TEST // MUSEUM

TEST // MUSEUM

Verfasst von Michael Tomiak am .

Als Kurator in einem großen MUSEUM der 1920er-Jahre seid ihr stets auf der Jagd nach den passenden Ausstellungsstücken. Aus Amerika und dem Pazifik, aus Asien, aus Europa sowie aus Afrika und dem Nahen Osten sucht ihr euch eure Sammlung zusammen und versucht, eine interessante Ausstellung, sortiert nach Völkern und wissenschaftlichen Exponaten, zu präsentieren. Doch überlegt euch gut, was ihr ausstellt. Denn ihr seid nicht die einzigen, die auf der Jagd nach Schätzen sind. Auch die anderen großen Museen versuchen, ihre Ausstellung stetig zu verbessern, um selbst die prächtigste Sammlung präsentieren zu können.

HOLY GRAIL GAMES war so freundlich, uns ein Exemplar von MUSEUM für eine Review zur Verfügung zu stellen. Dies hatte natürlich keinerlei Einfluss auf unsere Bewertung.

Das goldene Zeitalter der Museen

Die Aufgabe der SpielerInnen ist es, eine Sammlung nach dem Geschmack der Besucher zusammenzustellen und dabei dem Wunsch des geheimen Mäzens im Hintergrund zu entsprechen. Was der Mäzen gerne in der Sammlung sehen möchte, weiß nur der jeweilige Spieler. Abgesehen von den Anforderungen des Mäzens ist jeder Spieler frei darin, sich sein Museum so einzurichten, wie er oder sie es für am besten empfindet. Wer am Ende die meisten Prestigepunkte gesammelt hat, gewinnt MUSEUM.

Beim Sammeln gibt es die Möglichkeit, sich Gegenstandskarten einer bestimmten Zivilisation zu sichern. Zu erkennen sind diese an der Kartenfarbe. Zusammenhängende Zivilisationsartefakte bringen am Ende Punkte. Die andere Art, an Punkte zu kommen, ist über das Sammeln von Wissensgebieten. Die Wissensgebiete sind über verschiedene Zivilisationen verstreut und am Ende werden nur die gewertet, die von unterschiedlichen Zivilisationen stammen. Dabei ist es nicht von Schaden, mehrere Wissensgebiete einer Zivilisation in der Sammlung zu haben. Sie werden nur nicht mehrfach gewertet. Die Auslage wird nach jeder Runde neu aufgefrischt, weswegen es zu Beginn nicht möglich ist, einen genauen Fahrplan für die eigene Strategie zu erstellen.

Zu Beginn jedes Zuges kommt die Erforschungsphase, in der jeder Spieler sich eine Gegenstandskarte kostenlos aus der Auslage nehmen darf. Danach darf jeder andere Spieler ebenfalls eine Karte ziehen, was dem Spieler, der am Zug ist, jeweils einen Prestigemarker einbringt. Danach schließt sich die Aktionsphase an, in der in erster Linie das eigene Museum ausgestattet wird. Es können Gegenstandskarten aus der Hand, der persönlichen Reserve (=Ablage) oder der Reserve eines Mitspielers gespielt werden. Voraussetzung zum Ausspielen ist, dass die oben links angezeigten Punkte durch andere Karten bezahlt werden können. Die Karten, die zum Bezahlen einer Gegenstandskarten aus der Hand oder der eigenen Reserve genutzt werden, kommen in die persönliche Reserve. Wird die Karte aus der Reserve eines Mitspielers gespielt, bekommt dieser auch die abgelegten Karten, zusammen mit einem Prestigemarker aus dem eigenen Vorrat des Spielers.

Die ausgespielten Karten werden in das Museum gelegt und bringen Prestigepunkte in Höhe des Wertes der Karte. Die Punkte werden auf der Prestigepunktleiste festgehalten. Wer auf diese Weise als erstes 50 Punkte erspielt hat, beendet das Spiel. Die Mitspieler können noch jeweils eine Runde spielen, bevor es zur Endwertung kommt. Wie die Gegenstandskarten ausgelegt werden, ist zunächst nicht groß von Bedeutung, da vor der finalen Wertung alle Karten neu ausgerichtet werden können. Wer ein Meisterwerk (Wert 5) ausstellt, bekommt einen Extra-Prestigemarker. Wer sich entscheidet, keine Gegenstandskarte auszulegen, kann stattdessen eine Inventur vornehmen, was nichts anderes heißt, als dass alle Karten aus der persönlichen Reserve auf die Hand genommen werden können. Am Ende des Zuges wird die Kartenhand auf ein Maximum von 7 Karten untersucht und ggf. werden Karten in die eigene Reserve abgelegt.

