banner discord

https://www.fantasywelt.de/Brett-Kartenspiele
TEST // RIFTFORCE

TEST // RIFTFORCE

Kurze Zeit, nachdem die Rifts auf der Oberfläche sichtbar geworden waren, versammelten sich die Beschwörer mit ihren Elementaren in Gilden und die Gilden schlossen sich anschließend in Bündnissen zusammen. Das Ziel eines jeden Bündnisses war, die meiste Kraft aus den Rifts zu gewinnen und über RIFTFORCE die Macht über die Welt zu erhalten. Nachdem ihr die Kontrolle über eines dieser Bündnisse erhalten habt, liegt es nun an euch, die Kontrolle zu gewinnen!

ASMODEE hat uns RIFTFORCE freundlicherweise für eine Rezension kostenlos zur Verfügung gestellt.
Dies hat keinen Einfluss auf unsere Bewertung!

Kampf der Elementare

RIFTFORCE ist ein reines 2-Personen-Spiel, bei dem es das Ziel ist, Riftforce zu sammeln. Dies ist möglich über das Besiegen gegnerischer Elementare oder wenn nur das eigene Bündnis während der Überprüfen & Nachziehen-Aktion Elementare an einem der 5 Orte ausliegen hat.

Zu Beginn des Spiels werden die eigenen 4 Gilden ausgewählt. Aus dem Stapel mit insgesamt 10 Gilden wird eine zufällig aus dem Spiel genommen, die für die Partie nicht zur Verfügung steht. Anschließen ziehen beide SpielerInnen zufällig eine Gilde. Die restlichen 7 Gilden werden offen ausgelegt und abwechselnd gedraftet. Die letzte Gilde wird für die Partie aus dem Spiel genommen.

Eine Gilde besteht jeweils aus einem Beschwörer und den dazugehörigen Elementaren. Auf den Beschwörer-Karten sind die Fähigkeiten der Elementare angegeben, welche diese in der Aktivierungsphase nutzen können. Auf den Elementaren ist die Anzahl ihrer Lebenspunkte angegeben, welche zwischen 5 und 7 variiert. Wer den Startmarker nicht besitzt, legt nach dem Ziehen der 7 Handkarten die oberste Karte des Nachziehstapels am mittleren Ort aus. Anschließend geht es abwechselnd mit einer der 3 Aktionen Ausspielen, Aktivieren oder Überprüfen & Nachziehen los.

Beim Ausspielen können bis zu 3 Elementare ausgelegt werden, entweder alle 3 an einen Ort oder alle an jeweils angrenzende Orte. Ausgespielt werden dürfen entweder Elementare einer Gilde oder Elementare mit der gleichen Anzahl an Lebenspunkten. Nicht beachtet werden muss beim Anlegen, welche Art von Elementaren bereits an den Orten ausliegen. 

Beim Aktivieren werden der Reihe nach die Fähigkeiten von bis zu 3 Elementaren aktiviert. Wie in der Ausspielen-Phasen können auch hier entweder bis zu 3 Elementare von einer Gilde oder mit gleicher Lebenspunktezahl aktiviert werden. Damit dies möglich ist, muss zuvor allerdings eine Karte aus der Hand gespielt werden, die entweder der Gilde angehört oder die gleiche Lebenspunktzahl hat. Der von Elementaren zugefügte Schaden wird über Schadensmarker markiert. Liegen auf Elementaren mindestens so viele Schadenspunkte, wie sie Leben haben, werden sie dadurch zerstört und auf den Ablagestapel gelegt. Das gegnerische Bündnis erhält dafür 1 Riftforce.

Die Aktion Überprüfen & Nachziehen kann nur genutzt werden, wenn das Bündnis weniger als 7 Karten auf der Hand hat. Die SpielerInnen erhalten hierbei Riftforce für jedes Rift, an denen ausschließlich Elementare ihres Bündnisses liegen. Anschließend wird auf 7 Handkarten vom Nachziehstapel nachgezogen.

