TEST // UNLOCK - EPIC ADVENTURES

TEST // UNLOCK - EPIC ADVENTURES

Der Start in die UNLOCK! EPIC ADVENTURES ist mit DIE SIEBTE VORSTELLUNG ist gleich sehr gut gelungen. Die Entführung aus einem Lichtspielhaus, in dem man direkt nach wenigen Karten und einer Schachtel Popcorn mitten ins Schwarz-Weiß-Geschehen hineingesogen wird, ist äußerst stimmungsvoll gestaltet. Der Kniff, dass auf Grund des Schwarz-Weiß-Films die blauen und roten Puzzles nicht mehr angezeigt werden können und dadurch jede Karte prinzipiell mit jeder verbunden werden kann, sorgt für eine gelungene Abwechslung. Die Rätsel bei diesem Spiel sind zwar insgesamt gemäß der Einordnung Schwierigkeitsstufe 1 relativ leicht gehalten, was dem Vergnügen beim Lösen allerdings keinen Abbruch tut. Das Gros der Aufgaben ist schnell zu bewältigen und lediglich im Finale gibt es einen Kniff, der sehr gelungen ist, uns aber auch nur ein oder zwei Minuten extra Nachdenken gekostet hat. Der Moment, in dem die Farbe wieder zurück ins Leben geholt wird, war für uns der Moment, in dem wir uns entspannt und gespannt auf die kommenden 2 Abenteuer zurückgelehnt hatten.

Im zweiten Spiel ging es um DIE SIEBEN PRÜFUNGEN DES DRACHEN. Hier war gleich das erste Rätsel eine riesige Hürde für uns. Die Startkarte besagte, dass der Meister uns erst in 7 Jahren sehen möchte und eine weitere Karte verwies darauf, dass wir uns jetzt das Yijing in der App ansehen sollten. Dies taten wir dann auch und versuchten verbissen, daraus schlau zu werden, ohne zu bemerken, dass wir an der falschen Stelle suchten. Nachdem wir den Einstieg in das Abenteuer gefunden hatten, ging es gleich relativ zügig voran und wir hatten sehr viel Freude mit den meisten Rätseln. Allerdings lief nicht alles wirklich glatt und wir standen vor unlösbaren Aufgaben. An meinem Tablet habe ich aus Sicherheitsgründen das Mikrophon abgestellt, wodurch eine Aufgabe, bei der eine Losung gesprochen werden musste, nicht zu lösen war, obwohl wir die Lösung wussten. Noch enttäuschender war ein Rätsel, bei dem das Hintergrundgedude… äh, die Hintergrundmusik ein wichtiger Bestandteil ist. Das Hintergrundgedude… äh, die Hintergrundmusik ist allerdings inkl. Ton am Tablet deaktiviert, da sie uns nach kurzer Zeit in der Regel nervt. Erst als wir in der Lösungshilfe nachgesehen haben, wurde klar, dass wir das Rätsel nicht lösen konnten. Das hätte die App allerdings auch direkt sagen können, da die Musik im Menü der App deaktiviert war! Abgesehen von diesen 2 Punkten, hat uns dieses Spiel dann aber ebenfalls sehr viel Spaß gemacht. Die Rätsel waren durchaus fordernd, aber durchweg lösbar. Die frische Mechanik mit dem Yijing und wie dieses in das Spiel eingebaut wurde, stellte eine sehr interessante Neuerung dar.

Im finalen Rätselspiel MISSION #07 gab es das Comeback eines Features aus dem INSERT COIN-Abenteuer der UNLOCK! HEROIC ADVENTURES-Box. Dort wurden mit einem speziellen Helm Geheimnisse auf einzelnen Karten angezeigt, hier sorgt nun eine Brille für ein ähnliches Vergnügen - ein Highlight-Feature für uns in der UNLOCK! EPIC ADVENTURES-Box. Doch nicht nur dieses Detail hat bei diesem Abenteuer der Box für große Unterhaltung gesorgt. Das gesamte Rätseldesign hat voll unseren Nerv getroffen und die rund 1,5 Stunden wie im Flug verfliegen lassen. Ein Lüftungsschacht hat uns dabei viel Zeit gekostet, doch wir haben das Finale trotzdem mit gut 5 Minuten Reserve erreicht. Hier flog uns dann leider alles um die Ohren, da wir zwei für die Lösung benötigte Dokumente nicht mal Ansatzweise auf dem Schirm hatten, weswegen das letzte Rätsel trotz Hilfe erst nach langer Zeit für uns zu lösen war. Und dies ist dann auch der Kritikpunkt an MISSION #07 – die Hilfe ist in diesem Fall sehr ungünstig aufgebaut. Bei dem Rätsel mit dem Lüftungsgitter hat sie uns zu einer späteren Lösung gebracht, bei dem letzten Rätsel gab es unzureichende Hilfe. Das Problem war, dass wir die Hilfe der Maschinen aufgerufen hatten, bei denen wir feststeckten, für die passende Hilfestellung hätten wir jedoch die Zahlen von Karten eingegeben müssen, die mit den Rätseln zu tun hatten. Da wir diese nicht kannten bzw. nicht gesehen hatten, waren wir mehr oder weniger in einer Sackgasse, aus der wir uns am Ende dann jedoch selbst befreien konnten. Das war es dann aber auch, was an diesem, sicherlich einem der besten, Abenteuer der ganzen Reihe als negativer Kritikpunkt angebracht werden kann.

Die UNLOCK! EPIC ADVENTURES-Box hat uns durchweg erstklassig gefallen. Abgesehen von den kleineren Kritikpunkten, die alle angeführt wurden, hatten wir sehr viel Spaß mit den Rätseln. Das meiste war logisch aufgebaut und fair vom Design. Wir hatten selten den Eindruck, dass zum Erraten einer Lösung sehr weitreichend und um tausend Ecken gedacht werden musste. Obwohl die UNLOCK!-Reihe nun schon zahlreiche Spiele auf dem Buckel hat, schafft sie es immer wieder, mit frischen Ideen zu überraschen. Nun heißt es wieder warten, bis die nächste Box in den Handel kommt. Da darin das STAR WARS-Franchise thematisch aufgegriffen wird, ist die Vorfreude, was die Macher sich dafür alles einfallen lassen, noch einmal um einiges größer als bislang.

banner fantasywelt jetzt kaufen

Bilder zum Spiel

Das könnte Dich auch interessieren

  • THE LAST OF US: THE BOARD GAME // von CMON angekündigt +

    CMON hat die Rechte dazu erhalten, aus der unglaublich erfolgreichen Videospielserie THE LAST OF US (Teil II verkaufte sich 2020 mehr als 4 Millionen Mal) eine Brettspielumsetzung zu entwickeln. Ein Weiter Lesen
  • TEST // DREAMSCAPE +

    Unruhig liegst du in deinem Bett und wärst bereit, sanft in das Land der Träume zu gleiten, doch der Schlaf will und will sich nicht einstellen. In diesem Dämmerzustand zwischen Weiter Lesen
  • COLT SUPER EXPRESS // Bilder vom Spiel +

    Wir haben von Asmodee Deutschland COLT SUPER EXPRESS erhalten und Bilder vom Spielmaterial gemacht. Der Preis des Spiels liegt bei knapp 14 €, das Spiel lässt sich von 3-7 Spielern spielen und Weiter Lesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

........

Tags: Escape Room, 1-4 Spieler

unser wertungssystem

unterstütze uns

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.