Saloon Tycoon angespielt - auf in den wilden Westen

Geschrieben von Daniel Krause.

Saloon Tycoon

“Saloon Tycoon” wurde 2016 über Kickstarter finanziert. In dem Spiel müssen 2-4 Spieler jeweils versuchen den besten Wild-West Saloon zu errichten. Nach und nach ziehen dann Stadtbewohner ein und natürlich auch unliebsame Gäste: die Outlaws.

Auf einem Spieltreffen spielten wie “Saloon Tycoon” zu viert. Die Spielzeit von 30-60 konnte tatsächlich bestätigt werden. Mit Erklärung dauerte die Partie 75 Minuten. Wir errichteten dabei unterschiedliche Städte, und erfüllten schwere als auch leichte Aufträge und unterschiedliche Bewohner zogen in unsere Städte. Das besondere bei Saloon Tycoon ist, dass Die einzelnen Häuser tatsächlich Ebene für Ebene errichtet werden. Nach drei Ebenen kommt dann noch ein Dach als Abschluss darauf. Das ist nicht nur optisch hübsch, sondern hat auch spielerisch eine Bedeutung.

Spielvorbereitung

Jeder Spieler erhält drei Goldklumpen, eine Spielübersicht, einen leeren Siedlungsplan, einen Saloon, der auf die entsprechende Stellen auf dem Siedlungsplan abgelegt werden soll. Dann bekommen die Spieler noch zwei Cowboys in ihrer gewählten Farbe. Einer wird auf den Siedlungsplan, auf die Einkommensleiste bei eins gestellt. Der zweite kommt auf die Punkteleiste. Nun erhält jeder Spieler noch drei Tycoon Karten und vier “Claim”-Karten mit Aufträgen, von denen zwei behalten werden dürfen. Die anderen gehen wieder aus dem Spiel. Von den allgemeinen Auftragskarten werden acht offen aufgedeckt bereitgelegt (im Spiel zu viert). Als letztes werden alle Bauteile nach Sorten bereit gelegt und die Charakterkarten, den jeweiligen Ausbauten zugeordnet.

So funktioniert das Spiel

Wenn ein Spieler an der Reihe ist nimmt er sich als erstes gemäß der Einkommensleiste Gold. dann hat er die Wahl zwischen einer der folgenden Aktionen:

Zwei Gold nehmen

Zwei Tycoon Karten ziehen

Eine Tycoon Karte spielen

Diese bringen unterschiedliche Vorteile, wie zum Beispiel zusätzliches Geld, mehr Aktionen oder Aktionen gegen die Mitspieler.

Ein Gebäudeteil bauen

Man kann eine Gebäudeebene aus der Auslage kaufen und platzieren. Entweder auf einem freien Grundstück, oder auf eine bestehende Ebene mit entsprechenden Ausbauten durch Holzwürfel. Baut man einzigartige Teile, kommt ein Charakter mit. In der Regel Zivilisten, die zum Spielende Siegpunkte bringen. Für jede ausgebaute Ebene, steigern sich die Einnahmen.

<3>Einen Charakter bestechen Charaktere kann man für 6 Gold bestechen. Dann kommen Sie von einem anderen Spieler zu einem selbst in die Stadt. Outlaws wiederum können so bestochen werden die eigene Stadt zu verlassen und sich einem anderen Spieler anzuschließen. Das ist sinnvoll, weil sie negative Auswirkungen haben.

Freie Aktion

Als freie Aktion dürfen jederzeit innerhalb des eigenen Zuges für jeweils zwei Gold Holzwürfel gekauft werden. Diese sind nötig, um eine Ebene auszubauen. Es gibt kleine längliche Gebäude, die drei Würfel und große Gebäude, die vier beanspruchen. Ist der Ausbau abgeschlossen erhält man den Bonus der ausgebauten Ebene und bekommt sofort Siegpunkte, abhängig von der Größe.

Fazit:

Saloon Tycoon ist ein richtig tolles Spiel geworden. Es ist perfekt geeignet um zwischendurch eine Partie zu spielen. Toll ist auch, dass es auch, dass sich die Spieler gegenseitig ärgern können, in dem sie Gold klauen, Karten rauben, oder einen Outlaw vorbei senden. Leider gibt es einen Outlaw, der den Ausbau stärker bremsen kann, als andere. Zudem gibt es Karten im Spiel, die unterschiedlich stark und praktisch sind. Das Glück beeinflusst das Spiel definitiv. Doch der glückliche Vorteil muss auch ausgenutzt werden, damit er etwas bringt.

Die Wartezeit, bis man selber an der Reihe ist, ist in der Regel sehr kurz. Nur die letzten zwei Runden werden (wenn geplant wird) etwas länger dauern.

Da “Saloon Tycoon” maximal eine knappe Stunde dauert und es einfach Spaß macht den Saloon nach und nach hoch zu ziehen, kann man dem Spiel die Mängel locker verzeihen. Wer die Gelegenheit hat das Spiel mal auszuprobieren, sollte es auf jeden Fall tun!

Weitere Artikel

45 Minuten mit Uwe Rosenberg

Auf der Spielemesse in Essen hat ich das Glück, rund 45 Minuten mit Uwe Rosenberg über die Messe zu gehen, und einige Fragen zu stellen. Dabei sprachen wir über Lieblingsspiele, über Familie und Ide...

Mittlerweile gibt es zahlreiche Spiele, die dank Kickstarter etwas besseres Spielmaterial haben. Immer noch kommen aber genug Spiele auf dem Markt, deren Material für die günstige Produktion gedacht...

Das Jahr geht ja gut los. Schon am zweiten Tag eine Nachricht, die für Staunen sorgen kann. Seit August 2016 arbeiten sie beim Versand zusammen, nun folgt also der nächste Schritt. Asmodee kauft den...

More From: Magazin