Test: Labyrinth Paths of Destiny

Geschrieben von Sonja Karschau.

"Labyrinth Paths of Destiny" ist bei Corax Games 2016 als Dritte Edition erschienen. Wir haben uns in die Abenteuer gestürtzt, die 2-6 Spieler gemeinsam bewältigen können. Dabei verkörpert jeder Spieler einen Helden, der versucht durch unterschiedliche Aktionen als einziger den Ausgang, die Mitte des Labyrinths zu erreichen und dem Golem zu entfliehen. .

Test: Labyrinth Paths of Destiny

Spielvorbereitung

Zuerst setzt man den Rahmen des Labyrinths zusammen und platziert direkt vor den Startfeldern der Spieler die Schlüsselfelder und setzt je einen Schlüsselmarker darauf. In die Mitte platziert man das Mittelteil/Ausgang mit dem Golem darauf. Fallenmarker, Benommenheitsmarker, Gegenstandmarker werden neben den Spielplan bereit gelegt. Die restlichen Labyrinthteile werden ebenfalls sowie die zwei Würfel für alle Spieler gut erreichbar bereit gelegt. Die Golemkarten werden gemischt und neben den Spielplan gelegt, ebenso die Ereigniskarten. Zum Schluss wählt noch jeder einen Charakter/Helden oder zieht einen Charakter verdeckt aus den Charakterkarten. Jeder nimmt sich dann die beiden Charakterkarten und legt sie vor sich ab. Dann erhält jeder noch einen Schicksalskristallmarker und 4 Lebensmarker, die er ebenfalls vor sich ablegt. Falls der Charakter noch spezielle Fähigkeitenmarker oder andere zusätzliche Dinge bekommt nimmt man diese auch und legt sie vor sich aus. Startspieler wird bestimmt und dann kann das Abenteuer beginnen.

Test: Labyrinth Paths of Destiny

So funktioniert das Spiel

Jeder Spieler, der an der Reihe ist hat zwei Aktionspunkte zur Verfügung um seinen Spielzug auszuführen. Es gibt Aktionen die entweder 0, 1 oder 2 Aktionspunkte kosten, daher ist bei jedem Zug gut zu überlegen was man eigentlich machen möchte und wie man die Aktionspunkte am Besten einsetzen sollte.

Test: Labyrinth Paths of Destiny

Die Aktionsmöglichkeiten für 2 Punkte sind:

– sicherer Sprung von einer/auf eine Brücke

– Aktivierung eines Schicksalskristalls (benötigt man um eine Probe zu wiederholen oder bestimmte Charaktereigenschaften zu nutzen

Aktionen für 1 Aktionspunkt sind:

– Labyrinthteil bauen (falls Gegenstandssymbole oder Fallensymbole auf dem Labyrinthteil sind werden die Marker nach anlegen des Labyrinthteils auf dem Teil platziert)

– Bewegung des eigenen Charakters

– Angriff (Spieler auf dem gleichen Korridor angreifen)

– Aufstellen einer Falle auf einen beliebigen Korridor ohne Charakter (ein Fallenmarker wird platziert)

– Bewegung des Golem (max. 1 pro Zug, hierfür wird die oberste Golemkarte gezogen und ausgeführt.)

– Auslösen eines Ereignisses (max. 1 x mal pro Zug, oberste Ereigniskarte wird aufgedeckt und ausgeführt, wobei ein Text der Karte für alle gilt solange keine neue Ereignisskarte aufgedeckt wird)

– Erholung (muss gewählt werden, wenn man Benommenheitsmarker besitzt, diese erhält man durch misslungene Proben oder verlorene Kämpfe)

– Riskanter Sprung von einer /auf eine Brücke

Aktionen für 0 Aktionspunkte sind:

– Benutzung des Schicksalskristalls

– Aufheben eines Schlüssels oder Gegenstandes

– Eintauschen eines Gegenstandes (man darf nur 2 Gegenstände tragen)

