BRETTSPIEL-KREUZFAHRTEN // Einblicke

BRETTSPIEL-KREUZFAHRTEN // Einblicke

Kreuzfahrten erfreuen sich in den vergangenen Jahren immer größerer Beliebtheit, sieht man von den diesjährigen Umständen einmal ab. Diesen Trend hat auch die Brettspielbranche aufgenommen und veranstaltet gezielte Kreuzfahrten für Brettspieler. Wir haben uns exemplarisch einen der diversen Anbieter herausgezogen und möchten euch an dieser Stelle einen Einblick geben, welche Leistungen eine solche Themenkreuzfahrt beinhaltet. Neben den offiziellen Angaben des Anbieters hat uns auch Florian von „Get On Board“ an seinen Erfahrungswerten teilhaben lassen, da er schon mehrmals auf solch einer Kreuzfahrt an Bord war. Vielen Dank dafür.

 

Ein Anbieter ist die erstmals 2016 von TOM VASEL mitorganisierte DICE TOWER CRUISE. Die jährlich stattfindende Kreuzfahrt startet / endet in Fort Lauderdale, Florida und ist in der Regel fünf Tage in der Karibik unterwegs. Dabei werden u.a. Haiti und Jamaica angesteuert. Die Teilnehmer erhalten neben den üblichen all you can eat Leistungen und den Getränkepaketen, exklusiven Zugang zu allen DICE TOWER Events, ein Willkommens-Spielepaket und dem für die Teilnehmer 24 Stunden geöffneten Spielebereich inklusive umfassender Spielebibliothek. Die Kreuzfahrt ist dabei nicht ausschließlich durch Brettspielbegeistere belegt, sondern stellt einen Teil der über 4.000 Passagiere dar, die auf dem Schiff der Royal Caribbean Platz finden.  

Stand jetzt ist die Karibik Tour für den Zeitraum vom 13 bis 18 Februar 2021 geplant und im Vorverkauf. Ob er nächstes Jahr wieder mit an Bord sein wird und wie er die bisherigen Kreuzfahrten erlebt hat, haben wir Florian von Get On Board gefragt:

 

Wie oft hast Du schon an einer Themenkreuzfahrt für Brettspieler teilgenommen?

Bisher habe ich dreimal an Brettspiel-Kreuzfahrten teilgenommen.

 

Kannst Du uns Deine bisherigen Erfahrungen / Eindrücke beschreiben?

Für mich ist die Woche Dice-Tower Cruise jedes Jahr mein absolutes Highlight des Jahres.
Nette, herzliche Leute, die genauso spieleverrückt sind wie man selbst, alle neuen Titel des Jahres auszuprobieren und von Nichts gestört werden zu können. Das Handy, Internet und alles Andere einfach eine Woche ausschalten (auf offener See ist es mit dem Empfang eh schwierig). Einfach nur entspannt für so lange man am Tag auch möchte Brettspiele testen, grandios Essen, den Blick über die Karibik haben und vor allen Dingen neue Leute kennenlernen und mit ihnen ins Gespräch kommen.

 

Beschreibe doch bitte einen typischen Tagesablauf bei so einer Reise.

Der Tagesablauf ist extrem frei gestaltbar. Es gibt zwar Treffen und Programmpunkte, die sind aber allesamt freiwillig. Ich würde aber jedem empfehlen so viele davon abzuklappern und mitzunehmen wie man nur kann.

Normalerweise startete ein Tag für mich noch vor dem Frühstück mit einem Trip in die Spielebibliothek, dort waren mehrere Tausend Titel ausgestellt, die man sich ausleihen und mit aufs ganze Schiff nehmen konnte. Da dort morgens am wenigsten los war, ist das der beste Moment gewesen um sich die besonders begehrten Spiele zu sichern. Da es auf einem Kreuzfahrtschiff fast durchgehend Essen gibt, ist man auch relativ flexibel wann man beim Frühstücksbuffet auftaucht. Aber da hat man definitiv schon mal Leute aus seiner Gruppe oder Spieler vom Vorabend getroffen und abgesprochen wer, wann, wo genau sein wird und wann Zeit zu spielen ist, was auf der To-Do, und noch wichtiger, auf der To-Play Liste steht.

Von da an wurde eigentlich den ganzen Tag gespielt. Überall auf dem Schiff. Im eigens vom Veranstalter gemietete Conference Center, oder (noch schöner) auf dem Deck unter freiem Himmel oder im Speisesaal, der einen unfassbaren Blick über den Ozean bietet. Das war auch mit das Schönste, entspannt Spielen und direkt daneben der Blick über die Karibik. An Tagen wo wir an Land angelegt haben, waren die meisten Passagiere auf „Landgang“, man konnte aus einer Vielzahl an touristischen Attraktionen wählen (Paragliding, Dschungel-Tour, Verkostungen aller Art, etc.). Viele blieben aber auch auf dem Schiff und nutzten die deutlich leereren Tische und die leisere Atmosphäre.

Herausragend sind noch die „Live-Shows“ die fast täglich veranstaltet wurden. Diese wurden vom Veranstalter vorbereitet und wurden entweder im Theater oder der Eislaufbahn abgehalten. Dort wurden Spiele und Quiz-Runden mit vielen Teilnehmern ausgetragen, dazu häufig Leute aus dem Publikum ausgewählt die bestimmte Spiele oder Spielesammlungen gewinnen konnten. Gerade dadurch haben sich sehr viele Gruppen zusammen gesammelt, die auch nach den Liveshows noch zusammen gespielt haben.

