https://www.fantasywelt.de/Brett-Kartenspiele
SPIEL.digital // Erwartungen an die SPIEL.digital

SPIEL.digital // Erwartungen an die SPIEL.digital

Eine Meinung kundtun kann jeder. Wir interessierten uns jedoch für die Meinung vieler Brettspieler im deutschsprachigen Raum, als wir unsere Umfrage zur SPIEL.digital sowie zu noch kommenden Neuheiten starteten. Das von vielen als Höhepunkt des Jahres empfundene jährliche Spektakel SPIEL wird, wie so vieles im Jahr 2020, rein digital stattfinden, und soll von kleinen analogen Veranstaltungen begleitet werden, sofern diese möglich sind.

Daher wollten wir vorab wissen und verstehen, was die vielen Spieler da draußen von der Veranstaltung halten und wie der Wissensstand über diese ist. Auch einige andere wichtige Aspekte rund um die Veranstaltung, die auch dieses Jahr von einigen heiß erwartet wird, haben uns interessiert.

Durch einen umfangreichen Fragenkatalog, der hier zum Teil ausgewertet wird, haben wir die Meinung von 403 Lesern einsammeln können und die Ergebnisse sind durchaus aufschlussreich.

 

Die Fragen

Zunächst hat uns interessiert, als welchen Spielertypen sich unsere Leser selbst einordnen würden. Wie zu erwarten nahmen vor allem Vielspieler an der Umfrage teil, die sich intensiv mit dem Hobby Brettspiel beschäftigen. Das bedeutet, dass die vorliegenden Werte einen Einblick in die Szene geben und keinen Querschnitt für Deutschland, Österreich und Schweiz darstellen. Dies ist wichtig zu wissen und bei der Bewertung zu berücksichtigen. Familienspieler haben sich nach Auswertung der Umfrage eher kaum an der Befragung beteiligt.

Eine wichtige Frage, die wir uns stellten ist, ob die Leser, die sich für die SPIEL.digital interessieren, auch Besucher der SPIEL‘19 gewesen sind. Tatsächlich haben nur 42% der Umfrageteilnehmer die SPIEL im Vorjahr besucht, 48% konnten aus Kosten- oder Zeitgründen nicht teilnehmen, wären aber gerne dabei gewesen. Lediglich 6% der Umfrageteilnehmer haben an der analogen Messe kein Interesse und 4% gaben sonstige Gründe an. Das zeigt, dass die SPIEL.digital vor allem das Potential hat, die Spieler zu erreichen, die die analoge SPIEL aus diversen Gründen bisher nicht besucht haben.

 

ich war auf der spieldigital

 

Wir fragten auch ab, welche Medien unsere Leser nutzen. Youtube nutzen 35%, Online-Magazine 15% der Umfrageteilnehmer. 35% informieren sich über Medienkanäle übergreifend und gaben an, „von allem etwas“ zu nutzen. Weitere Hauptinformationsquellen sind Foren (6%), Sonstiges (4%), Podcast (3%) und Print (2%). Danach informieren sich 98% der Umfrageteilnehmer am liebsten im Internet und auch schriftliche Informationen sind bei ihnen nach wie vor sehr gefragt.

 

so informiere ich mich für spiele

 

Diese Auswertung verdeutlicht auch, dass viele Leser in unserer Umfrage dem Konzept von stundenlangen Streams mäßig bis gar nicht begeistert entgegenblicken. Lediglich 17% sind interessiert, 37% sind nur mäßig interessiert und weitere 31% zeigen sich noch unentschlossen, was sie davon halten sollen. Immerhin: Nur 11% sind sich sicher, dass es nichts für sie ist.

 

stundenlange videostreams

 

Dies spiegelt sich auch in den Antworten auf die Frage, wie intensiv sie planen die SPIEL.digital zu verfolgen, wider. 11% der Umfrageteilnehmer wollen so viel Zeit wie möglich am Bildschirm dabei sein. 25% wollen viel Zeit investieren, 27% ab und an reinschauen, 23% nur einen Blick darauf werfen und 14% ignorieren die Veranstaltung komplett.