– kostenloser Kampf


Die Spieler setzen also Ihre Aktionspunkte ein, um das Labyrinth zu bauen, sich selber durch das Labyrinth zu bewegen,den anderen Spielern den Weg zum Mittelteil/Ausgang zu erschweren durch z.B. setzen der Fallenmarker oder durch die Bewegung des Golem.Weiterhin durch Ereigniskarten bestimmte Einschränkungen ins Spiel zu bringen oder einfach andere Spieler anzugreifen und somit zu schwächen . Wiederum versuchen alle zeitgleich Ihren Charakter auf dem schnellsten Weg erst zu einem Schlüssel (wobei man den Schlüssel auf dem Schlüsselfeld direkt vor seinem Startfeld nicht nehmen darf) und dann zum Mittelteil zu bewegen und somit zu gewinnen. Aber jederzeit ist Vorsicht geboten, da alle Spieler dasselbe Ziel verfolgen und jeder neue Korridor, den man betritt, erst untersucht werden muss und ggf. Proben durchgeführt werden wodurch man Lebensmarker verlieren kann.

Verlorene Lebensmarker werden auf die inaktive Seite dreht. Sobald alle vier inaktiv sind stirbt dein Charakter und du musst wieder zurück zum Startfeld und von Neuem beginnen. Es gibt 4 Proben im Spiel. Sprungproben wenn man für 1AP den riskanten Sprung wählt. Golemproben, Kampfproben oder Proben durch Fallen. Bei jeder dieser Proben muss man würfeln ( wie oft und welche Augenzahl erreicht werden muss, ist bei jeder Probe unterschiedlich) um sie zu bestehen. Durch verlorenen Proben kann man nicht nur Lebensmarker verlieren sondern auch evtl. Benommenheitsmarker erhalten. Falls der eigene Charakter welche vor sich liegen hat muss man solange die Aktion Erholung wählen bis diese alle abgelegt worden sind. Vorher ist es nicht möglich andere Aktionen zu wählen und auszuführen auch nicht die für 0 AP. Wenn ein Mitspieler den Charakter dann angreift verliert der Charakter jeden Kampf, da man mit Benommenheitsmarkern keinen Kampf gewinnen kann.

Test: Labyrinth Paths of Destiny

Zudem sollte jeder die speziellen Fähigkeiten des eigenen Charakters nicht außer acht lassen.Die Fähigkeiten können jederzeit im eigenen Zug eingesetzt werden, kosten aber evtl. Aktionspunkte (Jeder Fähigkeit ist auf den Charakterkarten beschrieben). Das Einsammeln von Gegenständen kann auch sehr hilfreich sein , da diese besondere Vorteile bringen (daher sollte man dies nicht unterschätzen). Aber jeder Charakter darf nur 2 Gegenstände mit sich führen und muss evtl. einen anderen dann wieder ablegen wenn man einen neuen aufnehmen möchte. Und so entscheiden die Spieler reihum immer aufs neue welche Aktionen Sie mit Ihren 2 Aktionspunkten sie gerade ausführen möchten.

Sieger ist derjenige, der es in seinem Zug schafft als einziger mit einem Schlüssel das Mittelteil zu erreichen ohne das der Golem oder irgendein anderer Charakter drauf steht.

Fazit

Dieses Spiel ist ein sehr abwechslungsreiches Spiel, indem man immer wieder in neue Charaktere schlüpfen kann, die zudem auch ganz unterschiedliche Fähigkeiten besitzen. Dies macht jede Partie zu einem neuen Abenteuer und wird daher nicht so schnell langweilig. Spieler die Interaktion mit Ihren Mitspielern mögen sind in diesem Spiel absolut zu Hause. Ebenso diese, die sehr variable Spielbretter mögen. Man sollte sich aber auf unterschiedliche Spielzeiten gefasst machen, da es unter Umständen lange dauern kann, wenn viele Fallen auf den Wegen liegen. Für Abenteurer eine absolute Kaufempfehlung.


Das könnte Sie auch interessieren: