Test: Terra Mystica App-Version

Geschrieben von Daniel Krause.

Einstellungsmöglichkeiten

In den Einstellungen lässt sich die Sprache und die Spielgeschwindigkeit, als auch “FX” und “HD” aktivieren. Gerade die Spielgeschwindigkeit sollte angepasst werden, denn in der Standardeinstellung dauert eine Partie mit zwei KI Gegnern locker 45 Minuten. Die Berechnung der Gegner lässt sich nicht beschleunigen und dauert zwischen 5-15 Sekunden. Beschleunigt sind lediglich die angezeigten Animationen. Die Dauer der KI-Berechnung ist abhängig vom Schwierigkeitsgrad. Aktuell gibt es nur “leicht”, wobei der schon herausfordernd ist. Mittel und schwer sollen noch folgen.

Test: Terra Mystica App-Version

Die Technik

Während des Spiels gab es keine Abstürze oder Abbrüche. Ab und zu gab es verschobene Texte, so dass das Spiel nicht mehr spielbar war. Durch das verlassen des Spiels und einem Wiedereinstieg verschwand der Fehler. Ansonsten läuft alles reibungslos und fehlerfrei.

Test: Terra Mystica App-Version

Getestet wurde es auf einem Acer Iconia Tab 10 mit Android 6, welches durch einen Quad-Core Cortex A53 mit 1,5 GHz Prozessor beschleunigt wird. Der Arbeitsspeicher beträgt 2 GB. Das ist absolut kein High-End-Modell, reicht aber vollkommen für das Spiel aus. Andere aktuelle Konfigurationen standen zum Testen nicht zur Verfügung. Auf einem Honor 6X Handy wollte es nicht laufen. Die App ist - vermutlich - nur für Tablet gedacht. Das ist auch sinnvoll, denn die Zahlen und Texte sind auf einem Handy wohl kaum lesbar.

Fazit

Wer Terra Mystica noch nicht kennt sich aber für strategische Spiele begeistern kann, sollte sich das Spiel dringend anschauen. Kenner des Spiels bekommen einen bemerkenswerten Spielplatz geboten um endlich auch in Abwesenheit von geeigneten (relaen) Mitspieler Völker auszuprobieren und deren Stärken herauszuarbeiten. Denn das ist nach wie vor die Stärke von “Terramystica”. 14 Völker in der Grundversion, die sich grundsätzlich alle etwas anders spielen. So eine Vielfalt kann kaum ein PC-Strategiespiel bieten. Doch noch wichtiger als die Quantität ist am Ende immer die Qualität. Mich persönlich spricht die App sehr an. Ich habe schon diverse Brettspielumsetzungen gespielt und Terra Mystica ist gleich zum Star geworden. Es ist von der Umsetzungsqualität gleichgestellt mit D&D Lords of Waterdeep, dass ich unzählige Male auf einem IPad spielte.

Klar muss sein, dass es die analoge Vorlage nicht ersetzen kann und wird. Wer das Spiel nur über die App kennen lernt, wird immer das Gefühl haben nicht alles im Blick zu haben. Als Besitzer der Big Box und nach einigen realen Scharmützeln mit echten Menschen, weiß man schnell den realen Tisch zu schätzen. Hier hat man alle Informationen auf einen Blick, weil man jederzeit alle Tableaus sehen kann. Das fehlt der App natürlich und macht das klicken durch Fenster zur Pflicht, wenn man nicht gerade über ein enormes Erinnerungsvermögen verfügt. Dafür hat man immer die kommulierten Siegpunkte und alle relevanten Informationen in der Schnellübersicht.

Wer über diese Unterschiede hinwegsehen kann, bekommt eine richtig tolle App, die eine enorme Spieltiefe und Komplexität bietet. So kann man auch in der Woche mal schnell mit einem oder mehreren Freunden eine Partie spielen, ohne sich treffen zu müssen. Jederzeit können die Völker ausprobiert werden und Taktiken können trainiert werden. Später kommen noch Ranglistenspiele hinzu, wo sich wahre Könner messen können.

Es wird also ein extrem umfangreiches Gesamtpaket geboten, dass nebenbei auch noch Spaß macht. Alleine die einfach KI ist fordern und nutzt die Stärken jedes Volkes konsequent. Hier und da muss man schon dem Gegner Vorteile streitig machen um nicht zu verlieren. Also sollte jeder Fan das Spiel auf jeden Fall kaufen, und wer es nicht kennt, sollte es sich dringend anschauen!

Weitere Artikel

Das Jahr geht ja gut los. Schon am zweiten Tag eine Nachricht, die für Staunen sorgen kann. Seit August 2016 arbeiten sie beim Versand zusammen, nun folgt also der nächste Schritt. Asmodee kauft den...

Wie Spieleverlage e.V. auf seiner Webseite veröffentlicht, sind im Jahr 2016 knapp 40 Millionen Spiele verkauft worden. Der Verein muss es wissen, besteht er immerhin aus den wichtigsten Verlagen De...

Auf der Pressekonferenz der Spiel 2016 wurde die neue App “Twiddle - let´s play” für Spieler und Spieltreffenveranstalter vorgestellt. Mit ihrer Hilfe sollen sich Spieler auch kurzfristig eine Geleg...

More From: Magazin