Test: First Class von Helmut Ohley

Geschrieben von Daniel Krause.

Test: First Class von Helmut Ohley

Die Module

Es sind im Spiel fünf Module enthalten. Davon werden immer zwei in das Spiel gemischt. Jedes Modul verändert das Spiel. Die Module sind in einer separaten Anleitung erklärt. Zum Spielbeginn reicht es aus, sich zwei durchzulesen und dann zu starten.

Modul A - Die Aufträge

Wie der Name vermuten lässt, bringt das Modul weitere Aufträge in das Spiel. Diese können genommen werden und dann später erledigt werden.

Modul B - Berühmtheiten und Postkarten

Berühmtheiten werten den Zug auf. Sie verdoppel den Wert des Waggons, in dem sie sich befinden. Postkarten hingegen werten einen Streckenabschnitt auf. Werden sie dort angewendet, kann der entsprechende Abschnitt zweimal ausgeführt werden. Zudem kommen ein paar spezielle aufträge in das Spiel.

Test: First Class von Helmut Ohley

Modul C - Wer ist der Mörder?

In diesem Modul wird vor Spielbeginn eine wer-ist-der-Mörder-Karte gezogen. Ein Spieler wird zum Mörder bestimmt (im Spiel zu viert, ansonsten kann es sein, dass alle unschuldig sind). Nun gilt es Beweise zu Sammeln und wieder los zu werden. Wer es schafft als Mörder unerkannt zu bleiben, bekommt am Spielende 20 Punkte. wer erwischt wird, scheidet aus!

Modul D - Passagiere und Gepäck

Passagiere bezahlen für die Fahrt. Das heißt, es bringt den Zugbetreibern einnahmen, wenn sie Passagiere aufnehmen. Es bringt einmalig einen Geldbonus und zusätzlich bringt jeder schon vorhandene Gast noch mal ein Geld. Das Gepäck hingegen bringt statt Geld Punkte wie oben beschrieben.

Modul E - Weichen und Mechaniker

Die Weichen- und Mechaniker-Karten werden zwischen die Züge zwei Züge gelegt. Weichen bringen in jeder Wertungsrunde Punkte, sobald die Bedingungen dafür erfüllt sind. Mechaniker hingegen bringen einmalige Boni und werden umgedreht, sobald diese erfüllt wurden.

Test: First Class von Helmut Ohley

Weitere Artikel

Jeder Spieler kennt den Tag, an dem auch der letzte Platz mit Brettspielen oder Kartenspiele gefüllt ist. Wer dann schon die nächsten Kickstarter Spiele erwartet oder sich aktuelle Neuheiten ausgesu...

Ab dem 28. Februar 2017 gehen Fantasy Flight und Games Workshop getrennte Wege. Das veröffentlichte Fantasy Flight auf ihrer Webseite. Die Firma nennt es einen Weg vorwärts. Viele Spieler sehen verm...

Martin Schlegel ist am 20. September 1946 in Ahlen geboren. Er ist verheiratet mit Ehefrau Erika Schlegel und begeisterter Spieler. 2016 erscheint von ihm das kleine „Oranjepolder“ und gleich zwe...

More From: Magazin