Hat ein Bündnis nach dem Ausführen der Aktion beider Seiten 12 Riftforce gesammelt, ist es der Sieger. Wenn nicht, geht es weiter mit der nächsten Aktionsphase.

Viel Luft und Qualität

Das Spielmaterial ist leicht überschaubar und von guter Qualität. Die Handvoll Marker sind aus festem Karton gefertigt und die insgesamt 110 Karten mit einem robusten Leinenabschluss versehen, was eine lange Lebensdauer verspricht.

Die Anleitung ist gut strukturiert und erklärt anschaulich die ohnehin nicht allzu komplizierten Regeln des Spiels. Bereits nach 10 Minuten dürften zumindest erfahrene SpielerInnen bereit sein, die erste Partie zu starten.

Das Material in der Box ist in deutscher und englischer Sprache enthalten. Zu jeder Sprache gibt es eine separate Anleitung. Die Karten für die Beschwörer sind beidseitig bedruckt, eine Seite in Deutsch, eine in Englisch.


Zum ersten Mal habe ich beim Asmodee-Pressetag von RIFTFORCE gehört und fand den Ansatz des Spiels interessant. Als es vor mir lag, sahen die 110 Karten in der großen Schachtel etwas verloren aus und ich fragte mich, wie viel dauerhafter Spielspaß wohl in diesen paar Karten stecken kann. Das Lesen der Anleitung war keine große Sache, der Aufbau für das erste Spiel ging ebenfalls schnell und es konnte umgehend mit der ersten Partie losgehen. Da wir uns mit den Gilden vorher nicht groß beschäftigt hatten, zogen wir für die erste Partie 4 zufällige Gilden und legten los.

Obwohl die Gilden komplett zufällig zusammengestellt waren, kam nicht das Gefühl auf, dass sich Fähigkeiten nicht sinnvoll einsetzen ließen. Es gab Kombos auf beiden Seiten zu entdecken, beispielsweise Pflanzen, die Gegner an einen Ort gezogen haben, damit die Kristallelementare diese anschließend besiegen konnten und dadurch ein Ort frei wurde, oder Erdelementare, die beim Ausspielen Schaden bei jedem Gegner an ihrem Ort austeilten, damit ein Eiselementar anschließend großen Schaden verursachen konnte.

Bei den nächsten Partien wurde es dann schon etwas strategischer, da über das Draften der Gilden beide SpielerInnen mehr oder weniger frei entscheiden konnten, welche Fähigkeiten das eigene Bündnis ausmachen sollten. Mit der Zeit stellte sich dann auch immer mehr heraus, dass es bei der Auswahl der Gilden durchaus eine Rolle spielen kann, wer StartspielerIn ist. Hierbei scheint beispielsweise der Heileffekt der Lichtfähigkeit einen größeren Vorteil zu bieten, da in der Aktivierungsphase zumindest grob erahnt werden kann, welche eigenen Elemente am ehesten in Gefahr sind, zerstört zu werden. Und vielleicht ist es der 1 Punkt Heilung, der hier einen Unterschied ausmachen kann. Wer als 2. an der Reihe ist, findet dafür vielleicht ein Draften der Pflanzen sehr attraktiv. Mit ihnen kann ein Ort von Elementaren des Gegners geräumt werden, was in der letzten Phase sichere Riftforce-Punkte einbringt.

Den ganz großen Reiz bei RIFTFORCE macht für mich das Experimentieren mit den Asymmetrien der Gilden aus. Ich liebe Abwechslung und wechselnde Herausforderungen in Spielen und durch die Fähigkeiten fühlt sich jede Partie ein wenig anders an. Dadurch wird auch verhindert, dass einmal gefundene Erfolgstaktiken immer wieder gleich genutzt werden können. Jedes Spiel benötigt neue Anpassungen der Spielweise an das eigene Bündnis und dem Spiel des Gegenübers. Und das gleiche Team muss teils auch ganz anders gespielt werden, wenn ich in einem StartspielerIn bin und in dem anderen nicht. Offensichtlich ist sehr viel Zeit in das Balancing der einzelnen Gilden investiert worden, da sich in meinen Partien noch kein Bündnis als zu stark herausgestellt hat oder 4 Gilden keine Synergien erzielen konnten.

