The Forbidden City heißt jetzt Gùgōng

Geschrieben von Daniel Krause.

The Forbidden City heißt jetzt Gùgōng

Als „The Forbidden City“ startete am 1.Mai das neue Spiel von Andreas Steding auf Kickstarter. Nun wurde der Name von den Machern in "Gùgōng" geändert. Das ist verwirrend, denn fast 1.300 Backer waren offensichtlich auch mit dem alten Namen einverstanden. So wie man den Verlag versteht, ging es darum einen international verwendbaren Namen zu finden. Ob das mit "Gùgōng" nun der Fall ist, ist zu bezweifeln. Wie wird es ausgesprochen? Die Wahl des Namens fand übrigens auf Boardgamegeek.com statt und ist vielleicht ein Versuch, noch einmal etwas Aufmerksamkeit zu generieren.

Die Deluxe Version des Spiels wird es nur über Kickstarter geben. Die Macher versprechen ein cleveres, strategisches und dynamisches Spiel. "Gùgōng" ist ein Spiel für 2 bis 5 Spieler, Spieldauer ca. 20 bis 25 Minuten pro Spieler. Das Spielmaterial und der Autor machen Hoffnung, dass hier ein gutes bis sehr gutes Spiel entsteht.

The Forbidden City heißt jetzt Gùgōng

Die KS-Seite finden Sie HIER...

Das sagt der Verlag zum Spiel

GameBrewer ist stolz euch „The Forbidden City“ („Die verbotene Stadt“) zu präsentieren. Das neue Brettspiel des bekannten Autor Andreas Steding (Hansa Teutonica, Firenze...) illustriert durch den wunderbaren Andreas Resch (Great Western Trail, Istanbul, ...).

Wollen wir in die Geschichte eintauchen?

China, 1570, während der Herrschaft des Kaiser Longqing aus der Ming Dynastie. Der Kaiser herrschte von der Verbotenen Stadt aus, dem Regierungssitz der meisten Kaiser der Ming Dynastie.

Longqing hat ein Reich geerbt, das nach Jahren der Misswirtschaft und Korruption im Niedergang liegt. Nachdem Kaiser Longqing den Umfang des Chaos erkannte, den die lange Herrschaft seines Vaters verursacht hatte, begann er die Regierung zu reformieren, indem er talentierte Beamte wieder einstellte, die sein Vater verbannt hatte.

The Forbidden City heißt jetzt Gùgōng

China war berüchtigt für seine alles kontrollierende Bürokratie, die aber auch zu einer ausufernden Korruption führte. Kaiser Longqing versuchte die Korrution zu vernichten, indem er sie verbot und mit der Todesstrafe belegte.

Zuerst schien diese Maßnahme erfolgreich, doch wie wir alle wissen, es ist nicht so einfach die „loyalen“ Untertanen zu kontrollieren. Am kaiserlichen Hof gaben die obersten Beamten vor, das Verbot einzuhalten und keine Geldgeschenke anzunehmen. Aber sie entwickelten einen neuer Brauch: den Austausch von Geschenken.

Geschenketausch

„The Forbidden City“ verwendet den Brauch des Geschenketausches als Kernmechanismus.

Die Spieler übernehmen die Rolle einer einflussreichen chinesischen Familie, die versucht Einfluss und Macht durch die Bestechung bestimmte Beamter zu gewinnen, indem sie passende Geschenke anbieten.

Der Spieler gewinnt, der eine Audienz beim Kaiser erreicht. Haben mehrere Spieler diese Bedingung erfüllt, gewinnt der Spieler mit den meisten Siegpunkten.

Quelle: Pressemeldung

Empfehlung der Redaktion

Anachrony Brettspiel kaufen

Jetzt Anachrony bei milan-spiele.de Für 67,30 €kaufen und Brettspiel-News.de unterstützen - DANKE! :)