TEST // So typisch!

TEST // So typisch!

Wie gut kennst du deine Freunde tatsächlich? Denkt ihr wirklich gleich? Mit Hilfe von „So typisch!“ könnt ihr das herausfinden, denn es geht hauptsächlich darum herauszufinden, wie der andere gedacht hat.

Schmidt Spiele war so freundlich, uns ein Exemplar von „So typisch“ kostenlos für eine Rezension zur Verfügung zu stellen. Dies hatte natürlich keinen Einfluss auf unsere Bewertung.

Und wie geht das jetzt?

Der Ablauf ist sehr simpel. In jeder Runde gibt es einen Tippgeber und der Rest der Gruppe bildet ein Team. Nun hat man 4 Spalten, in denen jeweils eine Person und ein Objekt liegen. Der Tippgeber muss nun zuerst ein Objekt jeweils einer Person zuordnen. Glaubt er also, dass der Totempfahl in Spalte 1 am ehesten zu dem Inuit in Spalte 2 gehört, legt er unter dem Pfahl seinen Chip mit der Nummer 2 ab. So macht er es für alle Objekte. Passt ein Objekt so gar nicht zu einer der Personen, hat er auch eine 0 zur Verfügung, die bedeutet, dass dieses Objekt keiner Person zugeordnet werden kann.

Und jetzt kommt der spannende Teil. Der Rest der Gruppe muss zusammen entscheiden, was sich der Tippgeber gedacht hat, welche Personen zu welchem Objekt gehören. Nach demselben Prinzip legen sie also ihre Chips unter seine und hoffen, dass so viele wie möglich übereinstimmen.

Hat die Gruppe allen Objekten einen Chip zugeordnet, werden alle Chips umgedreht und es wird gezählt, wie viele übereinstimmen. Die Karten, bei denen die Chips übereinstimmen, werden auf einen Haufen gelegt und gesammelt und die, die nicht übereinstimmen auf einem anderen Haufen. Danach ist die nächste Person Tippgeber.

Das Spiel ist zu Ende, sobald jeder mal Tippgeber war. So steht es zumindest in den Regeln, aber das kann man auch einfach nach Belieben und Spiellaune anpassen.

Das braucht ihr dafür

Für dieses Spiel wird nicht viel benötigt. Es gibt 53 Personenkarten, 53 Objektkarten, Zahlenkarten und Zahlenchips. Die Karten sind sehr kreativ gestaltet. Es gibt Personen von der vollbusigen Oktoberfestbedienung, über das Hippie Pärchen und den Sensenmann, bis hin zu Dracula. Bei den Objektkarten ist auch alles dabei, vom kleinen Pony, über die Voodoo-Figur bis hin zu den Pantoffeln. Teilweise sind die Karten sehr detailreich gestaltet, daher ist das Spiel wahrscheinlich auch erst ab 8 Jahren. Die Zahlenchips sind ebenfalls sehr dick und robust. Alles in allem lässt das Material nichts zu wünschen übrig.

„So typisch!“ ist ein einfaches und schnell zu verstehendes Spiel. Die Karten sind sehr cool gestaltet und werden sicherlich schon beim Aufdecken für den einen oder anderen Lacher sorgen. Zwar heißt es, dass es nur mit bis zu 8 Spielern spielbar ist, man kann es aber auch ganz einfach mit mehr Leuten spielen.

Das Spielprinzip regt die Spieler zu einer lustigen Diskussion an und kann durchaus ungeahnte Facetten an dem einen oder anderen Spieler hervorbringen, wenn aus Mangel an Alternativen die Kettensäge dem Pfadfinderjungen zugeordnet werden muss.

Das Spiel ist super geeignet für einen geselligen Abend in großer Runde. Es ist einfach zu erklären, dauert so lange, wie die Spieler möchten und sorgt sicherlich für gute und entspannte Stimmung.

Bilder zum Spiel

Tags: Partyspiel, 3-8 Spieler

Drucken E-Mail