.fantasywelt.de/Brett-Kartenspiele
TEST // DIE VERLORENEN RUINEN VON ARNAK

TEST // DIE VERLORENEN RUINEN VON ARNAK

Die Luft steht ihrem Geruch nach schon seit Wochen unbewegt in dieser kleinen schmierigen Bar in einem namenlosen Dorf im Amazonasdelta. Es hat zwei Monate gedauert und viel Geld verschlungen, bis mich die Hinweise schließlich hergeführt haben. Die Universität wird bereits ungeduldig und ich kann mir einen weiteren Fehlschlag nicht mehr leisten. Nur ein halbes Dutzend Menschen sitzen hier im Schein einiger Öllampen. Die schwüle Hitze ist kaum zu ertragen und der Schweißgeruch ist fast greifbar und brennt unangenehm in der Nase. Mein Kontaktmann sitzt mir von der Dunkelheit halb verborgen gegenüber. Diebisch beginnt er zu grinsen, als er schließlich auf meine Frage zu antworten gedenkt. „Ich kann Ihnen sagen, wo sie DIE VERLORENEN RUINEN VON ARNAK finden können, mein Herr. Doch das wird sie etwas kosten...“

 

infos zum spiel

Wir haben die englische Version von DIE VERLORENEN RUINEN VON ARNAK gekauft.
Dies hat keinen Einfluss auf unsere Bewertung!

 

Reisetagebuch des Dr. Höfner

 

Tag 1:

Wir sind auf der Insel angekommen und haben unser Basislager errichtet. Ein bis vier Abenteurer dürfen an dieser Expedition teilnehmen. Leider hat auch Doktor Müller einen Platz erhalten, was sicher an seinem guten Draht zum Dekan liegt. Jeder von uns hat zwei Forscher und einen identischen Satz aus sechs Startkarten dabei. Mit den Transportmitteln auf den Karten können wir unsere Forscher zu verschiedenen Orten schicken, um diese zu erkunden und Grabungen durchzuführen. Fundstücke sammeln wir in unseren Lagern. Statt der Transportmittel können wir die Karten aber auch für ihre Aktionen nutzen. Sind diese mit einem Blitzsymbol versehen, sind es Nebenaktionen, von denen wir beliebig viele ausführen dürfen.

lost ruins of arnak 101

Doch die Zeit ist knapp und es bleiben unserer Expedition nur fünf Tage (Runden) für die Erforschung. Sind wir am Zug, müssen wir eine Hauptaktion ausführen und dürfen beliebig viele Nebenaktionen nutzen. Kann oder will ein Forscher nichts mehr tun, kann er passen und dann nur noch eine reduzierte Auswahl an Aktionen nutzen. Sobald alle gepasst haben, endet der Tag und der nächste wird vorbereitet.

Tag 2:

So viele Möglichkeiten stehen uns als Hauptaktionen offen!

Durch Grabungen können unsere Forscher in den Ruinen Steintafeln, Pfeilspitzen, Rubine, Goldmünzen oder Kompasse finden. Dazu müssen wir sie nur dorthin transportieren, wofür wir unsere Karten nutzen.

Das Entdecken neuer Ruinen erfordert neben dem Transport, der etwas teurer wird, auch drei oder sechs Kompasse, je nachdem, wie weit der Ort entfernt liegt. Dort führen die Forscher allerdings auch direkt Grabungen durch und fördern so neue Fundstücke zutage.

Leider entsteht bereits Unruhe im Lager. An Doktor Müller ist ein Seemann verloren gegangen, denn er spinnt seit gestern sein Garn von Wächtern, die die Ruinen bewachen sollen. Er faselt von Heeren von Feuerameisen und gewaltigen lebendigen Statuen. Vielleicht hat er auch wieder zu sehr dem Alkohol zugesprochen. Um Wächter zu bezwingen, müssen die geforderten Dinge bezahlt werden. Und ob diese Geschichten nun wahr sind oder erlogen, die Kollegen und auch ich selbst verspüren zunehmend Furcht.

lost ruins of arnak 104

Für Goldmünzen oder Kompasse können wir eine Ausrüstungs- oder Artefaktkarte kaufen. Dabei werden neue Ausrüstungskarten unter unsere Nachziehstapel gelegt, Artefakte dürfen sofort benutzt werden und kommen dann auf unsere Ablagestapel. Am Ende jeder Runde werden die Ablagestapel gemischt und kommen unter die Nachziehstapel. Werden Artefakte später auf die Hand gezogen, kann ihr Effekt nur erneut genutzt werden, wenn dafür die Kosten in Form von Steintafeln bezahlt werden.

