TEST // THE QUEEN OF HANSA

TEST // THE QUEEN OF HANSA

THE QUEEN OF HANSA weckte in uns ein ambivalentes Gefühl. Auf der einen Seite überzeugt das Spiel durch seine geradlinige Spielweise. Der Autor, Yutaka Hatakeyama, hat ein auf das absolut Wesentliche reduziertes Mehrheitenspiel erschaffen, welches mit einfachen Mitteln und wenigen Regeln eine beachtliche Komplexität hervorbringt. In nahezu jedem Zug wägen die Spieler ab, ob eine weitere Persönlichkeit sinnvoll ist oder doch lieber eine weniger interessante Karte, die dafür ein Luxusgut trägt. Dann braucht es in dieser Runde noch ein Schiff, damit das Luxusgut nicht verloren geht. Welche Mehrheit visiert man an? Spiele ich meine Karte offen oder manipuliere ich die Wohlstandsleiste? Hier spielt THE QUEEN OF HANSA seine Stärken aus.

queen of hansa 40

Auf der anderen Seite steht dem ein Layout gegenüber, das uns regelrecht abgeschreckt hat. Die Grafiken wirken äußerst altbacken und trist. Das Spielbrett wurde in unseren Spielrunden durchweg negativ bewertet. Dies wurde insbesondere auf die gewöhnungsbedürftige farbliche Gestaltung zurückgeführt. Einzig die Zeichnungen der Persönlichkeiten fielen positiv auf. Dies verwundert umso mehr als sich Klemens Franz für die Illustrationen verantwortlich zeigt, der neben vielen Rosenberg-Titeln auch Spiele wie Port Royal und Isle of Skye hochwertig illustrierte.

THE QUEEN OF HANSA kann auch nicht mit seiner Atmosphäre punkten. Das Thema wirkt austauschbar und spiegelt sich in der Spielmechanik nicht wider. Auch das Layout knüpft allenfalls an das Schifffahrtsthema, nicht jedoch an die Hanse an.

queen of hansa 50

Zu zweit ist das Spiel zu monoton, da es an Konkurrenz auf dem Spielplan mangelt. Am besten finden sich 4 Händler zusammen, um den Wettbewerb auf dem Spielplan vollends auszukosten.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass sich hier ein Blick hinter die Fassade lohnt. HOBBY JAPAN liefert ein ansprechendes Spielkonzept, welches leider weder thematisch noch grafisch überzeugt. Wer darüber hinwegsehen kann, erhält ein kurzweiliges Mehrheitenspiel, das in 45 bis 60 Minuten gespielt werden kann und gut zu unterhalten weiß.

 

Wertung zum spiel

 

 

Bilder vom Spiel

Tags: Set sammeln, 45 Minuten, Familienspiel, 2-4 Spieler

unser wertungssystem

unterstütze uns

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.