West of Africa von Martin Schlegel

Geschrieben von Daniel Krause.

West of Africa von Martin Schlegel, Brettspiel, Strategiespiel, ADC Blackfire Entertainment, Rezension, Test
Bei ADC Blackfire Entertainment ist im Frühjahr 2016 „West of Africa“ erschienen. Das Spiel ist auf den Kanarischen Inseln im 15 Jahrhundert angesiedelt und lässt die Spieler dort fleißig Handel treiben. Als spanische Herren forcieren die Spieler die Landwirtschaft um dann Handel zu treiben.

Die Regeln von „West of Africa“ sind denkbar einfach. Die Spieler haben drei Arbeiter und ein Schiff. Mit Hilfe von Aktions und Inselkarten bewegen sie die Figuren über die sieben Inseln und können auf einigen Inseln die Rohstoffe Wein, Zuckerrohr und Getreide anbauen. Als letztes können noch Siedlungen errichtet werden. Das funktioniert aber nur auf Inseln, auf denen ein Spieler auch die Mehrheit hat (Waren, Arbeiter und Schiff zählen) und somit der Alcalde der Insel ist. Das Spiel ist beendet, sobald ein Spieler 25 Punkte hat oder alle Siedlungen verbaut sind.

West of Africa von Martin Schlegel, Brettspiel, Strategiespiel, ADC Blackfire Entertainment, Rezension, Test

West of Africa von Martin Schlegel, Brettspiel, Strategiespiel, ADC Blackfire Entertainment, Rezension, Test

Jeder Spieler hat jede Runde vier Aktionen. Alle suchen sich gleichzeitig dafür vier Karten aus. Optional ist es möglich gegen vier Gold noch eine fünfte Karte zu spielen. Es gibt sieben Inselkarten und folgende Möglichkeiten der Aktion:

- Arbeiter bewegen: Die Arbeiter können bis zu vier Felder bewegt werden. Jede andere Aktion entfällt in dieser Runde.

- Güter anbauen: Diese Aktion geht nur in Kombination mit einer Inselkarte.für drei Gold je Rohstoff kann auf einer Insel angebaut werden. Pro Arbeiter, der unterstützt, kostet es ein Gold weniger, dafür wird der Arbeiter nach der „Hilfe“ beim Ernten wieder an den Spielfeldrand auf ein Schiff gesetzt

- Güter verkaufen: Güter aus dem Speicher einer Insel können verkauft werden. Dafür muss mindestens eine Insel per Karte ausgewählt werden, auf der verkauft werden soll. Neben dem Speicher steht der Gold Wert, der pro Rohstoff gezahlt wird. Auf den östlichen Inseln gibt es am Meisten Geld pro Rohstoff.

- Siedlung gründen:Auch hier muss eine Insel dazu gewählt werden, auf der die Aktion ausgeführt wird. Siedlungen gründen geht nur auf Inseln, auf denen der Spieler der Alcalde ist.

- Schiff ziehen: Der Spieler darf keine andere Aktion ausführen, außer sein Schiff drei Felder weit auf dem Seeweg zu bewegen. Kommt er an einer Stadt mit eigenen Gütern vorbei, darf geerntet werden.

- Minus Karte Spielen: Die Karte zählt -4 und ist wichtig, wenn ein Spieler undbedingt Startspieler sein will. Jede Karte hat Punkte aufgedruckt. Diese werden addiert und der Spieler mit dem geringsten Wert ist Startspieler. Wer die Karte gespielt hat, muss sie anschließend nach links zum nächsten Spieler weiter geben.

West of Africa von Martin Schlegel, Brettspiel, Strategiespiel, ADC Blackfire Entertainment, Rezension, Test

Weitere Artikel

Wer einmal einen Einblick haben will, wie das Verpacken eines Spiels läuft, wird sich das detailliert in folgendem Video anschauen können.Beispielhaft wird das Spiel “Cottage Garden” von Uwe Rosenbe...

Uwe Rosenberg stellt seit heute einen boardgamegeek Rekord ein. Unglaublich aber wahr. Im Jahr 2002 schaffte Reiner Knizia, als deutscher Autor zuletzt einen bis heute kaum mehr erreichten Rekord. S...

Auf der Pressekonferenz der Spiel 2016 wurde die neue App “Twiddle - let´s play” für Spieler und Spieltreffenveranstalter vorgestellt. Mit ihrer Hilfe sollen sich Spieler auch kurzfristig eine Geleg...

More From: Magazin