News aus de Branche: Asmodee erhält ein neues Logo

Geschrieben von Daniel Krause.

News aus de Branche: Asmodee erhält ein neues Logo

In den letzten 20 Jahren ist die Asmodee Group zu einem weltweit führenden Vertrieb und Verlag von Spielen geworden. Durch Zukäufe wächst der Verlagsgruppe Jahr für Jahr weiter. Im Jahr 2016 verkauft sie weltweit 34 Millionen Spiele. Nun wird ein neues Logodesign die Vielfältigkeit wiederspiegeln.

Pressemitteilung

In Zusammenarbeit mit den Markenberatern von Havas in Paris hat Asmodee den neuen Slogan „Great Games, Amazing Stories” entwickelt. Dieser Slogan ist Ausdruck von Asmodees Ziel, für seine Marken medienübergreifend durch Geschichten besondere Erlebnisse zu erzeugen. Gleichzeitig wird das Sortiment von herausragenden Spielen und digitalen Umsetzungen weiter entwickelt und ausgebaut.

Stéphane Carville, CEO von Asmodee: „Unsere Position als eines der führenden Unternehmen in unserer Branche treibt uns an, immer neue Erlebnisse zu entwickeln, die immer faszinierender, immer aufregender sind und die immer sowohl neue als auch bereits existierende Spieler auf der ganzen Welt ansprechen. Die „Amazing Stories“, die Asmodee seit über 20 Jahren durch unsere Spiele erzählt, haben das Potenzial, sich auch durch ganz neue Unterhaltungsprodukte zu zeigen. Asmodee wird diese neuen Möglichkeiten eifrig erforschen und gleichzeitig Synergien mit unserem Kerngeschäft sicherstellen: dem Veröffentlichen und dem Vertrieb von Spielen.“

„Great Games, Amazing Stories” wird von einer neuen visuellen Identität begleitet, die ebenfalls von Havas Paris erstellt wurde. Dieser neue Look verdeutlicht Asmodees führende B2B-Position in der Spielebranche. Ein neues Logo und abgewandelte Markengrafiken werden in den verschiedenen Unternehmungen der Group zum Einsatz kommen. Die Spiele-Studios der Group (Fantasy Flight Games, Asmodee Studio, Space Cowboys, Days of Wonder, Plaid Hat Games, Ystari, Z-Man Games und Pearl Games), die Spiele veröffentlichen, werden ihre eigene Marke und kreative Unabhängigkeit behalten.

Quelle: Pressemitteilung