 

so viel werde ich die spiel verfolgen

 

Von den Umfrageteilnehmern, die die SPIEL.digital verfolgen wollen, sind schon heute 25% sicher, von der Veranstaltung dahingehend beeinflusst zu werden, welche Spiele sie im Herbst/Winter kaufen werden. 63% können es sich vorstellen, sind aber noch nicht sicher.

 

kaufinteresse

 

Nur 11% schließen eine Beeinflussung ihrer Kaufentscheidungen aus. Dies könnte auch an der Schwelle der Zugänglichkeit der SPIEL.digital liegen. Die Veranstalter geben sich die größte Mühe, den Spielern an digitalen Spieltischen die Neuheiten spielerisch inklusive Erklärer erfahrbar zu machen, jedoch haben nur 52% der Umfrageteilnehmer jemals ausprobiert, digital zu spielen. 44% haben es noch nie ausprobiert. 4% haben Sonstiges angegeben.

 

online brettspiel

 

Dies könnte auch erklären, dass lediglich 26% der Umfrageteilnehmern angeben, sich auf Onlinespieltische einlassen zu wollen. Die große Mehrheit von 51% ist noch unentschlossen und 18% schließen es kategorisch aus. 5% sind unter sonstige Angaben zu verbuchen.

 

einlassen auf onlinespiel

 

Kommen wir schon fast zum Ende der Umfrage. Die vorletzte Frage klärt nun, ob die Umfrageteilnehmer der SPIEL.digital gegenüber aufgeschlossen sind. Die Antwort dürfte dem Veranstalter Mut machen. Denn die Mehrheit von 43% der Umfrageteilnehmer ist es auf jeden Fall und weitere 34% sind es durchaus. 14% sind unentschlossen und nur 7% sind es eher nicht. Lediglich 2% haben gar kein Interesse.

 

ich bin aufgeschlossen2

 

Die letzte Frage fragte das aus unserer Sicht wichtigste ab: die Emotionen. Wie sieht es mit der Vorfreude auf die SPIEL.digital aus? Tatsächlich haben „nur“ 17% der Umfrageteilnehmer angegeben, eine sehr große Vorfreude zu empfinden. Weitere 34% verspüren eine große Vorfreude, während 31% eher mittelmäßige Vorfreude empfinden. Da wir keine Vergleichswerte zu bisherigen SPIEL-Veranstaltungen haben, ist es eigentlich schwer zu bewerten, aber sehr viele Leser dürften sich, wenn auch unterschiedlich stark ausgeprägt, auf die kommende Veranstaltung freuen.

 

vorfreude spiel digital

 

Meine Meinung zur Auswertung

Es ist eine Mischung aus Vorfreude und Ungewissheit, die sich aus der Umfrage herauslesen lässt. Allen wird klar sein, dass die digitale Version die analoge Version der SPIEL nicht ersetzen kann. Trotzdem haben die Veranstalter in knapper Zeit versucht, das Maximale herauszuholen, und liegen in Sachen Umfang im Vergleich zur Gamescom, die bereits stattgefunden hat, vorn. Das liegt vor allem an der Möglichkeit, mit den Ausstellern Kontakt aufnehmen und Spiele anspielen zu können. Der Vergleich ist natürlich etwas unfair, da einige Monate mehr Zeit waren, sich auf die digitale Version vorzubereiten. Trotzdem legen die Umfragewerte nahe, dass unsere Leser die Mühe honorieren und die Hoffnung haben, dass die SPIEL.digital trotz der widrigen Umstände informativ und unterhaltsam werden könnte. Sehen wir der SPIEL.digital als das, was sie ist, entgegen: ein neues Format, das die Zeit bis zur nächsten analogen SPIEL zu überbrücken versucht.

Die SPIEL.digital kann kommen!

 

>> Hier gibt es unser Interview mit der Geschäftsführerin des Ausrichters der SPIEL

>> Hier viele Informationen zur SPIEL.digital

 

Tags: Branche, spiel.digital

unterstütze uns

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.