Ein wenig Varianz kommt durch Schlagzeilen- und Gefälligkeitskarten ins Spiel. Durch Schlagzeilenkarten gibt es in Spielrunden verbesserte oder verschlechterte Bedingungen. So dürfen beispielsweise zwei anstatt nur einer Gegenstandskarten genommen werden oder aber das Kontingent an Karten in der Auslage wird begrenzt. Die Gefälligkeitskarten bieten einzelnen Spielern Vorteile, die sie in bestimmten Situationen ausspielen können. Jeder erhält zu Beginn eine Gefälligkeitskarte und für jeweils 10 Punkte auf der Prestigepunkteleiste gibt es eine weitere. Die Gefälligkeitskarten zählen nicht gegen das Handlimit und können dadurch bis zum passenden Moment aufgespart werden. Zu guter Letzt gibt es noch Experten, die besondere Boni bringen und für das Museum über das Ausgeben von Prestigemarkern angeheuert werden können. Für Nachteile sorgt das Ziehen einer „Öffentliche Meinung“-Karte, die am Ende des Spiels für Minuspunkte sorgen kann.

Während der Auswertung können alle Spieler noch einmal die Karten in ihrem Museum so ausrichten, dass sie möglichst viele Punkte bringen. Als zusammenhängend gewertet werden jeweils Karten, die rechtwinklig zusammen angeordnet sind. Punkte bringen zusammenhängend ausgelegte Zivilisationen und Wissensgebiete aus verschiedenen Kulturen. Weitere Punkte können über das Erfüllen der Wünsche des Mäzens oder durch Füllen des Museums nach einem der drei auf dem Museumstableau angezeigten Muster erspielt werden. Wer nach dem Auszählen die meisten Punkte hat, gewinnt.

Schön, wie ein großes Gemälde

Die zahlreichen Karten im Spiel sind aus strapazierfähigem Material, liegen gut in der Hand und sind durchweg mit wunderschön gezeichneten Motiven versehen. Zu jedem Motiv gibt es historische Fakten, die erklären, worum es sich bei dem gezeigten Ausstellungsstück handelt und aus welcher Epoche es stammt. Das Spielboard ist aus dickem Karton und die einzelnen Marker sind aus fester Pappe. Die Tableaus für die Museen sind beidseitig bedruckt und aus dickem Papier gefertigt. MUSEUM verfügt über ein Sortiersystem, in dem das gesamte Material problemlos verstaut werden kann und das auch für die Erweiterungen noch genügend Platz bietet.

Die Anleitung beinhaltet zahlreiche Abbildung und ist gut strukturiert. Der Ablauf des Spiels wird gut erklärt und abgesehen von kleineren Holprigkeiten zu Beginn, verlief bereits das erste Spiel nach dem Erlernen der Regeln relativ flüssig.

Das könnte Dich auch interessieren

  • ANGESPIELT // LEGACY - HELLAS +

    Bei der Testamentsverkündung eures jüngst verstorbenen Vaters erfahrt ihr von einem lang gehüteten Familiengeheimnis. Dies besagt, dass irgendwo auf einer Insel in der Ägäis ein Schatz vergraben liegt, den ihr Weiter Lesen
  • HINT // erfolgreiches Partyspiel bald in Deutschland +

    Im Juli 2020 wird das Partyspiel HINT in Deutschland bei ASMODEE DEUTSCHLAND erscheinen. In HINT müssen sich Spieler die Fragen beantworten wie würdest Du ... Farbtöne zeichnen? ... berühmte Duette summen? ... Nudelsorten Weiter Lesen
  • TEST // ARTEMIS PROJEKT +

    Das ehrgeizige ARTEMIS PROJEKT steht kurz vor dem Abschluss. Über Jahrzehnte hinweg terraformte die Menschheit Jupiters Eismond „Europa“ zu einem lebensfreundlicheren Planeten. Für den Aufbau von Kolonien werden Fachleute von Weiter Lesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

........


Was mich bei MUSEUM direkt angesprochen hat, ist die künstlerische Seite. Die Grafiken von Vincent Dutrait sind atemberaubend schön und verleihen dem Spiel eine ganz besondere Note. Nun waren die Arbeiten Dutraits an Spielen wie LEWIS & CLARKE, TREASURE ISLAND oder MYTHIC BATTLES: PANTHEON bereits sehr gut anzusehen, aber mit MUSEUM setzt der Künstler seinem bisherigen Schaffen die Krone auf.

