Deal - American Dream im Test

Geschrieben von Daniel Krause.

Auf der Spielemesse 2016 in Essen fielen die Jungs von BORDERLINE, einer Gruppe passionierter Spieler, auf. Sie hatten Geldkoffer voller Dollars und ein optisch doch auffälliges Spieldesign für “Deal - American Dream”. Wir haben ein Exemplar von dem Spiel Ende 2016 zugesendet bekommen und haben es uns mal genauer angeschaut.

Deal - American Dream im Test

Darum geht es

Als erstes fällt bei “Deal - American Dream” das Setting auf. Die Spieler übernehmen hier die Leitung von Kartellen. Diese haben das Ziel Drogen zu produzieren und nach Amerika zu schmuggeln. Das ist gar nicht mal so einfach.

Das Kartell muss expandieren, indem neue “Mitarbeiter” angeworben werden. Diese besetzen neue Territorien und damit neue mögliche Absatzgebiete für Drogen oder aber Gebiete der Drogenproduktion. Relativ schnell kommt es zu den ersten Kämpfen, die über Karten ausgetragen werden. Zusätzlich gibt es noch den Auftrag einen gegnerischen Boss umzubringen. Als Ziel ist es möglichst viel Geld und “Respekt” zu verdienen. Zur Not ist es auch möglich wenigstens Zeitweise mit einem Konkurrenten zu kooperiere, doch auf verlässliche Partner darf man hier nicht hoffen.

Der Spielaufbau

Als erstes wird der Spielplan ausgelegt. Die “Drogen”-Päckchen und das Geld werden neben dem Spielplan bereitgelegt. Die Kartendecks mit den Waffen- und Ereigniskarten werden gemischt und auf den Spielplan gelegt. Die Spielerreihenfolge wird bestimmt durch das ziehen von Waffenkarten bestimmt. Nun sucht sich jeder Spieler ein Kartell aus. Die Kartelle haben unterschiedliche Spezialfähigkeiten und Startplätze. Nun wird der Bossmarker, ein Lieutenant und zwei Kämpfer Marker auf das Startfeld des jeweiligen Kartells gelegt. Nun muss noch eine Ziel-, eine Profilkarte und 5 Waffenkarten gezogen werden. Das Spiel kann beginnen.

Deal - American Dream im Test

So funktioniert das Spiel

Eine Runde ist in vier Phasen aufgeteilt. Jeder Spieler muss eine Phase abgeschlossen haben, damit alle die nächste starten können. Ziel ist es Respekt-Punkte zu erlangen, nur so kann das Spiel gewonnen werden. Sobald ein Spieler 10 Punkte erreicht, endet das Spiel. Die Punkte können über die Erfüllung von Zielen und Einnahme bestimmter Gebiete verdient werden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Artikel

Jeder Vielspieler wird schon einmal den “Tabletop” Bereich von Kickstarter.com besucht haben. Dort gibt es mittlerweile wöchentlich neue Projekte, die um Förderung bitten. Wir fragten uns, welche Su...

Die Autoren Gerald Hüther und Christoph Quarch haben sich sehr intensiv mit dem Thema “Spiel” auseinander gesetzt. Ihr Plädoye ist eindeutig: “Rettet das Spiel!”. Als Gesellschaftsspieler und Freund...

Wie Spieleverlage e.V. auf seiner Webseite veröffentlicht, sind im Jahr 2016 knapp 40 Millionen Spiele verkauft worden. Der Verein muss es wissen, besteht er immerhin aus den wichtigsten Verlagen De...

More From: Magazin