TEST // PARIS - DIE STADT DER LICHTER

TEST // PARIS - DIE STADT DER LICHTER

Die Stadt der Liebe soll zur Weltausstellung 1889 zur Stadt der Lichter werden! Als Architekten von Paris entwerfen zwei Spieler einen neuen Stadtteil mit neuen Straßen und Gebäuden. Es gilt, diese Gebäude und Plätze, Statuen und Brunnen kunstvoller im Licht der neu eingeführten elektrischen Straßenlaternen erleuchten zu lassen als der Gegner! Werdet Architekt in Paris und baut mit an der großartigen Stadt der Lichter!

 

infos zum spiel

Wir haben PARIS selbst gekauft.
Dies hat keinen Einfluss auf unsere Bewertung!

 

Wer bringt die Stadt PARIS zum Leuchten?

 

In diesem Zweispieler-Spiel erhalten beide Spieler acht Plättchen mit Stadtteilen sowie sieben Schornsteine in ihrer jeweiligen Spielerfarbe blau bzw. orange. Das Spielbrett, auf dem die Plättchen ausgelegt werden, ist gleichzeitig die Spieleschachtel.

paris 37

Um die Schachtel herum werden acht der insgesamt zwölf Aktions-Postkarten ausgelegt. Derjenige, der zuletzt ein Licht eingeschaltet hat, wird Startspieler. Das Spiel ist in zwei Phasen unterteilt.

In Phase 1 haben die Spieler zwei Aktionsmöglichkeiten:

  • 1. Ein Plättchen auf den Spielplan legen
    In dieser Phase müssen die vorhandenen Straßenplättchen so geschickt wie möglich auf das Spielfeld gelegt werden. Auf den Straßenplättchen sind blaue, orange oder lilafarbene Felder oder Laternen abgebildet. Jeder versucht nun, seine Plättchen so geschickt zu legen, dass auf den blauen bzw. orangenen Feldern die Gebäudeplättchen platziert werden können. Die lilafarbenen Felder sind Joker, sie dürfen von beiden Architekten überbaut werden.
  • 2. Ein Gebäudeplättchen nehmen
    Die Plättchen sollten so gewählt sein, dass sie auf die eigene Farbe auf dem Spielfeld gelegt werden können. Hier gibt es zu bedenken, dass zu groß ausgewählte Gebäude zwar viele Punkte geben, aber vielleicht nicht verbaut werden können. Nicht verbaute Gebäude geben dem Spieler am Ende Minuspunkte.

paris 44

Wenn beide Spieler ihre Straßenplättchen auf dem Stadtplan verbaut haben, endet Phase 1 sofort und es dürfen keine Gebäudeplättchen mehr gezogen werden.

In Phase 2 haben die Spieler wieder zwei Aktionsmöglichkeiten:

  • 1. Ein Gebäude platzieren
    Die in der ersten Phase gezogenen Gebäude können nun auf dem Spielplan platziert werden. Sie dürfen nur auf Felder der eigenen Farbe oder auf lilafarbene Felder gebaut werden. Auch Laternen dürfen nicht überbaut werden.
  • 2. Eine Aktions-Postkarte aktivieren
    Die Aktions-Postkarten bringen verschiedene Boni oder verhindern Punktabzüge am Spielende. Der Architekt markiert die ausgewählte Aktionskarte mit einem Spielermarker seiner Farbe.

Phase 2 endet, wenn kein Gebäude mehr gebaut werden kann und alle acht Aktions-Postkarten gewählt wurden.

paris 32

PARIS - Der Lichterglanz

Welcher der beiden Architekten der Stadt Paris den größten Glanz verleihen konnte, entscheidet sich in der Endwertung nach Phase 2:

Die Spieler erhalten Punkte für

  • die meisten von Straßenlaternen beleuchteten Gebäude
  • den größten zusammenhängenden Gebäudekomplex
  • Zusatzpunkte gemäß den Aktions-Postkarten
  • drei Minuspunkte für jedes nicht verbaute Gebäudeplättchen in der eigenen Auslage

Der Spieler mit den meisten Siegpunkten gewinnt. Bei Gleichstand gewinnt der Spieler mit den meisten unbebauten Straßenabschnitten in seiner Farbe.

 

Spielmaterial

 

In der Schachtel befinden sich ein Spielbrett, Straßen- und Gebäudeplättchen, 12 Aktions-Postkarten und Marker in den beiden Spielerfarben. Das Spielmaterial insgesamt ist hochwertig, die Gebäude sind schön illustriert und enthalten liebevolle Einzeldarstellungen. Die Spielermarker sind aus Holz. Die Regeln in der Anleitung sind sehr gut erklärt und ermöglichen einen sofortigen Einstieg in das Spiel.

paris 28

Tags: 30 Minuten, Auslegen, Muster bilden, Puzzle, 2 Spieler

unser wertungssystem

unterstütze uns

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.