 

Der Plan des Veranstalters ist es, eine familiäre Stimmung unter den Spielern zu schaffen. Gelingt das? Kommt man schnell mit anderen Spielern in Kontakt?

Definitiv, und das ist auch der größte Pluspunkt einer solchen Veranstaltung. Zwar sind auf dem Kreuzfahrtschiff tausende Passagiere unterwegs, darunter knapp 800 Brettspieler, aber es kam mir nie gedrängt, übervoll oder auch nur in irgend einer Art und Weise unpersönlich vor. Auf der letzten Spiele-Kreuzfahrt war ich komplett alleine unterwegs. Es hat keine Stunde gedauert bis ich mit mehreren Leuten im Gespräch war. Das liegt einerseits an der Offenheit und dem Interesse der Amerikaner (die knapp 90% der Gäste ausgemacht haben), so dass man sowieso schon oft angesprochen wurde und die Überraschung immer groß war, wenn man erzählte, dass man aus Deutschland kommt.

Zum anderen war Tom Vasel, der Hauptveranstalter und „Chef“ vom Dice Tower Spielekanal extrem darum bemüht, dass jeder, aber wirklich jeder, eine Gruppe zum Spielen findet. Er hat alleine rumwandernde Leute unter den Arm genommen, und ihnen eine Gruppe vermittelt, Verschiedene Spielerunden zusammen geführt oder einfach nur die Regeln erklärt oder Spiele vorgeschlagen. Ein Wahnsinns-Programm und ein Riesen-Service, der da so veranstaltet wurde. Auch dass das Ausleihen der Spiele eher auf Vertrauensbasis lief war Wahnsinn. Aber durch all diese Sachen wurde eben eine ganz familiäre und gelassene Stimmung geschaffen, die ich so auf keiner anderen Spielegelegenheit wiederfinde.

 

Beschreibe doch kurz die Stimmung im Spielebereich (conference center) zur "Hauptspielzeit".

Die Hauptspielzeit war meistens von 16-18 Uhr, vor dem Abendessen. Und dann definitiv wieder ab 21 Uhr nach dem Dinner. Das war schon sehr beeindruckend zu sehen. Im Conference Center waren ca. 60 Tische aufgebaut, die auch ständig besetzt waren. Vier Tische waren fest besetzt mit den heißesten Spieltiteln, um sicherzustellen, dass möglichst viele Leute die Chance haben die neuen Brettspiele Probe zu spielen, das hat auch super funktioniert.

Wenn man auf einen solchen Tisch nicht warten wollte, hat man sich einfach ein Spiel ausgeliehen und sich auf den Weg in eines der Restaurants gemacht, die bis zum Ende der Nacht für uns reserviert waren, und wo wir mehr als genug Platz hatten zu spielen.
Dort war die Atmosphäre nochmal besser: Spielebegeistere überall, rundherum ein Buffet aus Keksen, Kuchen, Obst, Getränken und anderen Snack-Möglichkeiten. Und überall, so weit man in dem großen Saal gucken konnte, Spielerunden, lachende Leute, Party-Spiele, angeregte Unterhaltungen oder Leute die einfach nur umher schlenderten um Anregungen für das nächste Spiel zu sammeln oder sich eine Box mal näher anzugucken.

Für mich waren diese Momente die schönsten des Jahres: Spiele in größeren Gruppen mit Leuten die man durch das Spiel kennengelernt hat. Am liebsten Kommunikationsspiele, die noch was von den verschiedenen Personen und deren Charakter gezeigt haben. So ging so ein Spieleabend schnell mal bis 3-4 Uhr nachts, und fühlte sich trotzdem viel zu kurz an.

 

Die nächste Tour ist vom 13 bis 18 Februar 2021 geplant. Wirst Du wieder teilnehmen?

Bisher ist das nicht geplant. Hatte wegen der Covid-Situation aber auch schon abgeschrieben, überhaupt einen USA-Aufenthalt machen zu können. Sollte sich in den nächsten Monaten an der Situation nicht etwas verbessern, gehe ich also nicht davon aus. Aber wenn es nächstes Jahr nichts wird, vielleicht ja im Jahr danach.


Bis wann sollte man sich Deiner Meinung nach spätestens anmelden?

Das ist gerade dieses Jahr schwer zu sagen. Ich habe mich auf der Cruise selber immer noch in eine E-Mail Liste eingetragen, so dass man als erster benachrichtigt wird, wenn der Verkauf der Tickets losgeht. Denn kurz darauf waren diese Tickets dann recht bald weg. Also normalerweise schon mit einigen Monaten Vorlauf. Wie es dieses Jahr aussieht, kann ich aber auf Grund der Pandemie nicht sagen. Ich habe keine „Insider-Infos“ wie die Cruise unter diesen Umständen aussehen wird, oder ob sie wie geplant stattfindet.

 

Quelle: https://www.dicetowercruise.com/

 

Tags: Branche

unterstütze uns

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.

Brettspiele günstig kaufen, Angebote, Schnäppchen