TEST // CONCORDIA VENUS

TEST // CONCORDIA VENUS

Die Schachtelgröße von CONCORDIA VENUS täuscht ein episches und sehr komplexes Spiel vor. Dabei sind die Regeln recht einfach zu erlernen und die Komplexität hält sich in Maßen. Tatsächlich hat mich die Einfachheit es Spiels sehr überrascht… Ich hatte etwas „Größeres“ erwartet! Die vier neuen Spielpläne variieren das Spiel nicht grundlegend, bieten Spielegruppen, die Concordia häufig spielen, aber durchaus eine kleine Abwechslung.

concordia venus 08

Eine Varianz über verschiedene Kartenaktionen hätte mir persönlich aber besser gefallen. Mit vier oder sechs Spielern ist auf jeden Fall die Teamvariante zu empfehlen, die den Interaktionsgrad des Spiels und vor allem die taktische Tiefe nochmals erhöht. Eine ausgespielte Karte des Teampartners kann plötzlich neue Möglichkeiten aufdecken, die ich vorher nicht gesehen hatte. Die Teams sollten dabei gut gemischt werden, sodass Neulinge und Kenner gerecht aufgeteilt werden. Für mich überraschend hatte ich bereits in der ersten Partie Spaß am Spiel, obwohl ich mit dem Thema Antike sowie der zugrundeliegenden Mechanik bei solchen Spielen normalerweise nicht viel anfangen kann.

Bilder zum Spiel

Tags: 60-120 Minuten, 2-6 Spieler, Handeln, Area Control, Eurogame, Strategie

Drucken E-Mail

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.