TEST // VICTORIAN MASTERMINDS

TEST // VICTORIAN MASTERMINDS

Beitragsseiten

Was würdest du zuerst stehlen? Den Eiffelturm, das Kolosseum oder doch lieber den Big Ben? Wer vollendet zuerst seine ultimative Maschine, um der größte Superschurke aller Zeiten zu werden? Diese bedeutenden Fragen heißt es in VICTORIAN MASTERMINDS zu klären.

Das Spiel wurde uns vom Verlag freundlicherweise kostenlos zur Verfügung gestellt.

>>> Hier das Spiel günstig kaufen

 

Worum geht es?

Als Superschurken versuchen 2-4 SpielerInnen möglichst viel Chaos in der Welt zu stiften, indem sie durch cleveres Aussenden ihrer Komplizen weltbekannte Sehenswürdigkeiten und Fabriken stehlen und gigantische Maschinen bauen. Dabei müssen sie stets auf der Hut sein, denn auch die Geheimdienste schlafen nicht.

Zu Beginn der Partie erhalten die SpielerInnnen je einen identischen Satz von fünf Komplizenspielchips, die über besondere Fähigkeiten verfügen, sowie einen der individuellen Baupläne für die zu bauende Maschine. Der Spielplan ist in fünf Städte unterteilt, welche jeweils über eine Fabrik, einen Brennofen, eine Universität und ein Monument verfügen. Darüber hinaus kann in jeder Stadt ein besonderer Auftrag erfüllt werden.

victorian mastermind 05

Im Verlauf der Partie entsenden die SpielerInnen ihre Komplizen verdeckt in die vorgenannten Städte. Sobald sich in einer Stadt drei (im Spiel zu zweit lediglich zwei) Gehilfen aufhalten, werden deren Sonderfähigkeiten in der Reihenfolge ihrer Ankunft ausgelöst. Auf diese Weise beschaffen die SpielerInnen Rohstoffe für den Bau ihrer Maschine, erfüllen Aufträge und stehlen die wichtigsten Gebäude der Stadt.

Besonderes Augenmerk liegt auf dem Diebstahl der Gebäude und Monumente, da die SpielerInnen auf diese Weise einen erheblichen Teil ihrer Punkte sammeln und weitere Vergünstigungen bzw. Ressourcen erhalten. Um einen Diebstahl erfolgreich durchzuführen, muss die Feuerkraft der SpielerInnen das aktuelle Geheimdienst-Level erreichen oder übersteigen. Die Feuerkraft der SpielerInnen kann mit Hilfe der eigenen Komplizen erhöht werden. Das Geheimdienst-Level steigt mit jedem gestohlenen Gebäude.

victorian mastermind 04

Stellen die SpielerInnen Bauabschnitte ihrer Maschine fertig, erhalten sie Punkte, eine erhöhte Feuerkraft oder dauerhafte Vorteile. Als zusätzliche "Währung" existieren Wissenschaftler, welche gegen Bonusaktionen eingetauscht werden können. Das Spiel endet, sobald die erste Maschine fertiggestellt wurde oder das Geheimdienst-Level die oberste Sufe erreicht hat. Dann werden alle bereits in den Städten eingesetzten Komplizen unabhängig von ihrer Anzahl abgehandelt und die Schlusswertung wird durchgeführt. Wer am Ende die meisten Siegpunkte ergattern konnte, gilt als größter Superschurke aller Zeiten.

 

Spielmaterial

Bei VICTORIAN MASTERMINDS fällt zunächst die opulente Ausstattung auf. Neben einem schön illustrierten Spielplan, 20 großen Plastikchips, einem Stapel kleinformatiger Karten und diversen Plättchen und Pappteilen liefert CMON 32 Miniaturen in gewohnt guter Qualität. Negativ fallen lediglich die Ressourcenmarker auf, welche deutlich zu klein ausgefallen sind.

victorian mastermind 03

Das Spielmaterial lässt sich in der Spielbox gut verstauen. Zudem ist ein seperates Inlay enthalten, in welchem alle Miniaturen unterkommen. Die Anleitung umfasst 16 Seiten, wobei sich lediglich acht Seiten auf die Erklärungen zum Spielablauf beziehen. Diese sind zudem mit zahlreichen Illustrationen versehen. Die Grundprinzipien des Spiels werden anschaulich erklärt. Leider bleiben trotz zahlreicher Beispiele einzelne Fragen offen.

 

Tags: 2-4 Spieler, Bluffen, Familienspiel, Miniaturen, Steampunk

Drucken E-Mail