West of Africa "Extras" – das ist die Mini-Erweiterung

Geschrieben von Daniel Krause.

West of Africa Extras – das ist die Mini-Erweiterung, Martin Schlegel, ADC Blackfire Entertainment
Für „West of Africa“ von Martin Schlegel ist die Erweiterung „Extras“ erschienen. In der Minierweiterung hält ein Piratenschiff und vier weitere Plättchen einzug in das Spiel. Wir wollen diese kurz vorstellen.

Das ist in der Erweiterung enthalten:

Piratenschiff
Zum Spielbeginn kommt das Schiff nach Lanzerote. Das Schiff kommt in keinen Hafen, da Piraten versteckte Buchte bevorzugen. Dafür kassieren sie vom herrschenden Alcalden 5 Gold pro Runde ein. Der Startspieler darf die Piraten eine Insel weit bewegen.

West of Africa Extras – das ist die Mini-Erweiterung, Martin Schlegel, ADC Blackfire Entertainment

Verdrängler
Das Verdränglerplättchen kann gekauft werden. Zu Beginn kostet es noch zehn Gold. Danach fällt der Preis um zwei Gold pro Runde bis es nur noch zwei Gold kostet. Die Spieler dürfen das Plättchen kaufen, wenn sie an der Reihe sind. Genutzt werden darf es erst in der folgenden Runde und auch nur einmal. Danach wandert das Plättchen in die Box. Der Besitzer darf dafür in der Spielreihenfolge einen Platz nach vorne rücken.

Arbeiteraufstand
Die Karte ist in West, Mitte und Ost aufgeteilt. In einem dieser Zonen herrscht mit diesem Plättchen immer ein Aufstand. Zum Spielbeginn ist es der Osten. Der Aufstand bewirkt, dass dort befindliche Arbeiter am Rundenende zurück auf das Schiff gehen. Das Plättchen dreht sich weiter, sobald ein Spieler über 25 Gold besitzt. Nach der Wertung wird das Plättchen im Uhrzeigersinn entsprechend der Spieler die über 25 Gold besitzen weiter gedreht.

Held der Arbeit
Das „Held der Arbeit“-Plättchen kann am Anfang für 8 Gold gekauft werden. Danach fällt der Preis pro Runde um zwei Gold. Der Käufer des Plättchens darf es auf eine beliebige Insel legen. Dort zählen seine Arbeiter dann für die Ernte als auch für die Alcalden-Wertung doppelt.

Großes Schiff
Am Anfang kostet das Plättchen 6 Gold. Der Preis sinkt danach bis auf zwei Gold. Der Käufer des Plättchens hat ab dem Kauf ein Schiff, dass vier Felder weit fahren kann und vier Güter transportiert.

Fazit: Für Spieler, die „West of Africa“ gespielt haben und gerne spielen, ist es ein Pflichtkauf. Die frei kombinierbaren Erweiterungen machen das Spiel noch besser und fügen sich perfekt in das Spiel ein.

Hier kommen Sie zum Test West of Africa von Martin Schlegel

Weitere Artikel

Wie Spieleverlage e.V. auf seiner Webseite veröffentlicht, sind im Jahr 2016 knapp 40 Millionen Spiele verkauft worden. Der Verein muss es wissen, besteht er immerhin aus den wichtigsten Verlagen De...

Heute mal gute Nachrichten in eigener Sache. Ab sofort, bieten wir unseren Besuchern top aktuelle Kickstarter Charts aus dem Bereich Brettspiele. Bewertet werden die aktuellen Zuwächse durch Unterst...

Würde die Fußball-Legende Sepp Herberger noch leben und Spaß am Spielen haben, so hätte er sicher auch sagen können “Nach der Spiel ist vor der Spiel”. Denn das stimmt zu 100 Prozent. Am 26.10. bis ...

More From: Magazin