TEST // Riverboat

TEST // Riverboat

Beitragsseiten

„Es lohnt sich wohl der Mühe, von dem Mississippi zu lesen; er ist kein gewöhnlicher Fluss, sondern in jeder Beziehung merkwürdig.“  Mit diesen einleitenden Worten des begnadeten Mark Twain werden die 2-4 SpielerInnen in Riverboat an den Mississippi des 19. Jahrhunderts versetzt. Im 2017 erschienenen Strategiespiel von Erfolgsautor Michael Kiesling (u.a. Azul, Tikal, Torres) müsst ihr verschiedene Ackerfeldfrüchte anbauen und diese anschließend möglichst gewinnbringend am geschäftigen Hafen von New Orleans veräußern. Dabei solltet ihr niemals den Einfluss auf Kommissionäre und den Hafenmeister außer Acht lassen, denn deren Wohlwollen ist ebenfalls entscheidend für euer Gelingen.

 >>> Hier das Spiel kaufen

Wir haben uns das Spiel genauer angeschaut und wollen euch nun über Vorzüge und Schwächen berichten. Für diese Rezension haben wir vom Verlag ein kostenfreies Rezensionsexemplar erhalten, was selbstverständlich keinen Einfluss auf die Wertung hatte. Ich wünsche viel Spaß beim hoffentlich nicht allzu mühevollen Lesen.

Worum geht es im Spiel

riverboat02Wie bereits oben erwähnt, thematisiert Riverboat den Anbau und Verkauf von Gemüse an Amerikas wohl bekanntestem Fluss. Ziel der SpielerInnen ist es dabei, möglichst erfolgreich zu taktieren und am Ende einer Partie die meisten Siegpunkte zu erwirtschaften. Jede Partie geht über vier Runden, welche ihrerseits aus fünf Phasen bestehen. Eine Phase umfasst immer eine damit verknüpfte Aktion, welche die SpielerInnen reihum ausführen. Anders als in vielen vergleichbaren Spielen wechselt der Startspieler nicht nach Ablauf einer Runde, sondern bereits nach jeder Phase. Welcher der Kontrahenten wann StartspielerIn ist, wird vor der Runde festgelegt, indem abwechselnd die fünf Phasenplättchen verteilt werden. Dabei bringt jedes Phasenplättchen zu Beginn der Phase auch einen kleinen Vorteil. In den folgenden Abschnitten möchte ich euch nun die einzelnen Phasen grob vorstellen, um euch einen besseren Eindruck vom Spielgeschehen zu vermitteln.

Phase 1

Zunächst müssen die SpielerInnen ihre Arbeiter zusammentrommeln. Dafür werden acht Gebietskarten vom Stapel gezogen und einzeln aufgedeckt. Jeder der SpielerInnen muss dann sofort einen seiner Arbeiter auf ein noch freies Feld der abgebildeten Farbe platzieren. Möchte man dies nicht, kann auch eine Münze abgeworfen und der Arbeiter so auf ein beliebiges Feld gelegt werden. Allerdings sind Münzen auch jeweils einen Siegpunkt wert, also sollte man damit sparsam haushalten. Grundsätzlich können die SpielerInnen sich übrigens in jeder Phase diese Wahlfreiheit erkaufen, weswegen ich ab jetzt darauf nicht mehr gesondert hinweisen werde.

Phase 2

riverboat04Nun werden die gerade eingesetzten Arbeiter genutzt, um die Äcker zu bepflanzen. Die SpielerInnen nehmen reihum je ein Ackerfruchtplättchen von der Auslage und legen es passend unter die entsprechende Anzahl an Arbeitern. Gewählt werden kann zwischen 1-3 Felder großen Ackerfruchtplättchen, wobei man für 2-3 Felder große Teile zusätzlich Siegpunkte erhält. Beim Einpflanzen sollte man zudem Obacht geben, dass möglichst große zusammenhängende Flächen entstehen, da dies am Rundenende bei der Wertung der sogenannten Anschaffungen vorteilhaft ist. Diese umfassen

  • Scheunen: Bringen für jedes sie umgebende Ackerfruchtplättchen derselben Sorte jeweils zwei Siegpunkte
  • Brunnen: Alle zusammenhängenden Ackerfeldfrüchte einer Sorte bringen jeweils einen Siegpunkt
  • Gutachter: Erlauben einem die Wertung von Scheunen und Brunnen sowie den günstigen Gelegenheiten erst

und sind somit unerlässlich für den Erfolg.

