FREE MARKET: NYC // Erste Bilder vom Spielmaterial

FREE MARKET: NYC // Erste Bilder vom Spielmaterial

Im Herbst 2019 war Free Market: NYC erstmals zum Kauf in Essen auf der SPIEL'19 verfügbar. Das Spiel scheint, gemessen an der bescheidenen Anzahl von Bewertungen auf Boardgamegeek.com niemals im Handel angekommen zu sein. Trotzdem hört es sich spannend an, in dem was es verspricht. Es soll die Regeln des freien Marktes simulieren und den Spielern die Chance geben diesen nachzuempfinden.

 

Optisch ist das Spiel wie bei Unique Board Games üblich eher als altmodisch zu bezeichnen. Teilweise sehen aber Bereiche des Spielfeld als auch Teile des Spielmaterials wiederrum durchaus passabel aus. Grafik und Spiel stammen von Izik Nevo.  Es können 2-5 Spieler mitspielen und eine Partie soll 90-180 Minuten beanspruchen.

 

Bilder von Free Market

 

Das sagt der Verlag zum Spiel

FREE MARKET: NYC ist ein wettbewerbsorientiertes und strategisches Brettspiel, das auf den Prinzipien der freien Marktwirtschaft basiert und aus einer humorvollen und ironischen Lebensperspektive präsentiert wird.

In diesem Spiel leiten Sie eine Gruppe von Menschen, die in verschiedenen Aufgabenbereichen zusammenarbeiten, um ihr Vermögen nach Ihren Vorstellungen zu vergrößern.

Während des gesamten Spiels werden Sie Waren bei der Auktion kaufen, Waren an Geschäfte und Fabriken liefern, Partnerschaften in Geschäften und Fabriken aufbauen oder möglicherweise das Geschäft und Kapital anderer Spieler übernehmen.

Sie werden auch an den verschiedensten Veranstaltungen teilnehmen, Einfluss auf die Politik nehmen, Preise gewinnen und alle Arten von Einfluss gewinnen, um Ihre Geschäfte, Partnerschaften und Ihr Vermögen auf dem Weg nach vorn im Spiel zu fördern.

Der Trick ist einfach: Kaufen Sie, wenn der Markt niedrig ist, und verkaufen Sie, wenn er hoch ist, um vor Ihren Gegnern den größten Gewinn zu erzielen.

Der erfolgreichste Geschäftsmann gewinnt das Spiel.

Quelle BGG

Tags: Wirtschaftsspiel, 2-4 Spieler, 90-180 Minuten

Ebenfalls interessant:

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.