TEST /// BEASTY BAR

TEST /// BEASTY BAR

In der BEASTY BAR – BORN TO BE WILD steigt zum dritten Mal die beste Party des Jahres. Alle Tiere des Dschungels wollen dabei sein, doch müssen sie hierfür erst einmal an der Konkurrenz vorbei. Dafür ist kein Trick schmutzig genug und mit Schubsen, Treten und Gebrüll lässt sich wieder einmal die Schlange am Heaven´s Gate verrückt durcheinanderbringen.

 

infos zum spiel

Beasty Bar wurde uns von ZOCH zur Verfügung gestellt.
Auf unsere Bewertung hat das keinen Einfluss.

 

Chaos und Ungeduld in der Warteschlange

 

Vor Spielbeginn wird der Einlass der BEASTY BAR vorbereitet. Der Eingang mit dem Gorilla als Türsteher (Heaven´s Gate) und die Gossenkarte werden mit Abstand zueinander in die Tischmitte gelegt. Dazwischen befindet sich die Drängelmeile. In dieser Warteschlange haben 5 Tiere genügend Platz, um sich gegenseitig zu schubsen und zu drängeln.

Jeder Spieler erhält einen identischen Kartensatz seiner Spielerfarbe aus dreizehn Tierkarten. Diese werden vor Spielbeginn gut gemischt und als persönlicher Nachziehstapel bereitgelegt. In jeder Runde stehen den Spielern 4 Handkarten zur Verfügung, wovon eine an das Ende der Warteschlange angelegt und dessen Effekt sofort ausgeführt wird. Anschließend füllt der Spieler seine Handkarten auf und der nächste Spieler ist an der Reihe. Einige Tiere sind besonders nervös und haben einen wiederkehrenden Effekt und aktivieren ihre Sonderaktion mit jeder neu angelegten Tierkarte. Der wiederkehrende Effekt ist unabhängig vom Besitzer der Karte. Dadurch entstehen viele Kombinationen und ein riesiges Gedränge am Eingang der BEASTY BAR.

beasty bar 21

Hat das Schubsen aufgehört und stehen fünf Tiere friedlich in einer Reihe am Heavens Geate, öffnet der Gorilla den Eingang zur BEASTY BAR. Jedoch kommen nur die ersten zwei Tiere in die Bar und das hinterste Tier scheidet aus und wird in die Gosse getreten. Die zwei übriggebliebenen Tiere rücken auf und bleiben vor der geschlossen Tür der BEASTY BAR stehen. Natürlich müssen sie wieder warten, bis sich 5 friedliche Tiere versammelt haben und sich das Tor erneut öffnet.

Sobald das letzte Tier ausgespielt wurde, endet das Spiel. Wer am Ende die meisten Tiere mit den meisten Siegpunkten in die Bar geschleust hat, ist Sieger des Spiels und kann seinen Ananas-Cocktail an der Bar genießen.

 

Gleiches Prinzip mit neuen Tieren

 

Kenner der Reihe werden das Prinzip des Spiels bereits kennen. Doch kommen neue Tiere mit neuen Effekten ins Spiel. Die 13 Tierkarten bestehen aus dem Beutelteufel, dem Kugelgürteltier, dem Flamingo, der Gazelle, dem Wiesel, dem Kojoten, dem Zen-Panda, dem Faultier, dem Okapi, dem Adler, dem Büffel, dem Kamel und zuletzt der Elefantessa.

beasty bar 26

Jede Karte hat einen anderen Effekt, einen Stärkewert (Stärke 0 – 12) und Siegpunkte. Als Beispiel sind die Effekte vom Kojoten und dem Okapi genannt. Der Kojote … überredet ein anderes Tier, sich wieder hinten anzustellen und die Aktion erneut auszuführen. Das Okapi … überholt das Tier direkt vor ihm, sofern es schwächer als 8 ist. Dieser Effekt ist wiederkehrend und wird auch erneut in allen nachfolgenden Runden durchgeführt (auch die des Gegners)

 

Schnell gespielter Karten-Quickie in kleiner Box

 

Das Spiel wird in einer kleinen handlichen Box geliefert. Es beinhaltet 56 Spielkarten im Großformat und zwei Spielhilfen für die Übersicht der Karteneffekte sowie eine mehrsprachige Spielanleitung.

beasty bar 32

Die Karten sind stabil und im Großformat hergestellt, womit es sich besonders angenehm spielen lässt. Die Karten sind, wie in den Versionen zuvor, lustig als partyliebendes Tiervolk illustriert.

Die Anleitung ist angenehm und leicht verständlich geschrieben. Der Einstieg wird durch genügend Bilder und Beispiele erleichtert. Die Effekte der Karten wirken zwar am Anfang kompliziert, sind jedoch schnell verinnerlicht.

Tags: 20 Minuten, Handmanagement, 2-4 Spieler, Kartenspiel

Drucken E-Mail

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.