Es gibt allerdings auch kleinere Kritikpunkte. Zum einen wäre da das ewige Problem der viel zu großen Schachtel für wenig Material. Ein anderer Punkt ist, dass es beim zufälligen Ziehen der ersten Gilde unpraktisch ist, dass die Beschwörer beidseitig bedruckt sind, weswegen wir diesen Schritt mit Elementaren durchführen. Bei den 10 Karten für die Beschwörer wäre es besser gewesen, wenn diese für jede Sprache separat mit neutraler Rückseite beiliegen würden. Laut Publisher 1 More Time Games wird die über Asmodee vertriebene Retail-Version einsprachig sein, weswegen dabei das Problem voraussichtlich bereits behoben sein wird.  Am Ende sind es tatsächlich nur Kleinigkeiten, die dem Spielvergnügen kaum etwas anhaben können. 

Für mich ist RIFTFORCE ein wunderbares 2-Spieler-Spiel, das nach jeder Partie bei mir immer wieder den Wunsch aufkommen lässt, es gleich noch einmal zu spielen. Ich möchte gerne eine neue Kombo austesten, die mir gerade aufgefallen ist und hoffe, nicht Startspieler zu sein, damit auf meine Züge nicht mehr reagiert werden kann. Und am Ende entwickelt sich während des Spiels dann doch wieder eine Eigendynamik, durch die ich dann doch anders agiere. Ob ich dabei gewinne oder verliere, ist für mich tatsächlich zweitranging, da mir das Spiel an sich so viel Spaß macht, dass hier der Weg bereits das Ziel ist.

Ich kann RIFTFORCE nach alldem nur empfehlen. Das Spielmaterial mag für rund 20 € zwar recht überschaubaren ausfallen. Doch darf in diesem Kontext nicht übersehen werden, dass in dem Spiel ganz sicher einiges an Entwicklung und Feintuning steckt. Wer ein schnell gespieltes 2-Personen-Spiel mit nicht allzu komplexer Kampfstrategie nicht per se ablehnt, sollte RIFTFORCE unbedingt auf die Most-Interest-Liste setzen. Mit seiner kurzweiligen Art und der großen Variation hat es mich vollends überzeugt und wird sicherlich häufig auf den Tisch kommen. Es gibt noch so viele Kombinationen, die getestet werden wollen.

 

BSN Discord Server

 

Das Spiel bei Fantasywelt kaufen oder vorbestellen

 

Das Spiel bei Spiele-Offensive kaufen oder vorbestellen

 

Bilder zum Spiel

Das könnte Dich auch interessieren

  • DOODLE DUNGEON // ist erschienen +

    Mit DOODLE DUNGEON ist ein FUN-Spiel für 2-4 Spieler von dem Autor ULRICH BLUM (MINECRAFT: BUILDERS & BIOMES) bei PEGASUS erschienen. Die Illustrationen stammen vom Munchkin-Zeichner JOHN KOVALIC. Das Spiel Weiter Lesen
  • IBERIAN GAUGE // erscheint 2021 +

    Noch in diesem Jahr erscheint der dritte Teil der Iron Rails-Reihe IBERIAN GAUGE von Capstone Games (Hier Bilder vom Vorgänger RIDE THE RAILS). Im neuen Teil von Autorin Amabel Holland Weiter Lesen
  • TEST // ESCAPE TALES - LOW MEMORY +

    Im Leben der 33-jährigen Forscherin Elizabeth Weber verlief bislang alles wie im Bilderbuch. Sie hat bereits eine große Karriere hingelegt, ist glücklich verheiratet mit Ben, einem angesehenen Sicherheitsexperten, und die Weiter Lesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

........

Tags: Drafting, Kampfstrategie, Handmanagement, 2 Spieler

unser wertungssystem

unterstütze uns