TEST // LOVECRAFT LETTER

TEST // LOVECRAFT LETTER

Beitragsseiten

„Der schwarze Pharao und seine Hieroglyphen rufen mich zu sich… Komm hierher und beende meine Arbeit, sonst sind wir alle verdammt…“

A.J. McBride

Besorgt um unseren Cousin, bewegt uns dieser „(LOVECRAFT) LETTER“ im April 1928 dazu, nach Ägypten, genauer gesagt nach Kairo, zu reisen. Als wir dort ankommen, ist unser Cousin aber bereits verschwunden. Alles, was wir finden, sind Notizen über zum Leben erwachte Schatten, nicht identifizierbare Schriftzeichen und merkwürdige Symbole. Doch dies ist erst der Beginn eines Schreckens, mit dem wir nicht gerechnet haben.

LOVECRAFT LETTER stammt aus unserer privaten Sammlung.

>>> Hier das Spiel günstig kaufen

Willkommen in Ägypten

LOVECRAFT LETTER ist ein eigenständig spielbarer Ableger der beliebten Love Letter-Reihe. Es verbindet das Spielprinzip des Grundspiels mit dem bekannten Cthulhu-Mythos von H. P. Lovecraft. Ziel des Spiels ist es, unseren Cousin wiederzufinden. Dies kann auf 3 Arten erreicht werden:

  1. Gewinne 2 Runden in normalem Geisteszustand.
  2. Gewinne 3 Runden, in denen du wahnsinnig wurdest.
  3. Beende das Spiel durch den Effekt von Cthulhu.

Zur Vorbereitung einer Runde bekommt jede/r SpielerIn eine Übersichtskarte und die Geisteszustandplättchen werden bereitgelegt. Außerdem wird der Gehirnzylinder der Mi-Go offen beiseitegelegt. Die restlichen Karten werden gemischt, danach wiederum eine zur Seite genommen, diesmal jedoch verdeckt, und an jede/n SpielerIn eine Karte ausgeteilt. Die verbleibenden Karten bilden den verdeckten Nachziehstapel.

lovecraft letter 03

Nun beginnt die erste Runde. Der/die StartspielerIn zieht eine Karte vom Stapel und muss anschließend eine seiner/ihrer beiden Handkarten ausspielen. Diese legt er/sie offen vor sich ab. Jede/r SpielerIn bildet somit im Laufe der Runde seinen eigenen Ablagestapel, auf welchem die Karten so platziert werden, dass sie stets für alle sichtbar sind. Jede Karte besitzt einen Wert und einen Effekt, welcher sofort ausgeführt wird. Sechszehn normale Karten/Effekte gibt es, wobei die Anzahl sich mit steigendem Wert verringert – während die Investigatoren mit insgesamt 5 Exemplaren noch relativ häufig vertreten sind, ist die Chance, eine „normale“ Karte mit Wert 6 bis 8 zu ziehen, um einiges geringer, denn hiervon ist nur jeweils eine im Spiel.

 

Beispielhaft werden hier drei Karten erklärt:

Investigatoren (Wert 1) - Wähle einen Spieler und versuche, den Wert seiner Handkarte zu erraten. Es darf nicht mehr als 1 Karte genannt werden. Liegst du richtig, scheidet der Spieler aus.
Dr. Henry Armitage (Wert 5) - Wähle einen Spieler. Dieser muss seine Handkarte ablegen und eine neue Karte ziehen. Du darfst auch dich selbst wählen.
Necronomicon (Wert 8) - Wenn du diese Karte ablegst bzw. ablegen musst, scheidest du aus.

lovecraft letter 02

Der Effekt der ausgespielten Karte wird ausgeführt und der/die nächste SpielerIn ist an der Reihe. Bis hierhin wird das Spiel für alle, die LOVE LETTER kennen, noch recht vertraut klingen. Jedoch gibt es in LOVECRAFT LETTER eine Besonderheit: Sogenannte Wahnsinnskarten, welche zwei Effekte besitzen: Einerseits denselben Effekt wie die gleichwertige, normale Karte und zusätzlich einen Wahnsinnseffekt.

Spielt ein/e SpielerIn eine dieser Karten aus, führt er/sie den normalen Effekt aus und wird anschließend wahnsinnig. Das bedeutet, dass der/die SpielerIn ab der nächsten Runde nun auch die Wahnsinnseffekte nutzen kann. Der/die SpielerIn kann demnach gezielt, durch das bewusste Ausspielen einer Karte, wahnsinnig werden, allerdings auch unbeabsichtigt, denn der Effekt tritt ein, sobald sich eine Wahnsinnskarte im eigenen Ablagestapel befindet. Wenn ein/e SpielerIn also durch den Karteneffekt eines anderen Mitspielers gezwungen wird, seine/ihre Handkarte abzulegen, ist es möglich, ungewollt den Geisteszustand zu verändern.

