SWORD & SORCERY // Vastaryous’ Hort bald im Handel

SWORD & SORCERY // Vastaryous’ Hort bald im Handel

Das Spiel Sword & Sorcery erhält eine neue Erweiterung. Diese trägt den Titel Vastaryous’ Hort und ist auf dem Weg in den Handel befindlich. Sie wird neue Abenteuer, Gegner und Spielplanteile in das Spiel bringen.

 

banner fantasywelt jetzt kaufen

Das sagt der Verlag zur Erweiterung

 

Willkommen zum epischen Finale!

In der Erweiterung Vastaryous’ Hort werden die Helden aus ihren ruhigen Leben gerissen und in ein unbekanntes Land teleportiert. Sie erwachen an der schwarzsandigen Küste einer weit entfernten Vulkaninsel. Sie ist die Heimat der mächtigen Vastaryous und ihrer tödlichen Drakonier!

Erlebt das ultimative Ende der Geschichte, die in „Unsterbliche Seelen“ ihren Anfang nahm. Endlich von dem Zauber befreit, der eure Seelen gebunden hat, könnt ihr in den höchsten Seelenrang aufsteigen, um euch schließlich der mächtigen fünfköpfigen Vastaryous zu stellen! Jeder ihrer fünf Drachenköpfe agiert unabhängig voneinander, was diesen Kampf zu einer unbeschreiblichen Herausforderung macht. Ein unvergessliches Finale erwartet euch. Besiegt die Schwarze Königin, auf dass eure Namen niemals vergessen werden!

SS VastaryousHort INHALT WEB

Vastaryous’ Hort enthält

  • 3 neue tödliche Gegner: die mächtigen Drakonier
  • Den bisher ausgeklügeltsten und größten Endgegner: die fünfköpfige Drachenkönigin Vastaryous!
  • 11 neue doppelseitige Spielplanteile, die unzählige Kombinationen für eigene Abenteuer bieten
  • Neue Karten für Gegenstände, Fallen, Schätze, Talente, Legendäre und Gegnerfähigkeiten sowie Ereignisse
  • Das epische Finale von Akt II, in dem sich die Helden der tödlichsten Bedrohung der gesamten Talonischen Küste stellen müssen: den Drakoniern sowie ihrer Mutter und Königin Vastaryous!
  • Diese Erweiterung ist kein eigenständiges Spiel. Zum Spielen wird das Grundspiel Sword & Sorcery – Unsterbliche Seelen benötigt.

Quelle: Asmodee Deutschland

Tags: Erweiterung, Miniaturen, Fantasy

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.