Doom: Das Brettspiel im Handel erhältlich

Geschrieben von Daniel Krause.

Doom: Das Brettspiel im Handel erhältlich

“Doom: Das Brettspiel”: In dem taktischen Kampfspiel für 2-5 Spieler bekämpfen sich bis zu vier Marines auf Seiten der UAC einen Spieler, der die höllischen Heerscharen befehligt. Die Marines müssen in zwei separaten Operationen je sechs Missionen bewältigen. Das Ziel des Zerstörers ist klar: Alle Marines töten … immer und immer wieder.

Es handelt sich um die zweite Auflage des Fantasy Flight Games. Eine Partie soll 120-180 Minuten dauern.

Das sagt der Verlag zum Spiel

Du wachst festgekettet auf. Um dich herum erkennst du schemenhaft die Krankenstation. Funken sprühen aus den Verkabelungen an den Wänden, der Boden rumort und bebt. In der Ferne siehst du die orangenen Alarmlichter hektisch ihre Kreise ziehen. Es riecht nach einer Mischung aus Blut, Benzin und Fäulnis. Im Augenwinkel nimmst du eine Bewegung wahr. Du drehst deinen Kopf und siehst den halb verwesten Körper eines ehemaligen Kameraden auf dich zuwanken. Energisch zehrst du an den Fesseln, die dich binden. Mit äußerster Kraftanstrengung gelingt es dir, sie im letzten Moment zu brechen. Gerade, als der Untote zum Angriff ansetzt, greifst du in seine leere Augenhöhle und zerschmetterst seinen Schädel in einer Fontäne aus Blut und Knochensplittern an deinem ehemaligen Gefängnis. Das war genau der richtige Adrenalinkick, den du gebrauchst hast. Schnell befreist du auch deine andere Hand, bereit, dich weiteren schrecklichen Untoten zu stellen.

Doom: Das Brettspiel ist zurück! Asymmetrisches Gameplay, direkt aus der Hölle entsprungene Monster und brutale Glory Kills zeichnen den neuaufgelegten Klassiker von Fantasy Flight Games aus. Inspiriert wurde das Spiel von Bethesdas gleichnamiger legendärer Videospiel-Reihe. In diesem taktischen Kampfspiel für 2-5 Spieler bekämpfen bis zu vier Marines auf Seiten der UAC einen Spieler, der die höllischen Heerscharen befehligt. Die Marines müssen in zwei separaten Operationen je sechs Missionen bewältigen. Jede dieser Missionen findet auf einer einzigartigen Karte, mit verschiedenen Aufgaben, Bedrohungsstufen und Waffen statt. Die Missionsziele reichen von dem Sichern der Kampfzone bis zu dem Sammeln von wertvollen Artefakten. Dabei müssen Horden von Gegner ausgeschaltet werden, möglichst durch eindrucksvolle Glory Kills. Jeder Glory Kill bringt die Marines dem Sieg ein Stück näher, aber nicht ohne eine Spur aus abgeschlachteten Monstern zu hinterlassen und selbst ein paar kritische Treffer einzustecken.

Das Ziel des Zerstörers ist klar: Alle Marines töten ... immer und immer wieder. Derjenige, der die Rolle des Dämonenanführers übernimmt, hat eine gewaltige Menge an Macht zur Verfügung stehen. Seine große Armee an Dämonen wartet nur darauf, die Marines zu zerstören. An verschiedenen Portalen auf dem modularen Spielplan kann er unter anderem zahlreiche schnelle Imps oder einen gewaltigen Höllenbaron beschwören. Zur Unterstützung seiner Dämonen sammelt der Zerstörer Argent-Energie, mit der er die besonderen Fähigkeiten seiner Dämonen nutzt. Außerdem stehen ihm zahlreiche Ereignisse zur Verfügung, die die eigenen Dämonen verstärken und das Leben der Marines zur Hölle machen. Sich der Macht des Zerstörers zu widersetzen, ist ein wahres Himmelfahrtskommando!

Quelle