Les Poilus erscheint 2017 zur Spielemesse in Essen erneut

Geschrieben von Daniel Krause.

Les Poilus erscheint 2017 zur Spielemesse in Essen

Asmodee Deutschland hat heute angekündigt das Spiel “Les Poilus” Ende Oktober zu veröffentlichen. Es wird zu den Internationalen Spieltagen Spiel ´17 voraussichtlich wieder verfügbar sein. Dieses Spiel hat ein mutiges Thema und zeigt, dass analoge Spiele Kulturgut sind.

Der Begriff Les Poilus bedeutet so viel wie die Behaarten und war die umgangssprachliche Bezeichnung für die französischen Frontsoldaten im ersten Weltkrieg.

Les Poilus ist ein kooperatives Antikriegsspiel von den Autoren Fabien Riffaud und Juan Rodríguez. Darin werden zwei bis fünf Spieler mit einer Freundschaft konfrontiert, die stärker ist als der Krieg. Mitten in den schrecklichen Wirren des Ersten Weltkrieges beschäftigt sich das Spiel intensiv mit den täglichen Sorgen und Ängsten der Soldaten. Es geht um Freundschaft und Zusammenhalt in Zeiten der Not. Les Poilus ist ein intensives Spiel, dass mit dem nötigen Respekt eine düstere Zeit abbildet und zum Nachdenken anregt.

Les Poilus erscheint 2017 zur Spielemesse in Essen

Im Vordergrund stehen die Solidarität, Brüderlichkeit und das Gegenseitige füreinander einstehen, welche die einzige Hoffnung zwischen all den Grausamkeiten darstellte. Ohne die eigentlichen kriegerischen Handlungen darzustellen, gibt Les Poilus jedem Spieler die Möglichkeit, die Widrigkeiten und Nöte nachzuvollziehen, mit denen die Soldaten in den Schützengräben konfrontiert wurden.

Ein beklemmendes Gefühl, das dennoch den Spielreiz nicht mindert, kommt auf in einem Spiel, welches die Grausamkeiten des Ersten Weltkrieges hervorragend sensibel vermittelt. Das Spiel beeindruckte auch die Jury Spiel des Jahres, die es auf die Empfehlungsliste „Spiel des Jahres 2017“ setzte. Besonders unterstützt wird die Spielatmosphäre von den grafisch beeindruckenden Illustrationen des französischen Cartoonisten Tignous. Als Mitglied der Organisation Cartooning for Peace spielten Frieden und das Hinweisen auf wichtige gesellschaftliche Themen für ihn immer eine Rolle. Als Teil der Redaktionskonferenz von Charlie Hebdo wurde er, wie elf weitere Menschen, beim Anschlag auf das Redaktionsbüro von Charlie Hebdo am 7. Januar 2015 getötet.

Passender, als es die Autoren des Spiels beschreiben, kann es nicht formuliert sein:

Spiele sind, ebenso wie Bücher und Filme, Kulturgut, an denen man unmittelbar teilhaben kann. Es gibt kein Thema, das man im Spiel nicht behandeln dürfte. Doch sind manche Themen heikler als andere, und das Leben von Frontsoldaten ist ein solches.

Während der Entwicklung dieses Spiels haben wir uns stets von unserer Hochachtung leiten lassen, die wir gegenüber den Menschen empfinden, die so viel erleiden mussten.

Um diesem Bestreben und der damit einhergehenden Verantwortung gerecht zu werden, haben wir den Einzelnen mit seinen täglichen Sorgen und Ängsten in den Vordergrund gestellt. Solidarität, Brüderlichkeit und der Wille, gegenseitig füreinander einzustehen, waren die einzige Hoffnung für diese Männer.

Ohne die eigentlichen kriegerischen Handlungen darzustellen, möchte Les Poilus jedem Spieler die Möglichkeit geben, einige der Widrigkeiten und Nöte nachvollziehen zu können, denen Soldaten in den Schützengräben ausgesetzt waren. Die Empfindungen am Spieltisch können daher ernst und intensiv werden.

Der Weg zum Sieg mag schwierig erscheinen, doch lasst euch davon nicht entmutigen – haltet durch und übersteht den „Grande Guerre“, den Großen Krieg!

Quelle Pressemitteilung + Anleitung des Spiels

Bilder zum Spiel

Das könnte Sie auch interessieren: