Holmes: Sherlock gegen Moriarty im Test

Geschrieben von Daniel Krause.

Holmes: Sherlock gegen Moriarty im Test

Holmes is ein brandaktuelles Spiel für zwei Spieler - zumindestens in Deutschland. In spanisch erschien es bereits 2015 und auf englisch dann in 2016. Dank des Kosmos Verlags fand das Spiel nun den Weg nach Deutschland und den hat es durchaus verdient. Im Test erklären wir warum.

Darum geht es: Im Originalspiel geht es um den Wettstreit zwischen Holmes und seinen älteren Bruder Mycroft. Mycroft ist ein hochbegabter Politikberater in britischen Diensten. Laut Holmes soll er die „Methode der Deduktion“ noch besser beherrschen als sein jüngerer Bruder, der sich selbst als Meister auf diesem Gebiet bezeichnet, auch wenn sich Mycroft oft auf bequemere und unkompliziertere Lösungen eines Falles beschränkt. Mycroft ist ein phlegmatischer, träger Charakter und hegt keine Ambitionen, detektivisch zu arbeiten. Mycroft ist Gründungsmitglied des Diogenes Club, den Sherlock Holmes den Klub der „ungeselligsten Männer in London“ In der deutschen Version tritt Holmes hingegen gegen Moriarty an, einer Romanfigur, die eigentlich den Tod von Holmes herbeifügen sollte. Moriarty tritt nur in der Erzählung The Final Problem (dt.: Das letzte Problem) und dem Roman The Valley of Fear (dt.: Das Tal der Angst) auf. Ursprünglich schuf Doyle die Figur Moriartys, um Sherlock Holmes in The Final Problem durch einen ebenbürtigen Gegenspieler zu Tode zu bringen (Quelle Wikipedia)

Warum es zur thematischen Änderung kommt ist unklar, aber Holmes-Fans finden die Entscheidung laut unserer Recherche fragwürdig.

Spielvorbereitung

Trotz der thematischen Änderung, hat sich an dem Spiel nichts geändert. Nach wie vor handelt es sich um ein reines Zweispieler-Spiel. Nachdem der Spielplan in die Tischmitte gelegt wurde, werden die zehn Personenkarten gemischt und verdeckt bereit gelegt. Zwei davon werden gezogen und offen ausgelegt. Die Einflussmarker werden unter den Spielplan platziert und bilden den Vorrat. Nun bekommt jeder Spieler eine Rollenkarte, 3 Aktionsmarker (graue oder schwarze Meeple), 6 Einflussmarker und eine Übersichtskarte. Als letztes wird noch der Hinweisstapel gemischt und 4 Hinweise werden offen ausgelegt. Das Spiel kann beginnen.

Spielablauf

Jeder Spieler hat drei Aktionsmarker. Diese müssen auf den Feldern der Auslage platziert werden. Bei einer aktivierten Aktion werden die Meeple hingelegt. Insgesamt gibt es drei Phasen:

1. Ein neuer Tag bricht an

Liegende Meeple werden nun hingestellt. Eine neue Person wird gezogen und auf den nächsten verfügbaren Tag gelegt.

2. Die Ermittlungen laufen

Sherlock beginnt immer, indem ein Aktionsmarker genommen wird und auf eine Karte platziert wird, auf der sich noch kein Aktionsmarker der eigenen Farbe befindet. Nach dem Platzieren wird der Bonus der betreffenden Karte eingestrichen.

3. Der Tag neigt sich dem Ende

Liegen auf einer Karte zwei Aktionsmarker, wird die betreffende Person unpässlich und ist am nächsten Tag nicht zu besuchen. Das gilt nicht für die immer offenen aufgedruckten Personen. Aus der vorherigen Runde unpässliche Personen werden nun wieder umgedreht.

Spielende

Ziel ist es möglichst viele Indizien und Beweise zu sammeln. Dabei gilt bei den Punkten immer die Differenz zwischen Mitspieler und einem selbst.

Fazit

Ehrlich gesagt, hatte ich von dem Spiel nicht viel erwartet. Wie so oft im Leben, wird man immer wieder überrascht, wenn man nicht viel erwartet! So ist es auch bei “Holmes”. Das Spiel schafft es ein Duell zu inszenieren, wie es kaum besser sein könnte. Es macht Spaß und ist abhängig vom Kontrahenten fordernd. Dabei handelt es sich weniger um ein Deduktionsspiel, als vielmehr um ein Kartensammelspiel. Entscheidend sind am Spielende die meisten Karten einer Sorte. Doch die sind gerade deswegen so heiß umkämpft.

Toll ist auch, dass die befragten Bewohner Unpässlich werden und das Balancing in den Testpartien immer gepasst hat. Die Aktionen können sehr genau gewählt werden und die Entscheidungen werden im Spielverlauf oftmals fordernder.

Wer auf der Suche nach einem wirklich tollen nicht zu umfangreichen Spiel für zwei Spieler ist, kann hier bedenkenlos zugreifen. Kosmos veröffentlicht 2017 ein Highlight der Zweispieler Spiele!

Weitere Artikel

Auf der Pressekonferenz der Spiel 2016 wurde die neue App “Twiddle - let´s play” für Spieler und Spieltreffenveranstalter vorgestellt. Mit ihrer Hilfe sollen sich Spieler auch kurzfristig eine Geleg...

Martin Schlegel ist am 20. September 1946 in Ahlen geboren. Er ist verheiratet mit Ehefrau Erika Schlegel und begeisterter Spieler. 2016 erscheint von ihm das kleine „Oranjepolder“ und gleich zwe...

“The trend is your friend” pflegt man an den Börsen weltweit zu sagen. Der Trend des Brettspielmarktes ist seit Jahren stark und ein wahrlich treuer Freund. Jahr für Jahr entstehen neue Verlage und ...

More From: Magazin