banner discord

https://www.fantasywelt.de/Brett-Kartenspiele
KITCHEN RUSH // Erweiterung erscheint im Februar

KITCHEN RUSH // Erweiterung erscheint im Februar

Für das kooperative Echtzeit-Spiel KITCHEN RUSH von Vangelis Bagiartakis und David Turczi erscheint im Februar die Erweiterung ABER BITTE MIT SAHNE. Auf englisch erschien die Erweiterung PIECE OF CAKE bereits 2018. Thematisch fügt die Erweiterung dem Grundspiel eine Konditorei hinzu. Jetzt müssen die SpielerInnen neue Zutaten verarbeiten und können zusätzliche Aktionen nutzen. Außerdem gibt es nun eine Spezialist und die SpielerInnen können ihr Geld investieren. Die Erweiterung enthält insgesamt sieben neue Szenarien, die neue Elemente ins Spiel bringen. Das Grundspiel erschien ursprünglich 2017. PEGASUS SPIELE überarbeiteten und lokalisierten KITCHEN RUSH 2019. Das Familienspiel landete auf der Empfehlungsliste zum SPIEL DES JAHRES 2020

 

banner fantasywelt jetzt kaufen

Das sagt der Verlag:

Die Erweiterung Aber bitte mit Sahne! führt eine neue Art von Bestellungen ein. Durch die Nutzung zusätzlichen Aktionen und die Verwendung von Zutaten wie Obst, Sahne und Eiscreme müssen die Spieler die anspruchsvollen Wünsche der Gäste erfüllen. Ein Spezialist hilft dabei, Aktionen doppelt so erfolgreich durchzuführen, benötigt dafür aber auch mehr Zeit. Nutzen die Spieler ihr verdientes Geld für Investitionen, bringen diese in jeder Schicht Vorteile. Wie im Grundspiel werden alle neuen Regeln im Verlauf mehrerer Szenarien vermittelt.

Während die Geschichte zwar inhaltlich nach dem Ende des letzten Szenarios von Kitchen Rush ansetzt, müssen Spieler nur die Regeln der ersten vier Szenarien kennen, um die Erweiterung zu spielen. Jedes der sieben neuen Szenarien führt neue Elemente ein. Dabei kann jede Gruppe selbst entscheiden, ob sie die komplette Kampagne spielt oder einfach immer wieder das Szenario absolviert, das ihr am meisten Spaß macht.

 

Quelle:

PEGASUS SPIELE

 

Tags: Echtzeit, Kooperativ

Ebenfalls interessant:

unterstütze uns

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.