TERRAFORMING MARS // Anfang April 2019 wieder verfügbar

TERRAFORMING MARS // Anfang April 2019 wieder verfügbar

Bei „Terraforming Mars“ ist es wie bei Scythe – egal wie viel der Verlag druckt, es sind nie genug Exemplare verfügbar. Seit geraumer Zeit war das Spiel ausverkauft – das ändert sich ab April 2019 wieder. Aktuell lässt sich das Spiel im Shop beim Schwerkraft Verlag vorbestellen, alternativ natürlich in Fachhandel.

Der Vorbestellerpreis liegt bei 60 €. Die neue Auflage wird das Logo des Deutschen Spielepreises tragen.

Das sagt der Verlag zu seinem Spiel

Mächtige Konzerne wetteifern darum, den Mars in einen bewohnbaren Planeten umzuwandeln. Sie wenden gewaltige Ressourcen auf und nutzen neue Technologien, um die Temperatur zu erhöhen, eine atembare Atmosphäre und Ozeane voller Wasser  zu erschaffen. Mit dem Fortschreiten des Terraformings werden immer mehr Menschen von der Erde umsiedeln, um auf dem Roten Planeten zu leben.

In Terraforming Mars kontrolliert jeder Spieler einen Konzern und kauft und spielt Karten, die verschiedene Projekte beschreiben. Diese Projekte haben oft einen direkten oder indirekten Einfluss auf den Terraforming-Prozess, wobei sie auch aus Geschäftsvorhaben unterschiedlicher Art bestehen können. Um das Spiel zu gewinnen, müssen die Spieler einen guten Terraformwert (TW) erreichen und möglichst viele Siegpunkte (SP) sammeln. Jedes Mal wenn ein Spieler einen Globalen Parameter (Temperatur,  Sauerstoffgehalt oder Ozeanbedeckung) erhöht, steigt sein TW. Der TW bestimmt sowohl das Basiseinkommen in MegaCredits (M€) als auch den Basispunktestand eines Spielers. Mit Voranschreiten des Terraforming-Prozesses werden immer mehr Projekte realisierbar. Zusätzlich werden SP für die Verbesserung der menschlichen Einflussnahme im Sonnensystem vergeben. Dies kann alles von der Stadtgründung bis hin zum Aufbau von Infrastruktur oder dem Schutz der Umwelt sein.

Zeit wird in Generationen gemessen und jede Generation startet mit einer Startspielerphase, gefolgt von einer Forschungsphase, in der die Spieler Zugriff auf neue Karten erhalten. In der Aktionsphase unternehmen die Spieler reihum 1 oder 2 Aktionen, bis alle gepasst haben. In der folgenden Produktionsphase produzieren alle Spieler Ressourcen gemäß der  Produktionsparameter ihrer Spielertableaus und erhalten Einkommen aus ihrem TW.

Das könnte Dich auch interessieren

  • OLD AND NEW // Bilder vom Spiel +

    Bei PIATNIK ist ein kleines Memospiel OLD AND NEW erschienen, das einen neuen Twist in das ausgetretene Genre bringen will. Das Familienspiel richtet sich an 2-5 Spieler ab 8 Jahren Weiter Lesen
  • PANDEMIC LEGACY SEASON 0 // erster Trailer und Infos +

    Ob es nun ein Fehler war, dass das Cover von PANDEMIC SEASON 0 auf der Z-MAN GAMES Webseite gezeigt wurde oder ob es sich um einen geplanten PR-Stunt gehandelt hat Weiter Lesen
  • KICKSTARTER // Neue Projekte KW 28-2020 +

    In der KW 28 bietet Kickstarter erneut viele aktive und neue Projekte. Erfahre hier, welche Projekte derzeit relevant für Brettspieler sind. Achtung, wir geben keine Garantie auf Vollständigkeit und haben auch Weiter Lesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

........

 Das Spielbrett hat Fortschrittsleisten für die Temperatur, den Sauerstoffgehalt, den Terraformwert und die Generationen. Dort ist eine Karte der Marsoberfläche zu sehen, auf die während des Spiels Ozean-, Grünflächen- und Stadtplättchen platziert werden. Außerdem ist eine Auflistung aller verfügbaren Standardprojekte abgebildet sowie die Meilensteine und Auszeichnungen, um die alle Spieler wettstreiten.

Das Spiel endet, wenn ausreichend Sauerstoff zum Atmen (14 %) vorhanden ist, für erdähnliches Wetter ausreichend Ozeane (9) vorhanden sind und die Temperatur deutlich über dem Gefrierpunkt (+8 °C) liegt. Dann wird es möglich, wenn nicht sogar angenehm sein, auf der Marsoberfläche zu leben!

Quelle

Tags: 120 Minuten, Teile Platzieren, Wirtschaft, Karten draften, Territorien Ausbau, Industrie, Science Fiction, 1-5 Spieler, Sets erstellen, Erkunden, Strategie

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.