Neun Wahnsinnskarten/-effekte sind im Spiel, hierbei ist jede nur ein einziges Mal vorhanden. Beispielhaft werden hier 4 Karten erklärt:
Gehirnzylinder der Mi-Go (Wert 0) - Wenn du diese Karte ablegst oder ablegen musst, scheidest du aus.
Hund von Tindalos (Wert 3) - Wähle einen Spieler, der nicht wahnsinnig ist. Er scheidet sofort aus.
Mi-Go (Wert 5) - Wähle einen Spieler. Nimm dessen Handkarte auf deine Hand und führe einen zweiten Zug aus. Der gewählte Spieler erhält den Gehirnzylinder der Mi-Go auf die Hand.
Cthulhu (Wert 8) - Hast du bereits 2 Wahnsinnskarten in deinem Ablagestapel und spielst diese Karte aus, gewinnst du das Spiel.

lovecraft letter 06

Die Wahnsinnskarten besitzen folglich starke Effekte, die das Spiel maßgeblich beeinflussen, doch Vorsicht ist geboten. Ist ein/e SpielerIn wahnsinnig und kommt wieder zum Zug, muss er/sie eine Wahnsinnsprobe ablegen. Dies bedeutet, dass der/die SpielerIn für jede Wahnsinnskarte in seinem/ihren Ablagestapel eine Karte vom Nachziehstapel aufdecken und auf seinen/ihren Ablagestapel legen muss. Deckt ein/e SpielerIn eine Wahnsinnskarte oder das Necronomicon auf, scheidet er/sie sofort aus. Schafft der/die SpielerIn die Wahnsinnprobe, darf er/sie eine neue Karte ziehen und den Zug normal ausführen.

Die Runde endet, wenn alle bis auf eine/n SpielerIn ausgeschieden sind oder der/die aktive SpielerIn keine Karte mehr ziehen kann. Tritt letzteres ein, vergleichen die noch nicht ausgeschiedenen SpielerInnen ihre Handkarten und der höchste Wert gewinnt. Müsste ein/e SpielerIn in der letzten Runde seine/ihre Handkarte durch den Effekt von Dr. Henry Armitage oder Mi-Go ablegen, erhält er/sie die verdeckte Karte, die am Anfang zu diesem Zweck zur Seite gelegt wurde, und vergleicht deren Wert mit dem Wert der Handkarte des/der MitspielerIn.

lovecraft letter 07

Der/Die GewinnerIn erhält ein Geisteszustandplättchen und dreht es auf die entsprechende Seite, sprich auf die „normale“, falls er/sie seinen/ihren gesunden Geisteszustand behalten hat, oder auf die Wahnsinnsseite, falls er/sie dies nicht geschafft hat. Das Spiel endet, wenn eine der drei zu Anfang genannten Bedingungen eintritt. LOVECRAFT LETTER ist ein Kartenspiel, welches auf die altbewährten Logiken aus LOVE LETTER setzt (es kann also der Wert einer Karte logisch einschränkt werden) und um die strategische Stärke der Wahnsinnskarten erweitert ist. Doch auch das Element Glück kommt nicht zu kurz, wenn es beispielsweise darum geht, die Wahnsinnsprobe zu bestehen.

 

Cthulhu und sein Mythos

LOVECRAFT LETTER ist gestalterisch auf hohem Niveau. Die Karten sind etwas dicker und größer als normale Spielkarten, wodurch sie hochwertiger wirken und angenehm zu halten sind. Das Design der Karten und der Schachtel ist sehr gut gelungen und fängt mit schönen, stimmigen Zeichnungen den Mythos und die Atmosphäre hinter Cthulhu perfekt ein.

lovecraft letter 04

Die Geisteszustandplättchen haben zwei verschiedene Seiten (normal/wahnsinnig) und sind aus Karton zum Ausstanzen. Dadurch hinken sie den Markern aus LOVE LETTER etwas hinterher, welche ihrerseits aus Holz waren. Das Sortiersystem in der Schachtel ist aus Kunststoff und bietet die Möglichkeit, die Plättchen nach unten zu legen und die Karten darüber einzusortieren.

Die Anleitung ist verständlich geschrieben und gut strukturiert. Der erste Teil beschreibt den Aufbau einer Spielkarte, die Vorbereitung des Spiels und den Ablauf eines Zuges bzw. einer Runde. Im zweiten Teil wird auf die einzelnen Karten eingegangen und jede noch einmal für sich genau erklärt. Somit bleiben am Ende keine Fragen offen und der Spaß kann beginnen. Als Spielmaterial sind 25 Spielkarten, 18 Geisteszustandplättchen und 6 Übersichtskarten, um den Überblick über die Karten und deren Effekt nicht zu verlieren, enthalten.

Tags: Kartenspiel, Fantasy, 2-6 Spieler, Horror, Deduktion, 20-40 Minuten

Drucken E-Mail