Die Spielemesse 2016: Fazit vom ersten Tag

Geschrieben von Daniel Krause.

Die Spielemesse 2016: Fazit vom ersten Tag

Der erste Tag neigt sich dem Ende zu und ich will schon mal ein Fazit verfassen. Das die Spiel 2016 etwas besonderes werden würde, war schon vorab klar. Ich fasse kurz zusammen, was hier am Tag "eins" los war.

Heute war einen Menge los auf der Messe. Schon bei der Anfahrt konnte man es bemerken. Die Autobahnen waren voll. Voller als sonst. Kleiner Tipp an dieser Stelle - es gibt rund um Essen Baustellen. Fahrt vielleicht etwas früher los.

An den Kassen und im Eingangsbereich setzte sich der Eindruck fort. Kleiner Tipp an dieser Stelle: Holt Euch gleich morgens ein Bändchen, damit Ihr später ohne Probleme rein und raus kommt. Wer das nicht macht muss mit längere Schlangen rechnen. Wohlgemerkt am Ausgang!

Bis ca. 11:30 Uhr strömten immer noch Menschen in die Hallen. Das war zum Teil sicher dem Verkehr geschuldet. Selbst die Galeria ist heute überfüllt gewesen. und Massen schoben sich durch sie hindurch in die Hallen 4, 6 und 7.

Wer mit gespitzten Ohren durch die Hallen lief hörte immer wieder: “Ist das dieses Jahr voll”. Das ist wohlgemerkt nur meine eigene Meinung und die der Menschen, mit denen ich gesprochen habe - spätestens nach der Spiel werden wir die ofiziellen Besucherzahlen erfahren.

Von den Mengen der Leute zu den fehlenden Mengen der Spiele: Wie zu erwarten sind einige Spiele bereits ausverkauft. Ich persönlich habe zum Beispiel das letzte Exemplar von “The Networks” am Stand gekauft und für lange Gesichter in der Schlange hinter mir gesorgt. Wer eine Kopie der englischsprachigen Version von “INIS” haben will, muss schnell sein. Der Kommunikationsmanager von Matagot teilte mir mit, dass er noch eine Ladung erwartet, damit alle PreOrders gedeckt sind. Danach ist Schluss.
Auch bei Japano Brand stand ein Schild mit langer Liste, was alles ausverkauft ist.

Was richtig toll ist, ist dieses Jahr die Vielfalt der Spiele aus der ganzen Welt. Hier trifft man immer wieder auf kleine Verlage mit lustigen, skurrilen, spannenden oder strategischen Spielen. In einem übernimmt man die Rolle eines Mafiabosses und handelt mit Drogen. In einem anderen kümmert man sich um seine Hunde. Ausgefallen ist auch das Spiel Maestro, ein Spiel rund um klassische Musik. Spannend!

Besonders viele ausgefallen Spiele finden Sie übrigens in Halle 4. Das nur als Anmerkung.

Für Events ist ebenfalls gesorgt. Hunter & Cron unterhalten mit ihren Messestand sehr gut. Kosmos und Norris sorgen mit ihren “Live Escape” Erlebnis für begeisterte Spieler. Und dann ist es wieder wie jedes Jahr: Die vielen Stände mit den Anspielstationen und die Besucher sind der Star und, wie sollte es anders sein? Natürlich immer eine Reise wert! Wir sehen uns dann - bis morgen ;)

Weitere Artikel

Auf der Pressekonferenz der Spiel 2016 wurde die neue App “Twiddle - let´s play” für Spieler und Spieltreffenveranstalter vorgestellt. Mit ihrer Hilfe sollen sich Spieler auch kurzfristig eine Geleg...

45 Minuten mit Uwe Rosenberg

Auf der Spielemesse in Essen hat ich das Glück, rund 45 Minuten mit Uwe Rosenberg über die Messe zu gehen, und einige Fragen zu stellen. Dabei sprachen wir über Lieblingsspiele, über Familie und Ide...

Die Autoren Gerald Hüther und Christoph Quarch haben sich sehr intensiv mit dem Thema “Spiel” auseinander gesetzt. Ihr Plädoye ist eindeutig: “Rettet das Spiel!”. Als Gesellschaftsspieler und Freund...

More From: Magazin