Brettspiel - Magazin

Pheeds Online - Konzept für die Zukunft?

Geschrieben von Daniel Krause.

Pheeds Online - Konzept für die Zukunft?, Brettspiel, Spiel
Als ich mich bei der Spiel 2016 in Essen an den Tisch von “Pheeds Online” setzte, dachten ich, "einfach mal ein unbekanntes Spiel ausprobieren". Hoang Richter sprach mich freundlich an und fragte, ob ich Interesse hätte, sein Spiel anzusehen. Das war der Zweck meines Besuchs der Spiel - ich war auf der Suche nach neuen Spielen.

Pheeds Online - Konzept für die Zukunft?, Brettspiel, Spiel

Das ich nicht nur ein unbekanntes Spiel, sondern vielleicht die Entstehung eines neuen Kapitels der Spielgeschichte auf den Tisch vor mir habe, war mir zu dem Zeitpunkt noch nicht klar. Das sollte sich jedoch schnell ändern.

Das Spielfeld und das Charakterfeld unterschieden sich optisch und technisch deutlich von bekannten Spielen. Es war nicht nur aus Pappe sondern aus Kunststoff. Nur die Oberfläche war aus Pappe gefertigt. Auf dem Spielfeld standen 3D Objekte und Figuren. Später stoßen Gegner dazu. Auf das Charakterfeld können Karten und Marker gesteckt werden. Alles wurde aufwändig mit einem 3D Drucker gefertigt. Unter der Pappe, auf der die Figuren bewegt werden, bfinden sich LEDs und Technik.

Pheeds Online - Konzept für die Zukunft?, Brettspiel, Spiel

Hoang gab mir und meinem Mitspieler eine Kurze Einweisung. Das Spiel sei ein ganz neuer Ansatz, das Erlebnis von Videospielen auf den Tisch zu bringen. Es soll die Stärken eines Videospiels mit denen eines Brettspiels kombinieren. Normalerweise spielt man gerade Brettspiele als Alternative zu den gängigen Medien.

Doch einen Vorteil von Videospielen vermisse ich auf dem Spieltisch oft - den schnellen Einstieg. In der Regel ist es bei einem komplexeren Spiel immer zwingend nötig eine umfangreiche Anleitung zu lesen. Das entfällt bei diesem Spielansatz nahezu komplett. Der Spieler bekommt spielerisch mittels APP und LED Lichtern auf dem Spielfeld mitgeteilt, was er tun soll. Das bezieht sich sowohl auf den Aufbau, als dann auch den Ablauf. Alles wird über die App auf einem Handy oder Tablet gesteuert. Die App soll es für ANDROID und IOS geben. Per Datenübertragung wird die Elektronik gesteuert. Der Sound kann auf einer Box ausgegeben werden.

Auch wenn es in der aktuellen Version noch nicht funktioniert, wird die spätere APP sicher eine Audio und Visuell gesteuerte Anleitung geben.

Weitere Artikel

Eigentlich wollten wir einen Artikel über Aporta Games und seine Spiele auf der Spielemesse schreiben. Doch als wir bei der Recherche auf die “Green Box of Games” gestoßen sind, war klar: das muss e...

Das Jahr geht ja gut los. Schon am zweiten Tag eine Nachricht, die für Staunen sorgen kann. Seit August 2016 arbeiten sie beim Versand zusammen, nun folgt also der nächste Schritt. Asmodee kauft den...

Martin Schlegel ist am 20. September 1946 in Ahlen geboren. Er ist verheiratet mit Ehefrau Erika Schlegel und begeisterter Spieler. 2016 erscheint von ihm das kleine „Oranjepolder“ und gleich zwe...

More From: Magazin