Fundstücke können immer wieder in die Forschung investiert werden. Zunächst werden Hinweise mit der Lupe gesammelt. Zur besseren Darstellung wird dazu die Lupe auf der Leiste höher geschoben. Im Notizbuch werden die Erkenntnisse festgehalten, in dem auch dieser Marker auf der Leiste nach oben bewegt wird. Doch die Forschung kann schnell gewaltige Summen verschlingen.

Tag 3:

Bei der Entdeckung neuer Ruinen erhalten die Forscher stets einen oder mehrere Götzen, die gesammelt oder für Nebenaktionen verwendet werden können. Der Einsatz der Götzen ist zwar der Forschung abträglich, kann aber wichtige Fundstücke für weitere Aktionen einbringen.

Die Geschichten von den Wächtern sind leider wahr und ich kann nicht sagen, ob mich die Wächter oder die Tatsache, dass Doktor Müller die Wahrheit gesagt hat, mehr beunruhigen. Immerhin gewährt ein besiegter Wächter einen kleinen Bonus und trägt zum Erkenntnisgewinn am Ende der Expedition bei.

lost ruins of arnak 105

Selbst am Ende der Forschungsleiste können noch neue Entdeckungen in Form von Tempelplättchen gemacht werden! Diese sind zwar noch kostenintensiver, belohnen den hungrigen Geist jedoch mit weiteren Punkten.

Tag 4:

Erschöpft von den Erlebnissen des Tages erreichen irgendwann alle den Punkt, an dem alle passen und so den aktuellen Tag beenden. Die Karten links und rechts neben dem Mondstab werden abgelegt und der Stab wandert eine Position nach rechts. Die Artefakte rutschen nach und die leeren Stellen werden mit neuen Artefakten aufgefüllt. Im Verlauf der Expedition sinkt dadurch die Auswahl an Gegenständen, die Artfaktanzahl steigt aber in gleichem Maße. Ein Segen für die Wissenschaft!

Tag 5:

Der Tag der Abrechnung ist gekommen. Schweren Herzens haben wir die Insel verlassen. Sicher werden wir bald hierher zurückkehren. Doch bis dahin muss Bilanz gezogen werden, wer seine Zeit am besten genutzt hat. Um den Erkenntnisgewinn messbar zu machen, erhalten die Expeditionsteilnehmer positive Punkte für den finalen Stand ihrer Forschungsmarker, Tempelplättchen, verbliebenen Götzen, besiegten Wächter, erworbenen Ausrüstungsgegenstände und Artefakte. Jede Furchtkarte ist einen negativen Punkt wert. Der Forscher mit den meisten Punkten hat das Beste aus seiner Zeit gemacht und am effektivsten geforscht. Sofern das nicht gerade Doktor Müller ist, gewinnt er zu Recht und wird sicher in den nächsten Jahren mit einer Professur Studenten an seinem Wissen teilhaben lassen.

 

Alles im Gepäck?

 

DIE VERLORENEN RUINEN VON ARNAK hat jede Menge Ausrüstung im Gepäck! Das große und kleine Spielbrett sowie die vier Spielertableaus sind aus fester Pappe und gut verleimt. Gleiches gilt für die Assistenten, Götzen, Kompasse und Goldmünzen. Steinplatten, Pfeilspitzen und Rubine sind schön geformte Plastikteile, die das Spiel deutlich aufwerten. Die Karten sind glatt und etwas dünner als gewöhnlich, da sie nicht ständig in der Hand gehalten werden, fällt das jedoch nicht weiter ins Gewicht. Für den Solomodus sind noch einige zusätzliche Plättchen in der Reisetruhe.

lost ruins of arnak 107

Die großformatige Anleitung erklärt das Spiel gut strukturiert. Viele Bilder und Beispiele lockern das Heft auf und verhindern trockene Textwüsten. Einige Regeln werden gerne vergessen, doch selbst für die zerstreutesten Forscher liegt jeweils eine Spielhilfe bei.

Tags: Ressourcenmanagement, Workerplacement, 30-120 Minuten, 1-4 Spieler, Abenteuer, Eurogame, Deckbauspiel

unser wertungssystem

unterstütze uns