PARIS - DIE STADT DER LICHTER // Neuheit von Kosmos erscheint im September

PARIS - DIE STADT DER LICHTER // Neuheit von Kosmos erscheint im September

Das Spiel PARIS: LA CITÉ DE LA LUMIÈRE erschien 2019 bei dem französischen Verlag DEVIR GAMES. Nun wird das Städtebau-Spiel für zwei Personen von KOSMOS auf Deutsch herausgebracht. Am 16. September soll das Spiel mit einem UVP von 19,99 € erscheinen.

 

banner fantasywelt jetzt kaufen

In dem tile-placement-Spiel von dem Autoren Jose Antonio Abascal Acebo übernehmen zwei Personen die Rolle von wichtigen Persönlichkeiten von Paris und gestalten ein Viertel der Stadt, um es in neuer Schönheit erstrahlen zu lassen. Das besondere an dem Spiel ist einmal der Spielplan. Statt auf dem Tisch wird das Spiel direkt in der Spielschachtel gespielt. Außerdem werden im Laufe des Spieles zwei Ebenen gebaut. Damit unterscheidet sich Paris Die Stadt der Lichter von vielen anderen Puzzle-Spielen wie My City oder Patchwork. Zunächst müssen die Straßenplättchen platzieren werden und erst danach dürfen die Gebäudeplättchen gelegt werden. Zuletzt haben die zwei Personen noch die Möglichkeit ihre Schornsteinmeeple zu platzieren. Wer am Ende des Spieles durch beleuchtete Gebäude, den größten Gebäudekomplex und Bonuspunkte durch Postkarten hat, gewinnt das Duell in Paris.

paris2

Das sagt der Verlag zum Spiel

Die Stadt der Liebe leuchtet! Zwei Spieler entwerfen zur Weltausstellung 1889 in zwei Phasen ein neues Pariser Quartier mit Straßen und Häusern und starten bald mit der Umsetzung ihrer Pläne. Dabei stehen sie in Konkurrenz um die besten Bauplätze und Grundrisse. Atmosphärische Illustrationen lassen die Spieler im strategischen Spiel tief ins Paris des späten 19. Jahrhunderts eintauchen.

 

SO kaufen button

 

Quelle

https://www.kosmos.de/spielware/spiele/familienspiele/11429/paris

 

Tags: Städtebau, 2 Spieler

Ebenfalls interessant:

unterstütze uns

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.