First Class von Hans im Glück vorgestellt

Geschrieben von Daniel Krause.

First Class von Hans im Glück vorgestellt
Nun wurden endlich weitere Informationen zum neuen Hans im Glück Kennerspiel “First Class” veröffentlicht. Wie vom Autoren Helmut Ohley gewohnt geht es um das Ausbauen von Zügen und Streckennetze. Für die Optik ist Michael Menzel verantwortlich.

In „First Class“ geht es um den Orientexpress und darum, möglichst viel Profit damit zu machen. Die Spieler sind als Geschäftsleute unterwegs und versuchen, jeweils zwei Züge möglichst luxuriös auszustaffieren, um berühmte Passagiere und zahlende Gäste anzuziehen.

Auch ein gut ausgebautes, technisch einwandfreies Streckennetz wirkt sich positiv auf die Bilanz aus. Nostalgie und Bahnromantik haben im harten Business keinen Platz, sollen sich dafür aber in der charmanten grafischen Gestaltung und dem Spielmaterial wieder finden.

Es gibt fünf Varianten, von denen immer zwei verwendet werden. Das erhöht natürlich den Wiederspielwert, denn der Schwerpunkt des Spiels soll sich damit jeweils verändern. Je nach gewählter Variante sind Aufträge zu erledigen: beispielweise einen Zug mit zusätzlichen Waggons erweitern oder einfache Waggons in luxuriösere „upgraden“.

Adelige oder sogar königliche Passagiere Werten die entsprechenden Wagons auf. Aber auch “normale” Passagiere sorgen für Umsatz und ab un zu soll auch ein Bösewicht einsteigen, der unentdeckt bleiben will.

Wie im richtigen Bahnbetrieb, vertraut der Orient-Express auf zuverlässige Mechaniker, die für die Sicherheit der Züge verantwortlich sind.

Nach sechs Runden ist das Spiel nach 60-90 Minuten vorbei. Wertungen gibt es während des Spiels und am Ende. Der UVP liegt bei 42 €.

Auf der Messe ist es in Halle 7 am Stand A113 oder Halle 3 Stand B113 zu sehen und kaufen.