BRANCHE // die Rückkehr des Heidelbären

BRANCHE // die Rückkehr des Heidelbären

Still und leise war es um Heidelbären in den letzten Jahren geworden. Die Marke Heidelberger Spielverlag war nach dem Zusammenschluss mit Asmodee im Frühjahr 2017 verschwunden und als Asmodee Studio HeidelBÄR Games in dem französischen Unternehmen aufgegangen. 2019 wurde das Bären-Studio wieder selbstständig und firmierte fortan als HeidelBÄR Games GmbH unter der Leitung von Heiko Eller-Bilz als Geschäftsführer.

Für uns HeidelBÄRen bedeutet dieser Schritt eine Rückkehr zu den Wurzeln. Als Heidelberger Spieleverlag haben wir bereits jahrelang die Qualitäten eines kleinen inhabergeführten Unternehmens gelebt: Flexibilität, kreatives Chaos, Eigenverantwortlichkeit und langfristige Zusammenarbeit sind nur einige davon“ ließ der Verlag damals verlauten.

Im Herbst 2019 war bereits länger klar geworden, dass es HeidelBÄR Games keinesfalls beim eigenen Kreieren von Spielen belassen wird. Damals waren Horrible Guild und CZECH GAMES EDITION zum Heidelbären zurückgekehrt. Neuheiten wie Letter Jam, ALONE oder The King´s Dilemma erschienen schon bei Heidelbär Games im Vertrieb. Mittlerweile werden auch Spiele von Mebo in Deutschland von HeidelBÄR Games vertrieben. 

Auch die Marke Heidelberger Spieleverlag ist übrigens wiederbelebt worden. Anders als früher bleiben nun aber Distribution und Verlagswesen getrennt. HeidelBÄR Games veröffentlich eigene Titel und veröffentlich deutsche Versionen der Verlagspartner. Den Großhandel und die Distribution übernimmt dann der Heidelberger Spieleverlag. Wie es dazu gekommen ist, dass am alten Standort, alt bekannte Mitarbeiter die Zukunft des Verlags gestalten, ist weiter Unten zu lesen.

Übrigens, im Shop von Heidelbär Games sind entsprechend viele Spiele mittlerweile direkt verfügbar. Das Sortiment wird stetig ausgebaut und auch Spieleklassiker sind dort wieder erhältlich. Für Spielefans sicherlich mal einen Besuch wert, zumal aktuell der versandkostenfreie Versand ab 15 € Bestellwert angeboten wird. (Quelle Pressemitteilung, Stand 28.03.2020)

 

Die Geschichte des Verlags

Ursprünglich war der Heidelberger Spieleverlag 1989 von Harald Bilz und Peter Gutbrod gegründet worden, um eigene Spiele zu veröffentlichen. Nach rund fünf Jahren, 1994 war es so weit, die Aktivitäten wurden auf Vertrieb und Großhandel ausgeweitet. Petra Becker stieß als dritte Firmeninhaberin dazu und zusammen lenkte das Trio die Geschäfte.

Ab 2001 stieg der Verlag dann in das Geschäft der Lokalisierung ein. Durch diesen Schritt gelangten in den folgenden Jahren immer mehr internationale Titel auf den deutschen Markt. Partnerschaften wurden zum Beispiel mit Fantasy Flight Games, Czech Games Edition, Ares Games oder auch alea Spiele geschlossen. Insgesamt sind es in den Jahren über 40 Partner gewesen, mit denen zusammengearbeitet wurde. Durch diese Entwicklung wurde aus dem Verlag der Marktführer in Europa, im Bereich Kennerspiel, Sci-Fi und Fantasy.

Trotz dieser Entwicklung veröffentlichte der Verlag nach wie vor eigene Spiele und konzentrierte sich nach dem Zusammenschluss im Jahr 2017 mit Asmodee nur noch auf diesen Bereich. Konsequenter weise wurde das Studio dann zu HeidelBÄR Games unbenannt. Ein Teil der alten Belegschaft wechselte mit. Es wurden in den letzten Jahren Spiele wie „VOLT“, „TAGS“ oder „Wordsmith“ veröffentlicht. Zudem Klassiker wie „A la carte“ aus dem Jahr 2010 neu aufgelegt.

Doch auch der Großhandel wurde am Leben erhalten. 2018 gründete der ehemalige leitende Mitarbeiter vom Heidelberger Spielverlag, Johannes Kastner mit „JoeKas World“ einen eigenen Spiele-Großhandel. Die Firme übernahm den exklusiven Vertrieb von Ferti Games, Mebo, Jolly Thinker. Zudem wurden Spiele von Abacus, DLP Games, Game Factory und vielen weiteren Verlagen in den Großhandel genommen.

Bedingt durch die neue Eigenständigkeit von HeidelBÄR Games, stand die Marke Heidelberger Spieleverlag wieder zur Verfügung. JoeKas World wurde durch die alte Verbindung zum neuen/alten Heidelberger Spieleverlag, und das sogar an bekannter Städte, in Elztal Dallau. Das Gebäude trug noch die alten Schilder und ist nun wieder mit Leben gefüllt.

 

Quellen

https://heidelbaer.de/heidelbaer-games/

https://de.wikipedia.org/wiki/Heidelberger_Spieleverlag

https://shop.joekas-world.de/

Tags: Branche

Drucken E-Mail

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.