Justice League Hero Dice im Test

Geschrieben von Daniel Krause.

Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv
 
Justice League Hero Dice im Test, Würfelspiel, DC Comics, Marvel, Rezension, Spieltest
„Justice League Hero Dice“ ist beim Heidelberger Spieleverlag erschienen. Es basiert auf die Story und die Markenrechte von Marvel und DC Comics. Das Spiel ist von dem deutschen Autoren Andreas Schmidt. Wir haben uns die ersten zwei Boxen mit Superman und Batman angeschaut.

Beim ersten öffnen der Box ist uns gleich die tolle Qualität aufgefallen. Die Boxen sind nicht nur erstklassig gedruckt, sonder verfügen auch über einen Magnetverschluss. Die Inneseite der Box ist mit einem original DC Comics Artwork bedruckt. Beim Spielmaterial zieht sich die Qualität weiter durch. Alles ist im Look der Comics gehalten und von Profis gezeichnet.

Für jeden Spieler, der mitspielen will, wird eine Box benötigt.

Im Kern ist das Spiel – wie der Titel unschwer erraten lässt - ein Würfelspiel. Ein paar Karten und einige Marker erweitern die Würfel noch.

Justice League Hero Dice im Test, Würfelspiel, DC Comics, Marvel, Rezension, Spieltest

Folgendes Material gibt es pro Box:
1 Heldenbogen
6 Heldenkarten
10 Schurkenkarten
5 Teammarker
13 Schadensmarker
Würfel (Anzahl abhängig vom Helden)
1 zweiseitige Stadtkarte
1 Zielmarker
Helden abhängige Marker (nur teilweise)


Justice League Hero Dice im Test, Würfelspiel, DC Comics, Marvel, Rezension, Spieltest

So wird das Spiel aufgebaut:

Justice League Hero Dice im Test, Würfelspiel, DC Comics, Marvel, Rezension, Spieltest

Jeder Spieler legt sich seinen Heldenbogen, Heldenkarten, Würfel, Zielmarker und Schadensmarker bereit. Nun wird eine Stadt ausgesucht. Diese wird in die Mitte der Stadt gelegt. Die Schurkenkarten aller Helden werden, nachdem die Nachschubkarten rausgesucht wurden, gemischt. Es werden zwei Karten für jeden Helden im Spiel verdeckt auf einen Stapel gelegt. Das ist der Grundstock des Schurkenstapels. Dann werden die Nachschubkarten wieder in den Stapel gemischt und die Karten werden verdeckt auf den schon ausliegenden Stapel gelegt. Eine Karte pro Held wird nun rechts neben den Stapel gelegt. Das ist das Schlachtfeld. Links neben dem Stapel ist er so genannte „Außenbezirk“. Dort wird ebenfalls eine Karte pro Held abgelegt. Die letzte verdeckt.

Justice League Hero Dice im Test, Würfelspiel, DC Comics, Marvel, Rezension, Spieltest

Damit ist der Aufbau dann erledigt.

Justice League Hero Dice im Test, Würfelspiel, DC Comics, Marvel, Rezension, Spieltest

Eine Runde besteht aus zwei Phasen: Angriff und Abhandlung. In der Angriffsphase wählt jeder Held einen Schurken als Ziel. Nun würfelt jeder Held seine Würfel. Dazu gibt es Helden spezifische Regeln. Sind die Würfel gewürfelt ist klar wie viel Schaden die markierten Schurken bekommen. Nun können die Helden noch eine ihrer sechs Karten verwenden. Die entsprechenden Schadens-Marker werden auf die Karten gelegt.

Justice League Hero Dice im Test, Würfelspiel, DC Comics, Marvel, Rezension, Spieltest

Nun kommen wir in die zweit Phase. Es wird geschaut, ob die Schurken besiegt wurden oder nicht. Dafür werden alle positiven und negativen Effekte abgehandelt.Wurden sie niedergerungen, gehen sie auf den Ablagestapel. Wenn nicht, bleiben sie liegen.
Nun werden die offenen Schurken aus dem Außenbezirk auf das Schaltfeld bewegt. Anschließend der Verdeckte, der vorher aufgedeckt werden muss. Ist die Bedrohung größer als das Limit (ist abhängig von der Spieleranzahl), werden die Helden überrannt und die Helden gehen in die Stadt.
Als letzte werden neue Schurken in die Außenbezirke gelegt.

Justice League Hero Dice im Test, Würfelspiel, DC Comics, Marvel, Rezension, Spieltest

Nun geht es an die Endabrechnung und es wird geschaut, wie sich die Helden gemeinsam gegen die Bedrohung behauptet haben. Dabei wird geschaut, welcher Wert an Gegnern noch in der Stadt und auf dem Schlachtfeld verblieben ist.

Justice League Hero Dice im Test, Würfelspiel, DC Comics, Marvel, Rezension, Spieltest

Fazit: „Justice League: Hero Dice“ ist ein schnelle Würfelspiel, dass man gut mit einem Freud spielen und nebenbei noch reden kann. Durch die Würfel gibt es einen hohen Glücksfaktor, der durch die zufällig gezogenen Karten der Schurken noch potenziert wird. Einzig die sechs Helden-Karten bringen ein klein wenig Planung in das Spiel. Doch das nimmt man dem Spiel gar nicht übel. Es macht keinen Hehl daraus ein Würfelspiel zu sein. Sogar alleine kann das Spiel gespielt werden und ist dann noch etwas fordernder, weil die Schurken auf den Helden eingestellt sind.

Justice League Hero Dice im Test, Würfelspiel, DC Comics, Marvel, Rezension, Spieltest
Fields of Green - Grand Fair - kommt es in die Spieleschmiede?

“Fields of Green” Spieler aufgepasst. Die erste Erweiterung “Grand Fair” ist aktuell bei...

Kommt Galaxy of Trian in die Spieleschmiede?

Schon 2014 ist “Galaxy of Trian” erstmals erschienen. Nun versucht die Spieleschmiede eine...

Neuauflage von FINCA auf Kickstarter gestartet

Am 12.2. ist auf Kickstarter ein deutsche Projekt gestartet. Das Spiel “FINCA” wird dort als...

Board Game Circus kooperiert mit Board & Dice

Die Board Game Circus Familie ist eine noch recht junge bis vor kurzen im Hintergrund...

Zweispielerspiel Jaipur ist wieder im Handel erhältlich

Im Jahr 2009 wurde "Jaipur" erstmals veröffentlicht. Es handelt sich bereits um die 10...

Tudor soll im März oder April in die Spieleschmiede kommen

"Turdor" ist im englischen Mittelalter zur Zeit des Königs Henry Tudor platziert. Dieser...

Jungle Trip erscheint 2018 bei Piatnik

Das Karten-Stichspiel “Jungle Trip” vom Autoren Brad Ross ist ein Stichspiel für 2-5...

Badlands: Outpost of Humanity in der Spieleschmiede gestartet

"Badlands: Outpost of Humanity" ist in der Spieleschmiede gestartet. Im November 2017 wurde...