TEST // CUBIRDS

TEST // CUBIRDS

„Einen Vogel haben“ nützt hier nicht viel!
 
CUBIRDS ist ein einfaches Setsammel-Kartenspiel mit besonderer Optik, bei dem es darum geht, Vogelschwärme diverser Arten zu sammeln. Hierzu gesellen wir die Vögel von der Hand zu einer Auslage von Vögeln auf dem Tisch, welche dicht aufgereiht auf einem Draht hocken und ihre Vertrauten verloren haben.
Das Spiel ist vom Autor Stefan Alexander und beim Verlag BOARD GAME CIRCUS auf Deutsch erschienen. Es wurde sehr außergewöhnlich von Kristiaan der Nederlanden illustriert. Wenn man es einer künstlerischen Stilrichtung zuordnen müsste, wäre dies wohl eindeutig der Kubismus! Es richtet sich an 2 bis 5 SpielerInnen ab 8+ Jahren und dauert ungefähr 20+ Minuten.

Bei dem hier vorgestellten Spiel handelt es sich um ein Demoexemplar, welches mir vom Verlag BOARD GAME CIRCUS zur Verfügung gestellt wurde. Dies hat keinerlei Einfluss auf meine Rezension.

 

>>> Hier das Spiel günstig kaufen

 

Worum geht es in dem Spiel?

 

Eng nebeneinander sitzen die Vögel auf dem Stacheldraht und finden ihren Schwarm nicht mehr. Flamingo neben Rotkehlchen, Rotkehlchen neben Tukan. Das Chaos hat die Oberhand. Die SpielerInnen müssen nun helfen, sie neu zu sortieren, damit sie ihren Weg zurück ins heimische Nest finden. Keine so leichte Aufgabe!

Zu Spielbeginn liegen in vier Reihen jeweils drei verschiedene Vogelkarten aus, welche die SpielerInnen im Laufe des Spiels auf die Hand nehmen, um dort Sets aus gleichen Vögeln zu sammeln und alle zusammen als Schwarm auszuspielen. Spielt ein/e SpielerIn einen Schwarm aus, legt diese/r mindestens eine Karte dieser Vogelart in seine Sammlung. Gewonnen hat, wer am Ende entweder sieben verschiedene Vogelarten oder jeweils drei Karten von zwei Vogelarten vor sich ausliegen hat.

cubirds 14

Auf den Karten finden sich neben den Vogelillustrationen zwei Angaben: Oben rechts befinden sich zwei Zahlen, die angeben wie groß ein Schwarm dieser Art mindestens sein muss, damit ein Vogel in die eigene Sammlung gelegt werden darf. Unten links ist eine kleine Zahl, die angibt, wie oft diese Vogelart im Spiel vorkommt. Acht Vogelarten gibt es, die aufgrund ihrer würfelhaften Darstellung schwer zu identifizieren sind. Es könnte sich um Folgende handeln: Flamingo, Schleiereule, Tukan, Stockente, Ara, Elster, Rotkehlchen, Buchfink. Die Reihenfolge der Vögel ist aufsteigend von dem Flamingo, der mit sieben Karten im Spiel vertreten ist, zu dem Rotkehlchen und dem Buchfink, welche beide mit 20 Karten dabei sind. Ein kleiner Schwarm Flamingos ist schon mit zwei Karten hergestellt, allerdings würde dieser auch nur einen Flamingo für die Sammlung bringen. Für einen großen Schwarm würden immer zwei Vögel in die eigene Sammlung flattern. Natürlich werden hierfür mehr Karten dieser Art auf der Hand benötigt.

cubirds 19

Jede/r SpielerIn bekommt zu Beginn schon einen Vogel in die eigene Sammlung und acht Handkarten ausgeteilt. Wer am Zug ist, kann sich nun für eine Vogelart von der Hand entscheiden und muss dann alle Vögel dieser Art an eine der Kartenreihen in der Auslage anlegen. Gleiche Vögel wollen beisammen sein. Wird so abgelegt, dass gleiche Vögel andere zwischen sich haben, rücken sie zusammen und die „eingeklemmten“ Vögel werden auf die Hand genommen. Wird beim Anlegen kein Vogel „eingeklemmt“, dürfen zwei Karten verdeckt vom Nachziehstapel gezogen werden.

Nach dieser verpflichtenden Aktion kann optional noch ein Schwarm gespielt werden. Danach ist schon der/die nächste SpielerIn am Zug. Beendet jemand seinen Zug mit einer leeren Kartenhand, endet eine Runde. Alle Handkarten kommen auf den Ablagestapel und acht neue Handkarten werden ausgeteilt. Was gesammelt wurde, ist nun futsch. Verdammt! Können in einer neuen Runde keine acht Karten ausgeteilt werden, kann auch hierdurch das Spiel enden. Ansonsten ist Schluss, sobald jemand eine der Siegbedingungen erfüllt.

 

Das Spielmaterial

 

CUBIRDS steckt in einer 15,5x15,5cm großen Schachtel, die innen mit einem Pappeinsatz geschmälert wird. In der Box befinden sich 110 Karten und die Anleitung. Es handelt sich dabei um gewöhnliche Papierkarten. Dafür sind die Illustrationen wirklich hübsch. Besonders auffällig ist, dass sich die Grafik über die gesamte Karte erstreckt. Keine Ränder! Die Anleitung ist leicht verständlich geschrieben und hält für jede mögliche Unklarheit ein Beispiel mit Bildern parat.

cubirds 20

Tags: Set sammeln, Familienspiel, 2-5 Spieler, Kartenspiel

Drucken E-Mail

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.