PROTOTYP // RENATURE von Wolfgang Kramer & Michael Kiesling

PROTOTYP // RENATURE von Wolfgang Kramer & Michael Kiesling

Am 7. und 8.März fanden zum dreizehnten Mal die Bremer Spieletage statt. Ein Spiele-Event in der Bremer Volkshochschule, auf dem sich oft Neuheiten und Prototypen testen lassen. Brettspiel-News.de war durch unseren Redakteur Jan Maguna vor Ort vertreten und er hat sich zwei spannende Prototypen angeschaut. Der erste war Renature vom Erfolgsduo Wolfgang Kramer und Michael Kiesling.

 

Bitte beachtet, dass es sich noch um einen unfertigen Prototypen handelt und das Spielmaterial als auch die Beschreibung vom endgültigen Spiel stark abweichen kann. 

Den Prototypen vom ersten Titel vom neuen Verlag Deep Print Games gab es auf den Spieletagen zu bewundern. RENATURE, das neue Spiel von Wolfgang Kramer und Michael Kiesling, kommt mit einem großen Spielbrett und viel Holz daher. Dabei handelt es sich um ein Mehrheitenspiel mit Dominosteinen und einer schicken Waldtieroptik. Jeder Spieler bekommt ein Tableau mit großen Holzstücken in Form von Gras, einem Busch, einer Tanne und einem Baum.

 

Renature2

 

 

Diese werden für die Mehrheiten auf dem großen Waldspielplan gebraucht und sind in weiss und in der jeweiligen Spielerfarbe vorhanden. Zusätzlich bekommt jeder dreizehn Dominosteine mit jeweils zwei von zehn Tiermotiven darauf. Wer dran ist setzt einen von drei gezogenen Dominosteinen auf ein grünes Feld auf dem Waldspielplan ein. Weiter Steine müssen natürlich das gleiche Tier zeigen wie das auf dem Stein an den angelegt wird. Grenzt der Stein an ein braunes Feld im Wald kann der Spieler entscheiden ob ein Grasbüschel, oder etwas anderes auf das Feld gesetzt werden soll. Grasbüschel haben eine Wertigkeit von 1, Büsche 2, Tannen 3 und Bäume zählen 4 Punkte für die Mehrheit, wenn es zu einer Wertung kommt. Für jedes Holzteil das sich bereits in diesem braunen Gebiet befindet und die gleiche, oder eine niedrigere Wertigkeit, als das gerade eingesetzte Teil hat gibt es einen Punkt.

 

 

Renature1

 

Ist ein braunes Gebiet mit Dominosteinen umrahmt kommt es zu einer Mehrheitenwertung und der Spieler mit den meisten Punkten in diesem Gebiet bekommt was als große Zahl auf der Sonnenblume in diesem Gebiet aufgedruckt ist. Wer die zweitmeisten Punkte aufweisen kann bekommt zusammen mit dem Spieler, der das Gebiet geschlossen hat, die niedrigere Zahl. Weiße Holzteile zählen nicht zu der Mehrheit des Spielers, der sie eingesetzt hat. Im Laufe des Spiels gehen einem die Bäume aus, aber diese können mit Wolken wieder vom Plan gekauft werden, um sie neu einzusetzen. Wolken können auch genutzt werden um sich einen Doppelzug zu kaufen und um den Jokerstein, oben auf dem Spielplan, zu einem anderen Tier zu schieben. Dieses Tier zählt dann als alle Tiere und erleichtert das Anlegen. Am Ende wird ein Dominostein nachgezogen und der nächste Spieler ist dran. Sind alle Steine verbaut werden die Punkte gezählt.

 

 

meine meinung überschrift jan

Ich kann nur hoffen, dass das Material dieses Spiels am Ende einen ähnlich gute Qualität haben wird wie der Prototyp. Die Dominosteine sind aus dickem Holz und die Tannen und Bäume ebenfalls. Auch wenn das Material noch nicht final ist wirkt es schon sehr ausgereift. Die Illustrationen sehen ebenfalls schon sehr gut aus. RENATURE ist schon jetzt ein wirklich interessantes, sehr interaktives, leicht zu lernendes Strategiespiel. An den Regeln wird noch etwas geschraubt, aber ich hatte in meiner Partie jetzt schon viel Spaß und habe Lust es noch einmal zu spielen. Ich bin gespannt was daraus wird.

RENATURE kann von 2 bis 4 Spielern gespielt werden. Zu zweit werden die Rücksteiten von zwei Spielertableaus zusammengeschoben, um ein großes neues zu bilden. Vom Anspruch her ist es ein Familienspiel. Es soll ebenfalls zur Spiel im Herbst erscheinen und soll bei ca. 40€ liegen.

 

Bilder vom Prototypen

Tags: Prototyp

unterstütze uns

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.