NMBR9 von Abacus Spiele im Test

Geschrieben von Daniel Krause.

Mit “NMBR9” hat Abacus Spiele ein simples Puzzlespiel produziert, das wie ein analoge Version von Tetris anmutet. Optisch ist das Spiel definitiv ein Hingucker. Wir haben es in der Gruppe als auch alleine getestet und berichten, warum man es ausprobieren sollte.

NMBR9 von Abacus Spiele im Test

“NMBR9” hat keine große oder kleine Geschichte. Es gibt ein schlichtes Spielziel: Versucht die Zahlenplättchen in eine möglichst hohe Ebene zu bringen. Was am Anfang einfach klingt, ist in der Praxis dann doch ganz schön schwer. Tatsächlich ist das Spiel ein ganz klein wenig wie Tetris. Die Formen, die hier möglichst effizient ineinander gepuzzelt werden sollen sind nur ungleich komplizierter und zusätzlich geht es auch noch in die Höhe.

Spielvorbereitung

Die Schachtel öffnen, die 20 Zahlenkarten mischen und beides auf den Tisch platzieren. Die kürzeste Aufbauanleitung, in der noch jungen Geschichte von brettspiel-news.de ist somit abgeschlossen.

NMBR9 von Abacus Spiele im Test

Spielablauf

Auch das ist ganz simpel: Ein Spieler zieht die oberste Zahlenkarte und sagt sie an. Nun nimmt jeder eine Teil der entsprechenden Zahl und legt sie, in der eigenen Auslage beliebig an. Nach 20 Runden wurde jede Zahl genau zweimal gezogen und die Endabrechnung kann beginnen.

NMBR9 von Abacus Spiele im Test

Ziel des Spiels ist es, die Zahlen in eine möglichst hohe Ebene zu bekommen. Die erste Ebene zählt als Null. Die zweite schon mal zwei. Legt man dort eine “acht” ab, bekommt man 2x8=16 Punkte. In der dritten Ebene sind es dann schon 24 Punkte und so weiter. Wichtig ist, dass die Anlegeregeln eingehalten sind, also alles aneinanderhängend gebaut wurde und jedes Plättchen zu 100% auf einem anderen Plättchen liegt.

Wer am meisten Punkte erreicht, gewinnt.

Fazit

Mit diesem Satz ist also auch die kürzeste Spielerklärung, seit es Brettspiel-News.de gibt abgeschlossen. Tatsächlich ist die Anleitung auch nur eine nicht einmal A4 großes doppelseitiges Blatt. Doch ist ein Spiel automatisch schlecht, weil es simple Regeln hat und schnell erklärt ist? Eher nicht, genauso wenig, wie es aus diesem Grund automatisch gut sein könnte.

NMBR9 von Abacus Spiele im Test

“NMBR9” bricht auf jeden Fall mit einigen Konventionen und geht ein Stück weit eigene Wege. Das ist gut, denn das, was das Spiel sein will, ist es auch. Es ist blitzschnell “aufgebaut”, es ist blitzschnell erklärt und im Prinzip kann jeder sofort mitspielen. Doch meistern kann das Spiel nur jemand mit gutem räumlichen Vorstellungsvermögen und einer guten Feinmotorik. Damit bringt das Spiel “Ebenen” mit, die eine digitale Version kaum transportieren kann. Dadurch, dass jeder die 100% gleichen Voraussetzungen hat,ärgert es im Nachhinein sehr, wenn man selber abgeschlagen verliert, während ein anderer gewinnt. Es liegt an einem selber, den eigenen Entscheidungen und den Plan, wie gut man abschneidet. Wer daran Spaß hat, berechnet voraus, welche Zahlen noch kommen und wo diese am besten passen. Wer einfach Spaß haben will puzzelt drauf los und freut sich über das Ergebnis. Spaß wird es machen, denn selbst wenn man alleine spielt, bleibt es seltenen bei einer Partie. Hier gilt es immer den eigenen Highscore zu knacken...




Das könnte Sie auch interessieren: