TEST // CITIES SKYLINES

TEST // CITIES SKYLINES

Auf dem PC ist das Spiel CITIES SKYLINES schon seit vielen Jahren eine sehr erfolgreiche Marke. Nun hat das erfolgreiche Videospiel seinen Weg auf die Spieltische geschafft und wir haben uns daran gemacht, unsere eigenen Städte zu errichten. Das Spiel ist kooperativ und kann solo aber auch mit bis zu vier SpielerInnen gespielt werden.

>>> Hier das Spiel günstig kaufen

 

Wir haben das Spiel vom Kosmos Verlag zur Verfügung gestellt bekommen. Dieser Umstand hat keinen Einfluss auf unsere Wertung.

 

"Aus kleinem Anfang entspringen alle Dinge"

Zitat Marcus Tullius Cicero

 

Dieses alte Zitat fasst das Spielprinzip von CITIES SKYLINES sehr passend zusammen. Der Anfang ist klein, denn es wird das erste Grundstück gekauft und umgedreht. Dann können die SpielerInnen gemeinsam gebinnen, dieses möglichst sinnvoll zu bebauen. Zu Beginn liegen nur Stufe I Karten aus. Diese sind in der Regel günstig zu erbauen und haben schwache Auswirkungen. Nachdem eine Karte gespielt wurde, wird eine neue nachgezogen, diese kann dann auch vom Stapel II oder III stammen.

IMG 9209

Wie in einer Stadt üblich, gibt es verschiedene Gebiete, die in Wohnen, Industrie, Gewerbe, Versorgung, staatliche Dienstleistungen oder besondere Gebäude aufgegliedert sind. Die oben benannten Karten bringen all diese Gebiete nach und nach in das Spiel und damit auch auf das Spielfeld, mittels passender Plättchen.

Die verschiedenen Gebiete bilden Synergien untereinander. Wird ein Gebiet ins Spiel gebracht, hat es einen einfachen Bonus und/oder Malus. Werden die Gebiete jedoch so ausgelegt, dass verschiedene Bedingungen eingehalten werden (zum Beispiel angrenzend an eine Schule), bringen sie zusätzlich beispielsweise Geld oder Stimmung in die Stadt.

IMG 9214

Während die einfachen Gebäude noch angrenzend gebaut werden müssen, reicht es später, im gleichen Stadtteil zu bauen, um die Synergien auszulösen.

Wie sich alles in der Stadt entwickelt, wird auf der Verwaltungstafel nachgehalten. Viele Karten/Gebiete erhöhen zum Beispiel den Verkehr, die Kriminalität oder Umweltverschmutzung. Ist ein Wert im maximalen Bereich, dürfen neue Gebäude mit der entsprechenden Bedingung nicht mehr gebaut werden.

Weitere Leisten zeigen an, wie viel Wasser und Strom zur Verfügung stehen und wie es mit der Müllversorgung aussieht.

IMG 9207

Ist ein Gebiet gut besiedelt worden oder befindet sich mindestens ein Gebiet in jedem Stadtteil, darf ein Meilenstein beendet werden, was im Anschluss ermöglicht, ein neues Stadtgebiet dazu zukaufen. Es findet eine kurze Wertung statt, die sich auf die Laune der Bevölkerung auswirkt und auch negative Ausgaben bedingen kann.

Apropos Ausgaben: Das Spiel meint es mit dem kooperativen Ansatz ernst. Alle SpielerInnen haben eine gemeinsame Stadtkasse und müssen sich über die Ausgaben abstimmen.

Zusammengefasst läuft eine Runde ganz simpel ab: Der/die aktive Spieler/in sucht sich eine von drei Aktionen aus:

  1. Baukarte spielen > Effekte ausführen und eventuelle Boni einsammeln.
  2. Baukarte austauschen > für zwei Geld eine Karte ablegen und eine neue ziehen
  3. Meilenstein beenden

Wenn die Stadt ausreichend besiedelt wurde, endet das Spiel und es schlägt die Stunde der Wahrheit. Es wird zusammen gewonnen oder verloren.

IMG 9224

 

Das Spielmaterial

Das Spielmaterial ist in der Standardbox von Kosmos verpackt, hat zwar kein Inlay, aber Tütchen, um alles zu verstauen. Vornehmlich besteht das Spiel aus Plättchen und Karten. Diese sind in ordentlicher Qualität gefertigt.

Die Anleitung ist intuitiv verfasst und keine Frage bleibt offen. Wer mag, kann sich das Spiel sogar per App erklären lassen – das ist ein lobenswerter Service!

 

>>> Hier das Spiel günstig kaufen

Tags: 70 Minuten, 1-4 Spieler, Städtebau, Muster bilden, Kooperativ, Strategie

unser wertungssystem

unterstütze uns

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.

https://www.fantasywelt.de/Brett-Kartenspiele