https://www.fantasywelt.de/Brett-Kartenspiele

KINGDOMINO ORIGINS // Neue Standalone Version zu KINGDOMINO angekündigt

Zum SPIEL DES JAHRES 2017 KINGDOMINO erscheint 2021 bei BLUE ORANGE GAMES die neue Standalone Version KINGDOMINO ORIGINS. Im Spiel von BRUNO CATHALA (FIVE TRIBES, ABYSS, KANAGAWA) wird wieder aus Domino-Plättchen schrittweise ein 5x5 Gebiet zusammengestellt, das die meisten Punkte erbringen soll. ORIGINS kann in drei Varianten gespielt werden, die neue Kniffe und Mechanismen für die Wertung einführen. Das Spiel ist wieder von CYRIL BOUQUET illustriert worden.

KINGDOMINO ist seit Erscheinen ein großer Erfolg im Familiensegment und konnte eine ganze Reihe von Preisen gewinnen, insbesondere auch den Titel SPIEL DES JAHRES 2017. Wie bei vielen erfolgreichen Spielen gab es dann in Folge zum einen mit KINGDOMINO - ZEITALTER DER GIGANTEN eine Erweiterung, mit QUEENDOMINO eine Standalone Version mit zusätzlichen Spielkonzepten sowie mit KINGDOMINO DUEL eine Zwei-Personen Variante, die mit Würfeln und Block arbeitet. Mit KINGDOMINO ORIGINS erscheint nun eine weitere Standalone Version, die thematisch in der Steinzeit angesiedelt ist und die einfachen Grundmechanismen um neue Konzepte und Wertungsmöglicheiten erweitert.

 

Darum geht es im Spiel

In KINGDOMINO ORIGINS helfen wir unserem Stamm indem wir Feuer in die unterschiedlichen Regionen unseres Gebietes bringen, verschiedene Ressourcen wie Mammuts, Fische, Feuersteine und Pilze sammeln oder aber auch furchtlose Höhlenmenschen anheuern.
KINGDOMINO ORIGINS kann in drei Modi gespielt werden: der Discovery Modus ist die Grundvariante, diese kann dann erweitert werden um entweder im Totem Modus oder im Tribe Modus über zusätzliche Mechanismen weitere Siegpunkte zu erlangen.

Die Grundmechanismen aus KINGDOMINO bleiben erhalten: Wir bauen wieder aus Domino-Plättchen ein maximal 5x5 Felder großes Gebiet zusammen, das am Ende des Spiels möglichst viele Punkte erbringen soll. Auch die Auswahl der Plättchen ist unverändert - wählt ihr in einer Runde ein wertvolleres Plättchen aus, dann seid ihr in der Folgerunde später dran und habt eine kleinere Auswahl oder müsst gar einbauen, was übrig bleibt.
Aber schon im einfachsten Discovery-Modus gibt’s mit den Vulkanen einen neuen Wertungs-Kniff. Wichtig für die Wertung der Gebiete sind jetzt thematisch passend Feuersymbole. Diese sind entweder auf den Plättchen selbst zu finden oder kommen über Vulkane ins Spiel, die ebenfalls auf einigen Plättchen auftauchen Je nach Stärke des eingebauten Vulkans (es gibt die Stärken 1-3) können dann Feuerplättchen auf umgebende Felder gesetzt werden (1er Feuerplättchen „fliegen“ dabei bis zu drei Felder weit (auch diagonal ist möglich), 3er-Plättchen nur ein Feld weit. Die Spieler:innen können hier also flexibler Symbole verteilen, die für die Endwertung wichtig sind. Diese läuft dann wieder wie im Original-Kingdomino: es werden jeweils die Anzahl der Felder eines Gebietes mit der Anzahl der Feuer-Symbole multipliziert.

Auf den Discovery-Modus aufbauend kann das Spiel dann erweitert werden. Im Totem-Modus kommen die Ressourcen dazu: wie auf den Domino-Plättchen aufgedruckt werden diese schon vor der Plättchen-Auswahl mit Mammuts, Fischen, Feuersteinen oder Pilzen bestückt. Diese Holz(!)-Tokens bleiben bis zum Ende des Spiels auf den jeweiligen Plättchen liegen mit nur einer Ausnahme: anfliegende Feuer-Token zerstören die Ressourcen.
Hier geht’s dann zusätzlich um Ressourcen-Mehrheiten. Wer die Mehrheit an den jeweiligen Ressourcen in seinem Gebiet hat, der bekommt das passende Totem-Plättchen und am Ende des Spiels einen Punkt pro verbliebener Ressource dieses Typs auf seinem Gebiet. Die Mehrheitsverhältnisse können sich natürlich im Laufe des Spiels ändern, das Totem wandert dann entsprechend zu einem gegnerischen Stamm und damit auch die Punktevergabe am Ende des Spiels.

Auch die dritte Variante - der Tribe-Modus - nutzt die Ressourcen-Token. Allerdings geht es hier dann nicht mehr um die Mehrheiten, die Totem-Plättchen werden nicht genutzt. Mit den Ressourcen können jetzt vielmehr Höhlenmenschen angeheuert werden, die in einer offenen Vierer-Auslage oder einem verdeckten Stapel angeboten werden. Mit zwei unterschiedlichen Ressourcen engagiert man einen der vier offenen ausliegenden Höhlenmenschen, mit vier unterschiedlichen Ressourcen kann man sich diesen frei aus dem Stapel aussuchen. Die passenden Plättchen werden dann ins eigene Gebiet platziert und bringen in der Endwertung zusätzliche Punkte für bestimmte angrenzende Ressourcen. Beim Jäger gibt’s so zum Beispiel jeweils drei Punkt pro Mammut auf den Nachbarfeldern. Aber auch die Höhlenmenschen haben Probleme mit umherfliegenden Feuer-Tokens und müssen weichen, wenn eines auf ihrem Feld landet um die Gebietswertung zu verbessern.

Ob es eine deutsche Ausgabe von KINGDOMINO ORIGINS geben wird, ist aktuell noch nicht bekannt. Das Spielmaterial ist aber sprachneutral.

Spielmaterial KINGDOMINO ORIGINS

Origins Spielmaterial

Quellen

BGG

Blue Orange Games

Tags: Standalone, Tile Placement, Drafting, 2-4 Spieler

Ebenfalls interessant:

unterstütze uns