Spielerisch ist MUSEUM ein Familienspiel Plus mit der Möglichkeit, zum Kennerspiel Minus aufgepeppt zu werden. Der Kern des Spiels besteht aus dem Sammeln von Karten, die sowohl zum Erreichen von Siegpunkten als auch als Zahlungsmittel verwendet werden können. Das erscheint auf den ersten Blick simpel, stellt sich im Spiel selbst dann aber als durchaus komplexer heraus. Das Abwägen zwischen dem Kauf von kleinen oder großen Karten und dem Aussuchen aus der Ablage mit gleicher Abwägung kann in manchen Situationen durchaus knifflig sein. Die Schlagzeilen-, Gefälligkeits- und Mäzenkarten sowie die Berater bringen zudem ein wenig Variabilität ins Spiel, ohne dabei jedoch allzu viel Tiefe zu bringen.

Auch wenn MUSEUM auf den ersten Blick relativ taktisch erscheint, ist es dennoch nicht immer planbar. Vor allem die zu Beginn ausgewählte Aufgabe kann sich schnell als Sackgasse herausstellen, vor allem dann, wenn die gewünschte Völkergruppe nicht zur Auswahl steht, da die entsprechenden Karten unten im Nachziehstapel liegen. Da die Punkte über die Zielkarten eine recht große Bedeutung haben, kann dies durchaus zu Frust führen.

Ein weiterer Punkt, der nicht unbedingt jedermanns Sache sein dürfte, ist das Anordnen der Ausstellung am Ende des Spiels. Dieses Auslegen der Karten zum Erzielen der maximalen Punktzahl dürfte manch einen an UBONGO erinnern. Wer mit derartigen Spielen wenig Spaß verbindet, dürfte auch hier seine Probleme mit diesem Abschnitt von MUSEUM haben.

Geeignet ist MUSEUM meiner Einschätzung nach am ehesten für Familien, die verschiedene Generationen an den Tisch bekommen möchten. Je nach Altersklassen können die Anforderungen über Regeln variiert werden und durch den vorhandenen Glücksfaktor können auch taktisch nicht ganz so versierte SpielerInnen eine Chance auf den Sieg haben. Durch das Zusammenpuzzeln der Sammlung am Ende werden zudem noch einmal andere Stärken abverlangt, wodurch noch ein zusätzlicher Siegfaktor ins Spiel kommt.

Letzten Endes schafft es MUSEUM auf seine ganz eigene Art und Weise, für Spaß am Spieltisch zu sorgen. Die Grafik hat mich vollends überzeugt, das Museumsthema wurde recht gut umgesetzt und die Mechanik kann nach den Bedürfnissen der Gruppe angepasst werden. Das Sammeln der Ausstellungsstücke und die Überlegung, welche Völkergruppe am besten in die Sammlung passt bzw. welche wissenschaftliche Errungenschaft die passende Ergänzung darstellt, sorgt für kurzweiligen Spielspaß, ohne dabei allzu sehr in die Tiefe zu gehen.

Das könnte Dich auch interessieren

  • ANGESPIELT // LEGACY - HELLAS +

    Bei der Testamentsverkündung eures jüngst verstorbenen Vaters erfahrt ihr von einem lang gehüteten Familiengeheimnis. Dies besagt, dass irgendwo auf einer Insel in der Ägäis ein Schatz vergraben liegt, den ihr Weiter Lesen
  • HINT // erfolgreiches Partyspiel bald in Deutschland +

    Im Juli 2020 wird das Partyspiel HINT in Deutschland bei ASMODEE DEUTSCHLAND erscheinen. In HINT müssen sich Spieler die Fragen beantworten wie würdest Du ... Farbtöne zeichnen? ... berühmte Duette summen? ... Nudelsorten Weiter Lesen
  • TEST // ARTEMIS PROJEKT +

    Das ehrgeizige ARTEMIS PROJEKT steht kurz vor dem Abschluss. Über Jahrzehnte hinweg terraformte die Menschheit Jupiters Eismond „Europa“ zu einem lebensfreundlicheren Planeten. Für den Aufbau von Kolonien werden Fachleute von Weiter Lesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

........

Bilder zum Spiel

museum01.jpg museum02.jpg museum03.jpg

museum04.jpg museum05.jpg museum06.jpg

museum07.jpg museum08.jpg museum09.jpg

museum10.jpg museum11.jpg museum12.jpg

museum13.jpg museum14.jpg museum_15.jpg

museum_16.jpg museum_17.jpg museum_18.jpg

museum_19.jpg museum_20.jpg museum_21.jpg

museum_22.jpg museum_23.jpg museum_24.jpg

museum_25.jpg museum_cover.jpg museum_wertung.jpg

Tags: Set sammeln, Muster bilden, 2-4 Spieler, Deckbauspiel

Drucken