Brettspiele günstig kaufen, Angebote, Schnäppchen
KICKSTARTER // HEL: THE LAST SAGA – narratives Wikingerspiel

KICKSTARTER // HEL: THE LAST SAGA – narratives Wikingerspiel

Nur noch vier Tage läuft die Kampagne von HEL: The Last Saga auf Kickstarter. Das Spiel wird von Mythic Games realisiert und hat bereits über 11.000 Unterstützer gefunden und über 1.000.000 € eingesammelt. Das Spiel ist im Jahr 999 platziert, in dem sich Wikinger gegen die fortschreitende Christianisierung werten. Das Spiel soll laut Verlag vor allem durch erzählerische Stärken überzeugen, und einen Mix aus Mythologie, Horror und Mittelalter liefern. Durch die zahlreichen Miniaturen und sonstiges Spielmaterial wird die Geschichte auch durch die Gestaltung unterstützt.

Einen guten Eindruck macht die Philosophie als optionale Erweiterung keine spielerischen Inhalte anzubieten. Die Core-Box enthält offensichtlich alles, worum es im Spiel geht, was den Ansatz eines narrativen Spiels glaubwürdiger macht. Das Spiel ist für 1-4 Spieler ausgelegt, kostet 129 US$ (ungefähr 118 €) und bietet Spielpartien von 60-120 Minuten. Der Autor ist David Rakoto, für die Gestaltung sind Georges Clarenko, David Demaret, Christophe Madura und Olivier Thill verantwortlich.

Wichtig zu wissen: Laut Verlag wird das Spiel nicht als Retail Version in den Handel kommen. Das Spiel soll komplett als deutsche Version verfügbar sein.

 hel last saga2

 

Darum geht es im Spiel

Wir haben das Jahr 999. Die Christianisierung der skandinavischen Länder schreitet voran, aber einige Wikinger sind hartnäckig und kämpfen für den Erhalt ihrer Kultur und ihres Glaubens. Ein neues Territorium ist entdeckt worden, das das gelobte Land sein könnte, nach dem sie immer gesucht haben, in dem die Götter an der Seite der Würdigen wandeln; ein Land des Überflusses, der reichhaltigen Ernten und des guten Lebens, die eigentliche Idee von Walhalla.

Die erste Expedition ließ sich dort nieder und gründete eine Kolonie. Monate später wird eine zweite Expedition dorthin geschickt. Die Seereise verläuft sehr schrecklich und viele Männer sterben. Eine kleine Gruppe von Überlebenden kommt hungrig und erschöpft im Lager der Kolonie an, das ganz und gar nicht so aussieht, wie sie es sich vorgestellt haben. Sie entdecken einen eisigen und beunruhigenden Ort, eingetaucht in den Nebel, umgeben von einem drückenden Wald... und leer! Keiner der Siedler ist dort. Was ihr Langschiff war, ist in der Mitte des Lagers wie ein finsteres Totem in die Erde gepflanzt. Sie müssen das Lager wieder aufbauen, die feindlichen Bedingungen überleben, dieses kalte und beängstigende Land erforschen, bevor sie verstehen, was passiert ist, und das Rätsel lösen.

HEL: The Last Saga ist ein kooperatives Überlebenshorror-Brettspiel der Wikinger, das von dem Duo hinter SMOG entwickelt wurde: Rise of Moloch von CMON, Spieldesigner David Rakoto und Art Director Christophe Madura. Das Spiel bietet den Spielern die Möglichkeit, eine kleine Gruppe von Überlebenden zu führen, jeder mit seinem eigenen Hintergrund und geheimen Motiven. Die Spieler müssen kooperieren, wenn sie die unmittelbaren Gefahren von Kälte, Hunger und äußeren Bedrohungen überleben wollen, aber sie müssen auch ihre innere Suche abschließen, um der Saga würdig zu sein, die ihren Namen bewahren wird. HEL: Die letzte Saga ist sehr narrativ, mit Kapiteln, die je nachdem, was die Spieler erreichen, zu lesen sind. Die Spielmechanismen vermischen Erkundung, taktische Kämpfe und ein wenig Ressourcenmanagement. Storytelling und Hintergrund sind allgegenwärtig, und die Wiederspielbarkeit ergibt sich aus der einzigartigen Art und Weise, wie man eine gescheiterte Mission nachspielen muss.

Quellen

https://www.kickstarter.com/projects/1162110258/hel-the-last-saga

https://boardgamegeek.com/boardgame/274056/hel-last-saga

 

 

Tags: Wikinger, Storytelling, Kickstarter, Mittelalter, Kooperativ

Ebenfalls interessant:

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.