Phase 3

Jetzt ist es endlich soweit und die Ernte wird eingefahren und verkauft. Dafür wählt man im New Orleans-Teil des Spielfeldes ein Flussboot aus, welches man sofort mit der aufgedruckten Anzahl an gleichen Ackerfeldfrüchten beladen muss. Die Flussboote selbst bringen einem Siegpunkte, Anschaffungen, erlauben das Weiterziehen des Hafenmeisters auf dem eigenen Tableau oder das Einsetzen von Kommissionären. Der Hafenmeister ist eine Figur, die immens wichtig ist für die Endwertung. Das liegt daran, dass nur diejenigen Flussboote am eigenen Tableau gewertet werden, bis zu welchen der Hafenmeister an den Stegen auch gekommen ist. Außerdem erhält nur der Spieler, dessen Hafenmeister am weitesten bewegt wurde, die volle Punktzahl. Alle anderen müssen ihrer Siegpunkte am Schluss nämlich halbieren. Ein ähnlicher Wettlauf findet auch mit den Kommissionären statt. Für deren Rekrutierung können die SpielerInnen eigene Arbeiter nach New Orleans schicken, wo sie bis zum Schluss verbleiben. Wer hier die meisten Kommissionäre hat, kann dank seines Einflusses nochmals mit satten Boni rechnen.

Phase 4

Nach all der Schinderei heißt es nun noch günstige Gelegenheiten in New Orleans zu erspähen. Dies wird dadurch erledigt, dass nun jeder Spieler ausgehend vom Startspieler sich eine Karte in der Auslage auswählen darf, die bei der Wertung nochmals zusätzliche Siegpunkte bringt. Diese sind allerdings an Bedingungen geknüpft, welche man zunächst erfüllen muss. Meist muss man bestimmte Ackerfeldfrüchte ernten oder erhält die Boni gleich für die Anzahl an Scheunen oder Brunnen auf dem eigenen Tableau.

Phase 5

Zum Schluss erfolgt eine Zwischenwertung. Dafür können rundenabhängig zunächst bis zu drei Gutachter aus dem Vorrat auf Scheunen, Brunnen oder günstige Gelegenheiten platziert werden, um deren Punkte sofort und einmalig zu erhalten. Hat man dies gemacht, endet die Runde und es werden noch Zusatzpunkte für die Anzahl an Kommissionären und Gutachtern auf dem Spielplan an den jeweiligen Besitzer verteilt. Nach der vierten Zwischenwertung folgt direkt im Anschluss die Endwertung. Hier erhalten die SpielerInnen noch Punkte für vollständig abgedeckte Farben auf ihren Feldern, die Flussboote und Kommissionäre. Nachdem auch dies zusammengezählt ist, wird der Sieger ermittelt.

Damit möchte ich es mit den wichtigsten Regeln auch belassen und euch nun einige Information zur Qualität des Spielmaterials geben.

Der Boden, aus dem die Ackerfrüchte sind

riverboat10Schon die Coverart der Box vermittelt mit seinen Farben und der malerischen Landschaftsabbildung einiges an Atmosphäre. Typisch für Lookout Spiele ist die Box ausreichend groß und gut gefüllt. Außerdem macht sie einen wertigen und stabilen Eindruck. Im Innern verstecken sich zahlreiche Holzfiguren, Plättchen, Tokens und einige Karten, die sich in ausreichend Zip-Beuteln verstauen lassen. Alle Materialien sind ausreichend dick und sollten daher selbst nach längerer Zeit nicht stark abnutzen. Beim Lesen der Anleitung stellt man schnell fest, dass hier Profis am Werk waren. Die Regeln sind verständlich geschrieben und bis auf wenige Ausnahmen klar strukturiert. Darüber hinaus bietet sie anschauliche Beispiele, welche bei Unklarheiten Abhilfe verschaffen. Zusätzlich finden sich auf einigen Seiten Zitate von berühmten Autoren, welche sich in ihren Werken mit dem Mississippi beschäftigt haben. Aber genug Worte verloren. Es ist Zeit, den Blick wieder zu weiten und beim Fazit anzulangen.

 >>> Hier das Spiel kaufen

Tags: Strategie, 2-4 Spieler, Puzzle, Sets erstellen, Amerika, Worker Placement, Liefern, 60-90 Minuten, Karten draften, Teile Platzieren

Drucken E-Mail

https://www.fantasywelt.de/Brett-Kartenspiele